Theresia die Weise

[103] Gutrath der Barde.


Hat mir jemal ein Lied unter Gewaltigen

In dem Flügel der Schlacht, oder im nächtlichen

Siegesmahle gelungen,

Oder, wenn ich des thauenden


Morgens Kommen besang, oder das Abendroth,

Oder, wenn ich den Fall eines der blühenden

Heldensöhne beseufzte,

Dem im Felde sein Hügel1 stieg;


O so sei mir auch heut unter den feiernden

Liederkönigen hold, göttliche Bardenkunst!

Denn ich singe die Weisheit

Uns'rer großen Gebieterinn.


So wie tagender Stral, wenn er in Osten bricht,

Falbe Nebel verzehrt, welche die Krümmungen[104]

Heller Bäche bedecken,

Und das reizende Blumenfeld;


So schwand trügender Dunst, welcher auf Wissenschaft,

Und auf jeglicher Kunst menschlicher Hände lag,

Als vom Stuhle der Väter

Sich dem Volke die Fürstinn wies.


Müßigbrütender Witz, luftiges Wortgezänk,

Nicht nach Wahrheit bemüht, nicht der Natur getreu,

Scholl vom lärmenden Saale

Wahngetäuschter Druiden aus.


Deinen Barden erzürnt war der Gesänge Geist,

War das ächte Gefühl, Donau! von dir gefloh'n

Zu den Quaden und Sachsen,

Zu den Katten und Brennen hin2.


Denn sie sangen nicht deutsch, sangen dem Volke nach,

Dessen drückendes Joch Hermann in Stücke schlug3,[105]

Mengten weichliche Namen

Fremder Götter in jedes Lied.


Auch der sinnende Fleiß, er der Beförderer

Jeder nützlichen Kunst wohnte beim Fremdlinge,

Macht' ihn stolzer, und zog ihm

Uns're Schätze zur Beute zu.


Nun nicht länger! so rief uns're Gebieterinn,

Schwang den güldenen Stab über die Dämmerung.

Sieh, da schwanden die Schatten!

Eifer flammte die Geister an.


Männer traten hervor, hoher Erkenntniß voll,

Auf der Fürstinn Gebot; jeglicher Wissenschaft

Kam, und jeder der Künste,

Glanz und Nutzen durch sie zurück.4


Und ein thürmender Bau stieg auf Theresien's

Machtwort prächtig empor, öffnete Lernenden[106]

Weite Thore.5 Sie saßen,

Hörten Weisheit, und liebten sie.


Und der Barde, gerührt, langte das Harfenspiel

Seiner Väter hervor, spannte die Saiten um.

Vaterländische Lieder

Sang die Tochter der Felsen6 nach.


Und der schlummernde Fleiß riß sich beschämet auf,

Griff zum Werke. Der Schall arbeitergebener

Hände schwang sich in Städten,

Schwang vom Lande sich himmelan.7


Tiefsinn faßte den Sohn fremder Gebiete, kaum

Glaubt' er, was er vernahm. Aber die Söhne Teuts

Sah'n den rühmlichen Fortgang,

Sah'n, und freuten sich brüderlich.8
[107]

Und bald schwebte der Ruhm über Theresien's

Weisen. Einer, gelehrt alle Bewegungen

Heitrer nächtlicher Himmel,9

Zog zum fernesten Norden hin,


Von dem Herrscher erwählt, welcher, dem Vater gleich,

Weisheit liebt, und belohnt, und dem erhabensten

Unsrer Barden,10 vom Vater

Ueber Meere gerufen, horcht.


Dorthin zog er, und fand günstigen Himmel dort,

That dem Herrscher genug, kehrte von ihm geehrt,

Und nicht ohne Geschenke

Deinem Himmel, o Wien! zurück.


Ha, du glückliches Wien! Unter Theresien's

Mildem Strahle, wie schön siehst du die Wißbegier

Zu der Reife gepfleget,

Süßer, nährender Früchte voll;
[108]

Siehst du, wie die Gewalt weiserer Lehren auch

Herz und Sitten erhöht, Umgang und Sprache bild't,

Und von spielenden Bühnen

Rohheit bannet und Afterwitz;11


Siehst du, wie sie das Haupt unter den Künsten hebt,

Sie, die männlichste Kunst, Waffengeschicklichkeit,

Einem Helden vertrauet,

Der vom Lenze des Alters an


In dem Flügel der Schlacht rühmliches Eisen trug,

Der von Joseph geliebt, und vom erfahrenen

Brennenherrscher geschätzet,

Ganz sich Oesterreichs Ehre weiht!12


Aber siehst du nicht auch, glückliches Wien! wie sehr

Deines reifenden Ruhms Dauer Theresien,

Deiner weisesten Fürstinn,

An dem sorgenden Herzen liegt?
[109]

Menschen schwinden hinweg. Lassen sie Thaten nach,

Dann nennt Trümmer13 und Lied Thaten und sie zugleich;

Aber Trümmer und Lied stirbt,

Gleichen Söhne den Vätern nicht.


Heil dir, sorgendes Herz unsrer Gebieterinn!

Vätern gleichen durch dich Söhne. Du rufest sie

Von entferneten Grenzen

Deiner Reiche zur Kaiserstadt.


Da quillt Lehre für sie jeglicher Wissenschaft;

Da wird jedes Gefühl zeitlich der Tugend wach;

Da grünt Hofnung der Zukunft,

Deutsches Vaterland! Hoffnung dir!


Jeden löblichen Schritt, welchen ein Heldenkind

Fortgeht, zeichnet das Aug' seiner Beherrscherinn,

Und Ihr Zuspruch erwecket

Rühmlich Eilender Eifersucht.


Und am Ziele der Bahn warten Belohnungen

Jedem Sieger bestimmt, welcher im Frühlinge[110]

Seines Lebens, o Weisheit!

Deinem Reize sich ganz ergab.


Weisheit, Weisheit! wie viel bist du Theresien

Schuldig! Weit ist das Reich, dem du mit Ihr gebeutst;

Zahlreich sind die Verehrer,

Die sie deinen Gesetzen schafft!


O so flamme den Geist deiner Verehrer an,

Daß ihr treffender Kiel, daß ihr beredter Mund,

Ihres Harfenspiels Ausklang

Deine Freundinn verewigen!

Fußnoten

1 Sein erhöhtes Grabmal.


2 Nach Schlesien, Ober- und Niedersachsen und der Mark.


3 Den Römern.


4 Z.B. ein Freih. von Swierten.


5 Das prächtige, 1756 eingeweihte, Universitätsgebäude.


6 Der Wiederhall.


7 Die Menge errichteter Fabriken.


8 Man darf nur die kritischen periodischen Schriften derselben Jahre nachsehen.


9 Der kais. königl. Astronom Abt Hell.


10 Klopstock, der damal mit dem unsterblichen Beförderer der Wissenschaften Grafen von Bernstorf noch in Dänemark war.


11 Die Bemühungen verschiedener würdiger Männer für die Aufnahme der Nationalbühne zu jener Zeit sind bekannt.


12 Der Kriegsminister Feldmarschall Graf von Lacy.


13 Unter den Trümmern versteht der Barde errichtete Denkmäler.


Quelle:
Michael Denis: Auserlesene Gedichte, Passau 1824, S. 103-111.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gedichte
Dritte Sammlung Kurzerer Gedichte
Sammlung Kurzerer Gedichte
Sammlung Kurzerer Gedichte

Buchempfehlung

Strindberg, August Johan

Gespenstersonate

Gespenstersonate

Kammerspiel in drei Akten. Der Student Arkenholz und der Greis Hummel nehmen an den Gespenstersoirees eines Oberst teil und werden Zeuge und Protagonist brisanter Enthüllungen. Strindberg setzt die verzerrten Traumdimensionen seiner Figuren in steten Konflikt mit szenisch realen Bildern. Fließende Übergänge vom alltäglich Trivialem in absurde Traumebenen entlarven Fiktionen des bürgerlich-aristokratischen Milieus.

40 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon