1. Captain Trelawney

[3] »Exilium vita est.«


Ein Kind, des Geistes Schwingen kaum entfaltend,

Las ich von Thaten, kühnen, wunderbaren,

Von Abenteuern, märchenhaft gestaltend

Das Leben eines Dichters und Korsaren.


Dein Buch, Trelawney, war's, das thränennasse,

Wie du's aus Indiens Meeren heimgetragen,

Um es in tiefem und gerechtem Hasse

Eitlen Pygmäen ins Gesicht zu schlagen.


Kamst du auch wieder mit gesenkter Lanze,

Sie standen da, bezwungen und geblendet

Von deiner Kriegstrophäen Zauberglanze,

Die sich von dir, dem Jüngling, abgewendet,


Und wußten nicht, wie tapfer du gestritten,

Verfolgt von niemals rastenden Gedanken,

Und daß du tausendfachen Tod erlitten

In deiner eignen Brust, der liebeskranken.


Ein junger Greis, von deiner Väter Scholle,

An Hoffnung arm, reich an Erinnerungen,[3]

Griffst du hinein ins Herz, das übervolle,

Und hast der Freiheit Hohelied gesungen.


Gewalt'ger Mann! Mein Held und mein Erretter!

Was du geliebt, verloren und gefeiert,

Das drang zu mir heran wie Frühlingswetter,

Wie Sonnenschein, von Pulverdampf umschleiert.


O Kriegsfanfaren! Ruf aus fernen Zonen!

O kühnes Träumen, knabenhaftes Sinnen!

War ich bestimmt, im Donner der Kanonen

Wie du, Trelawney, Lorbeern zu gewinnen?


Nein! Doch in meiner Jugend Phantasien,

Aus Wunden blutend, die ich heiß erflehte,

Lag ich vor jenem Banner auf den Knien,

Das einst von sturmgepeitschten Masten wehte.


Wohl! Was ich suchte: Stürme, Abenteuer,

Das hat das Schicksal reichlich mir gespendet;

Nun steh' ich müde am zerbrochnen Steuer,

Und noch ist meine Reise nicht vollendet.


Doch sieh! Mein Schwert blieb müßig in der Scheide,

Kein Feind bedrohte mich mit blanken Waffen,

Ich kämpfte nur mit meinem innern Leide

Und mit Phantomen, die ich selbst erschaffen.


So ward ich überholt von kühnern Schiffern;

Sie fuhren rasch vorbei zum sichern Ziele,[4]

Wenn ich im Traume rang mit goldnen Ziffern,

Verstrickt in meines Herzens Trauerspiele.


Ach, bald verzagt auf sinkender Galeere

Und bald berauscht von himmlischen Accorden,

So trieb ich hin und her auf hohem Meere

Und bin kein Dichter, kein Korsar geworden.


Was liegt daran? Ich muß, wie tausend andre,

Mein Brot erringen in des Sommers Schwüle,

Nur daß ich rastlos strebe, rastlos wandre,

Nur daß ich alle Schmerzen doppelt fühle.


Nur daß der Heros meiner jungen Tage

Der Bahn des Pilgers keinen Grenzstein setzte,

Wenn auch der Panzer, den ich willig trage,

Mir oft die Brust mit blut'gem Schweiße netzte.


Rauh ist der Lebenspfad, den ich betreten;

Als freier Mann ein Sklave heil'ger Pflichten,

Kann ich die wilde Sehnsucht des Poeten

In Schranken halten, aber nie vernichten.


Ein Buch, Trelawney, fiel aus deinen Händen,1

Ich les' es noch mit Stolz und mit Entzücken;

Ich bin nicht du – doch wenn wir je uns fänden,

Du würdest mir bewegt die Hände drücken.


(1856.)


Fußnoten

1 Adventures of a younger son, by Trelawney.


Quelle:
Ludwig Ferdinand Schmid: Dranmor’s Gesammelte Dichtungen, Frauenfeld 41900, S. 3-5.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Blumen und andere Erzählungen

Blumen und andere Erzählungen

Vier Erzählungen aus den frühen 1890er Jahren. - Blumen - Die kleine Komödie - Komödiantinnen - Der Witwer

60 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon