Der vier- und sibenzigste Psalm

[35] Herr! willt du uns denn gar verdammen?

Sind wir auf ewig ausgetahn?

Wie schlagen deines Zornes Flammen

Von allen Seiten auf uns an?

Wir ligen schmählich auf der Erde.

Hilf, o Erlöser, hilf geschwind!

Gedenke, daß wir deine Heerde

Und dein erworbnes Erbe sind!


Gedenke deines Zions wieder,

Des Berges, da man dich verehrt;

Und stürze bald die Feinde nider,

Die deinen Tempel so verstört!

Kein Grimm ist ihrem Grimm zu gleichen;

Sie brüllen um dein Haus herum;

Und setzen ihre Graüelzeichen

In deiner Allmacht Heiligtum.
[36]

Ich schaue Beil und Aexte blicken.

Halt innen du verwegne Schar!

Du schlägest einen Schmuck zu Stücken,

Der aller Völker Wunder war.

Umsonst! die Fackeln sind vorhanden.

Der Tempel wird der Flammen Raub.

Wo erst das Heiligste gestanden,

Erscheint ein Hauffe Schutt und Staub.


Sie ruffen: Drauf mit Mord und Bränden!

Dies Volk muß ausgetilget seyn.

Ihr Toben reißt an allen Enden,

Herr! deine Haüser grimmig ein.

Nichts zeiget uns mehr dein Erbarmen,

Wie unsern Vätern vormals, an;

Und kein Prophete sagt uns Armen,

Wie lang dein Grimm noch währen kan.


O Herr! wie lange willt du dulden,

Daß dich ein frevels Volk verlacht?

Sie haüffen immer Schuld auf Schulden,

Und spotten aller deiner Macht.

Kan deine Rache sich verweilen?

Hast du denn keinen Donner mehr?

Auf, spiele doch mit Tausend Keilen

Nach deiner Widersacher Heer!
[37]

Herr! alle Hülfe, die man kennet,

Entspringt doch ja von deiner Hand.

Du hast des Meeres Flut getrennet,

Und Israel hindurch gesandt.

Wie schlugest du den Wasserdrachen

Die stolzen Haüpter schnell entzwey,

Und gabst der wilden Tiere Rachen

Ihr gräßlichs Aß zur Speise frey!


Du bringst aus Felsen starke Flüsse,

Und trocknest grosse Fluten auf.

Du schaffest Licht und Finsternisse,

Und ordnest aller Sterne Lauff.

Die unerforschlich-weiten Grenzen

Des grossen Rundes setzest du.

Du ruffest bald des Sommers Glänzen,

Und bald des Winters Frost herzu.


Doch alle diese Wunderwerke

Verachtet der vermeßne Hauff.

Sie höhnen dich und deine Stärke,

Und gehen immer frecher drauf.

Wie? läßst du deine Daube sterben,

Auf die ein grimmer Adler stößt,

Und dein erwähltes Volk verderben,

Das sonst dein Arm so oft erlöst?
[38]

Herr! soll dein Bund denn nicht mehr gelten,

Den du so heiliglich gelobt;

Und willt du nie den Frevel schelten,

Der stets in deinem Erbe tobt?

O gönn uns einst die süssen Stunden,

Da dir der Arme fröhlich singt,

Und der Bedrängte, nun entbunden,

Dir sein Erlösungsopfer bringt!


Zernichte bald des Feindes Rasen!

Er wagt sich bis an deinen Trohn,

Und spricht, von Hochmuht aufgeblasen,

Dir, Fürst der Ehren! Trotz und Hohn.

Erwache, grosser Herr, erwache!

Es fordert dich dein Feind heraus:

Und führe selbsten deine Sache

Mit Macht auf seinen Scheitel aus.

Quelle:
Carl Friedrich Drollinger: Gedichte. Stuttgart 1972, S. 35-39.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gedichte

Buchempfehlung

Anonym

Schau-Platz der Betrieger. Entworffen in vielen List- und Lustigen Welt-Händeln

Schau-Platz der Betrieger. Entworffen in vielen List- und Lustigen Welt-Händeln

Ohnerachtet Schande und Laster an ihnen selber verächtlich / findet man doch sehr viel Menschen von so gar ungebundener Unarth / daß sie denenselben offenbar obliegen / und sich deren als einer sonderbahre Tugend rühmen: Wer seinem Nächsten durch List etwas abzwacken kan / den preisen sie / als einen listig-klugen Menschen / und dahero ist der unverschämte Diebstahl / überlistige und lose Räncke / ja gar Meuchelmord und andere grobe Laster im solchem Uberfluß eingerissen / daß man nicht Gefängnüsse genug vor solche Leute haben mag.

310 Seiten, 17.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon