Gemüt

[470] Grün ist die Flur, der Himmel blau,

Doch tausend Farben spielt der Tau,

Es hofft die Erde bis zum Grabe,

Bis sie in Himmelblau erblüht,

Und, sprich, was ist denn deine Gabe,

Der Seele Iris du, Gemüt?


Du Tropfen Wolkentau, der sich

In unsrer Scholle Poren schlich,

Daß er dem Himmel sie gewöhne

An seinem lieblichsten Gedicht,

Du, irdisch heilig wie die Träne,

Und himmlisch heilig wie das Licht!


Ein Tropfen nur, ein Widerschein,

Doch alle Wunder saugend ein,

Ob, Perle, dich am Blatte wiegend

Und spielend um der Biene Fuß,[470]

Ob, süßer Traum, im Grase liegend,

Und lächelnd bei des Halmes Gruß:


O, Erd und Himmel lächeln auch,

Wenn du, geweckt vom Morgenhauch,

Gleich einem Kinde hebst den weichen

Verschämten Mondesblick zum Tag,

Erharrend was die Hand des Reichen,

Von Glanz und Duft dir geben mag.


Lächle nur, lächle für und für,

Des Kindes Reichtum wird auch dir:

Dir wird des Zweiges Blatt zur Halle,

Zum Sammet dir des Mooses Vlies,

Opale, funkelnde Metalle

Wäscht Muschelscherbe dir und Kies.


Des kranken Blattes rötlich Grün,

Drückt auf die Stirn dir den Rubin,

Mit Chrisolithes goldnem Flittern

Schmückt deinen Spiegel Kraut und Gras;

Und selbst des dürren Laubes Zittern,

Schenkt dir den bräunlichen Topas.


Und gar wenn losch der Sonnenbrand,

Und nun dein eigenstes Gewand,

Morgana deines Sees, gaukelt,

Ein Traum von Licht, um deinen Ball,

Und zarte Schattenbilder schaukelt,

Gefangne Geister im Kristall:


Dann schläfst du, schläfst in eigner Haft,

Läßt walten die verborgne Kraft,

Was nicht dem Himmel, nicht der Erden,

Was deiner Schöpfung nur bewußt,

Was nie gewesen, nie wird werden,

Die Embryone deiner Brust.
[471]

O lächle, träume immerzu,

Iris der Seele, Tropfen du!

Den Wald laß rauschen, im Gewimmel

Entfunkeln laß der Sterne Reihn,

Du hast die Erde, hast den Himmel,

Und deine Geister obendrein.


Quelle:
Annette von Droste-Hülshoff: Sämtliche Werke in zwei Bänden. Band 1, München 1973, S. 470-472.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Klopstock, Friedrich Gottlieb

Hermanns Schlacht. Ein Bardiet für die Schaubühne

Hermanns Schlacht. Ein Bardiet für die Schaubühne

Von einem Felsgipfel im Teutoburger Wald im Jahre 9 n.Chr. beobachten Barden die entscheidende Schlacht, in der Arminius der Cheruskerfürst das römische Heer vernichtet. Klopstock schrieb dieses - für ihn bezeichnende - vaterländische Weihespiel in den Jahren 1766 und 1767 in Kopenhagen, wo ihm der dänische König eine Pension gewährt hatte.

76 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon