Theresia die Starkmüthige

[96] Braunold der Barde.


Schön sangst du, Gottvolk! in die Feiersaiten

Der Fürstinn Frömmigkeit.

Mir ward dein Lied in meines Alters Herbste,

Wie warmer Sonnenstral.


Wen liebt Allvater unter Menschenherrschern

So, wie Theresia?

Doch hat er einen unter Menschenherrschern

Auch so geprüft wie Sie?


Von Ihrer Starkmuth will ich Greise singen,

Und seiner schweren Hand.

Er drückte Sie. Sie stand, wie Felsen stehen,

Und hielt die Prüfung aus.


Vom Dräuen Ihrer Feinde will ich schweigen.

Freund Bartmar sang davon.

Nur ihres Hauses innerliche Wehen,

Nur diese sind mein Lied.
[97]

Vergebens flammt um hohe Fürstenhallen

Des wachen Schwertes Blitz.

Vergebens lärmen bunter Freuden Stimmen

Stets um der Großen Ohr.


Unaufgehalten dringt, den Blitz des Schwertes

Vorbei, der Schmerz hinein.

Und öfter übertönt der Freuden Stimmen

Der bleichen Klage Laut.


Ein Gatte war Theresien beschieden,

War ihres Herzens Lust.

Ich singe nicht, wie sie den Gatten liebte.

Freund Huldrich sang davon.


Ein Augenblick! kaum segnen seine Lippen

Noch Gattinn, Kinder, Volk.

Ein unversehner Augenblick! Besessen,

Vermißt, Gesund, und Todt!


Ein Jüngling war des ganzen Volkes Liebe,

Der Fürstinn zweiter Sohn.

Voll Hoffnung schien des Jünglings Pfad zum Ruhme,

Zum Grabe war's der Pfad.
[98]

Der Töchter eine, mütterlicher Gaben

Verjüngtes, ächtes Bild,

Bot schon die Hand dem königlichen Freier1,

Da griff der Tod darnach.


Zwo Schnuren, Ihres Josephs jede würdig,

Erhab'ner Fürsten Blut,

Berief Allvater aus der Schwieger Armen

(Ach vor der Zeit!) zu sich.


Doch sproß ein Blümchen von der Ersten Hügel,

Ein Blümchen fein und zart.

Nun fing es an, den Knospen aufzuschließen;

Nun ward es abgemäht.2


Ha, Tod! in welche Trauerwolken hüllet

Dein Hauch das Kaiserhaus!

Kaum kann ich noch durch das verstummte Dunkel

Bis auf die Fürstinn seh'n.
[99]

Sie steht, den Blick geheftet an den Himmel,

Allvaters Priesterinn,

Und opfert jedes treu geliebte Leben

Dem, der es gab und nahm.


Zuweilen senket Sie nach Joseph nieder

Ihr seelenvolles Aug',

Und findet Alles, blicket zu dem Himmel

Getrösteter empor,


Und unterdrückt mit mehr als Männermuthe

Das zärtliche Gefühl,

Das oft, uneingedenk des Klägers Würde,

Zu weichem Jammer räth.


Sie steht, und hält gespannt der Herrschaft Zügel

Mit unentnervter Hand.

Die Völker merken kaum, daß Sie in Mitte

Geliebter Todten steht.


So merken in des Felsen sich'rer Ritze

Des Adlers Kinder nicht,

Daß Wogen sich an seinem Fuße brechen,

Und Nordwind ihn bekämpft.
[100]

Und war es dir so nicht genug geprüfet

Das Herz Theresien's?

O Gottheit! Mußte Völkern Ihre Starkmuth

Noch mehr zum Wunder seyn?


Ja, rufen will ich mir durchweinte Tage

Vor meinen Geist zurück.

Sie sind dahin. Doch lebt ihr Angedenken

In jedem Sohne Teuts.


Denn jede Thräne, die wir weinten, wurde

Zu fetter Freudensaat.

So keimet unter Himmelstropfen reicher

Der Erde Segen auf.


Theresia sank auf das Krankenlager.

Ihr Uebel dräute Tod.

Vergebens schien der weisen Aerzte Streben,

Der Heilungskünste Kraft.


Ich singe nicht die namenlosen Aengsten

Des ganzen Vaterlands.

Sie sind schon lang' im Liede, rauschen, Donau,

Mit dir zur Nachwelt fort.
[101]

Ich singe nur, mit welcher Heldenstärke

Den letzten Augenblick,

Das End' der Erdemacht, der Fürstenhoheit,

Die große Seele sah.


Der Jammer Wien's erreichte fast Ihr Lager.

Der Treuen bange Schaar

Umseufzte Sie mit blassem Angesichte;

Nur Sie lag ruhig da.


So sah ich oft in meinen Jugendlocken

Ein luftiges Gebirg,

Den Gipfel hell, die Mitte neblich, unten

Der Donnerwolken Nacht.


Sie lag der Himmelsfügung unterworfen,

Der Schmerzen Siegerinn,

Hoch über Ihre nur gebrauchten Güter,

Hoch über Ihr Geschlecht.


Allein Allvater wollte Sie noch länger

Den Erdekindern leih'n,

Nur Ihres Geistes unerreichte Stärke,

Und uns're Treue sehn.
[102]

Sie ward gesund, und eben jene Blicke

Die Sie dem Tode warf,

Die warf Sie nun, o Leben, dir entgegen,

O Leben, uns're Lust!


Doch sing' ich sie, die namenlosen Freuden,

Des frohen Vaterlands?

Auch die sind lang' im Liede, rauschen, Donau,

Mit dir zur Nachwelt fort.


Und ist auch dieses Lied, das Braunolds Kehle

Der Fürstinn Starkmuth sang,

Der Nachwelt Ohren werth, so wälz' es, Donau,

Mit dir zur Nachwelt fort!

Fußnoten

1 Dem Könige der beiden Sicilien.


2 Die Erzherzoginn Theresia.


Quelle:
Michael Denis: Auserlesene Gedichte, Passau 1824, S. 96-103.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gedichte
Dritte Sammlung Kurzerer Gedichte
Sammlung Kurzerer Gedichte
Sammlung Kurzerer Gedichte

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Die Narrenburg

Die Narrenburg

Der junge Naturforscher Heinrich stößt beim Sammeln von Steinen und Pflanzen auf eine verlassene Burg, die in der Gegend als Narrenburg bekannt ist, weil das zuletzt dort ansässige Geschlecht derer von Scharnast sich im Zank getrennt und die Burg aufgegeben hat. Heinrich verliebt sich in Anna, die Tochter seines Wirtes und findet Gefallen an der Gegend.

82 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon