Gemüt

[470] Grün ist die Flur, der Himmel blau,

Doch tausend Farben spielt der Tau,

Es hofft die Erde bis zum Grabe,

Bis sie in Himmelblau erblüht,

Und, sprich, was ist denn deine Gabe,

Der Seele Iris du, Gemüt?


Du Tropfen Wolkentau, der sich

In unsrer Scholle Poren schlich,

Daß er dem Himmel sie gewöhne

An seinem lieblichsten Gedicht,

Du, irdisch heilig wie die Träne,

Und himmlisch heilig wie das Licht!


Ein Tropfen nur, ein Widerschein,

Doch alle Wunder saugend ein,

Ob, Perle, dich am Blatte wiegend

Und spielend um der Biene Fuß,[470]

Ob, süßer Traum, im Grase liegend,

Und lächelnd bei des Halmes Gruß:


O, Erd und Himmel lächeln auch,

Wenn du, geweckt vom Morgenhauch,

Gleich einem Kinde hebst den weichen

Verschämten Mondesblick zum Tag,

Erharrend was die Hand des Reichen,

Von Glanz und Duft dir geben mag.


Lächle nur, lächle für und für,

Des Kindes Reichtum wird auch dir:

Dir wird des Zweiges Blatt zur Halle,

Zum Sammet dir des Mooses Vlies,

Opale, funkelnde Metalle

Wäscht Muschelscherbe dir und Kies.


Des kranken Blattes rötlich Grün,

Drückt auf die Stirn dir den Rubin,

Mit Chrisolithes goldnem Flittern

Schmückt deinen Spiegel Kraut und Gras;

Und selbst des dürren Laubes Zittern,

Schenkt dir den bräunlichen Topas.


Und gar wenn losch der Sonnenbrand,

Und nun dein eigenstes Gewand,

Morgana deines Sees, gaukelt,

Ein Traum von Licht, um deinen Ball,

Und zarte Schattenbilder schaukelt,

Gefangne Geister im Kristall:


Dann schläfst du, schläfst in eigner Haft,

Läßt walten die verborgne Kraft,

Was nicht dem Himmel, nicht der Erden,

Was deiner Schöpfung nur bewußt,

Was nie gewesen, nie wird werden,

Die Embryone deiner Brust.
[471]

O lächle, träume immerzu,

Iris der Seele, Tropfen du!

Den Wald laß rauschen, im Gewimmel

Entfunkeln laß der Sterne Reihn,

Du hast die Erde, hast den Himmel,

Und deine Geister obendrein.


Quelle:
Annette von Droste-Hülshoff: Sämtliche Werke in zwei Bänden. Band 1, München 1973, S. 470-472.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon