1.

[84] In fernen und gewitterschwangern Tagen

Floh durch die Pampa hin ein Reisewagen.


Ein Gaucho, auf der Stirn das Todesmal,

Ein Häuptling saß darin, ein General,


Quiroga – von der heimatlichen Erde

Nur eines fordernd: Pferde, frische Pferde!


»Ha, ein Gespann!« – das war sein steter Ruf –

»Mein Schicksal hängt an eines Rosses Huf.«


Sein blutgetränktes Banner war zerrissen;

Doch durch die Wildnis trieb ihn sein Gewissen.


Er mußte sterben – und umsonst gewarnt

Kam er von Córdova, verfolgt, umgarnt.


»Fort, fort!« – Ein Dämon spornte seine Flanken;

Nach Buenos-Ayres flogen die Gedanken
[84]

Dem Feinde zu, den die Geschichte kennt1

Santos Peréz war dessen Instrument.


Ein Sohn der Pampa, grimmig, racheschnaubend,

Dabei an eine hohe Sendung glaubend;


Durchtobt von zügelloser Leidenschaft,

Und doch – ein junger Baum voll edler Kraft.


Beritten hält er dort mit Kameraden

Im Busche, die Pistolen scharf geladen.


Quiroga naht – Galopp und Peitschenknall

Verkünden ihn. – Vorwärts! – Ein Schuß – ein Fall – –


Durchs Auge ist die Kugel ihm geflogen,

Die schwarze That, der grause Mord vollzogen.


»Jetzt«, ruft Peréz, »das andre abgethan:

Begleiter, Diener – alle müssen dran;


Die Messer her, die Hälse abgeschnitten!«

Da kommt er auf den einen losgeschritten


Und fragt: »Wer ist der kleine Postillon

Dort auf dem Schimmel?« – »Meiner Schwester Sohn,«
[85]

Antwortet jener; »o es wäre schade

Für diesen Jungen; Gnade, Señor, Gnade –!«


»Was Gnade!« rast der Mörder; »er wie du! –

Blut fordert Blut.« Ein Fluch – dann stößt er zu.


Und von dem Leichnam wieder aufgesprungen,

Faßt er am Fuß den armen Gauchojungen.


Ein Knabe ist's – acht Jahre oder zehn –,

Die Mutter hat ihn ungern ziehen sehn.


Er aber, um den Onkel zu begleiten,

Um einmal recht nach Herzenslust zu reiten,


Bat lange, lange – und sie ließ ihn ziehn.

Jetzt ist's zu spät, zu ihr zurückzufliehn.


Wohl greift er krampfhaft in des Schimmels Mähne;

Umsonst – zu Boden reißt ihn die Hyäne.


Er fällt – des Henkers Messer ist gezückt,

Und auf des Kindes Brust sein Knie gedrückt.


Der Knabe windet sich in Todesschrecken;

Die Thränen, ach, die sein Gesicht bedecken,


Der Schweiß, der seine blonden Locken näßt,

Die Angst, die keine Worte finden läßt,


Des Kindes Wimmern, seiner Schwäche Zeichen –

Nichts kann des Ungeheuers Herz erweichen,
[86]

In seine Seele fällt kein Sonnenstrahl –

Und in die Gurgel bohrt er ihm den Stahl.


Er läßt die Leiche unbegraben liegen,

Und sprengt davon – die Toten sind verschwiegen.

Fußnoten

1 Juan Manuel de Rosas.


Quelle:
Ludwig Ferdinand Schmid: Dranmor’s Gesammelte Dichtungen, Frauenfeld 41900, S. 84-87.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Naubert, Benedikte

Die Amtmannin von Hohenweiler

Die Amtmannin von Hohenweiler

Diese Blätter, welche ich unter den geheimen Papieren meiner Frau, Jukunde Haller, gefunden habe, lege ich der Welt vor Augen; nichts davon als die Ueberschriften der Kapitel ist mein Werk, das übrige alles ist aus der Feder meiner Schwiegermutter, der Himmel tröste sie, geflossen. – Wozu doch den Weibern die Kunst zu schreiben nutzen mag? Ihre Thorheiten und die Fehler ihrer Männer zu verewigen? – Ich bedaure meinen seligen Schwiegervater, er mag in guten Händen gewesen seyn! – Mir möchte meine Jukunde mit solchen Dingen kommen. Ein jeder nehme sich das Beste aus diesem Geschreibsel, so wie auch ich gethan habe.

270 Seiten, 13.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon