Am dritten Sonntage im Advent

[702] Ev.: Johannes sendet zu Christo.

»Bist du der kommen soll? oder sollen wir auf einen andern warten?« – »Siehe, ich sende meinen Engel vor deinem Angesichte her, der deinen Weg bereiten soll.«


Auf keinen andern wart' ich mehr,

Wer soll noch Liebres kommen mir?

Wer soll so mild und doch so hehr

Mir treten an des Herzens Tür?

Wer durch des Fiebers Qual und Brennen

So liebreich meinen Namen nennen,

Ein Balsamträufeln für und für?


Du wußtest es von Ewigkeit,

Daß der Gedanken Übermaß,

Dem Sinn entzogne Herrlichkeit,

Zersprengen müßt' mein Hirn wie Glas;

So kamst du niedrig unsersgleichen,

Wie zu der Armut Fromme schleichen,

Sich setzend wo der Bettler saß.


Wenn fast zum Schwindeln mich gebracht

Der wirbelnden Betrachtung Kreis,

Dann trittst du aus der Dünste Nacht

Und deine Stimme flüstert leis:

Hier bin ich, bin ich, woll' mich fassen,

Dann magst du alles andre lassen;

Auf meinem Kreuze hegt der Preis.


O Stimme, immer mir bekannt,

O Wort, das stets verständlich mir,

Du legst mir auf der Liebe Band

Und meine Schritte folgen dir!

In Liebe glaub' ich, liebewund[702]

Schieb' ich des Herzens Tür auf, und

Geschlossen ist des Grübelns Tür,


Gehemmt die Jagd, durch scharfen Stein

Und Dornen hetzend meinen Fuß;

Ich ruh' in deinem kühlen Hain

Und lausche deinem sanften Gruß.

Die Blinden sehn, die Kalten glühen

Und aus des Irren Haupte ziehen

Der dumpfen Schatten Menge muß.


Ich folge dir zu Berges Höhn,

Wo Leben von den Lippen fließt,

Und deine Tränen darf ich sehn,

O tausendmal mit Heil gegrüßt,

Muß in Gethsemane erzittern,

Daß Schrecken Gottes Leib erschüttern,

Blutschweiße Gottes Stirn vergießt.


Er hat gehorsam bis zum Tod,

Ja zu des Todes eitlem Graus,

Gekostet jede Menschennot

Und trank den vollen Becher aus.

So richte dich aus Dorn und Höhle,

Du meine angstgeknickte Seele,

Auch du nur trägst ein irdisch Haus.


Laß wanken denn die Trümmer grau

Und mische deine Tränen nur

Mit deines Heilands blut'gem Tau,

Gequälter Sklave der Natur!

O, dessen Schweiß den Grund gerötet,

Er weiß es, wie ein Seufzer betet,

Mein Jesu, meine Hoffnungsau!
[703]

Quelle:
Annette von Droste-Hülshoff: Sämtliche Werke in zwei Bänden. Band 1, München 1973, S. 702-704.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung. Ein Lustspiel in drei Aufzügen

Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung. Ein Lustspiel in drei Aufzügen

Der Teufel kommt auf die Erde weil die Hölle geputzt wird, er kauft junge Frauen, stiftet junge Männer zum Mord an und fällt auf eine mit Kondomen als Köder gefüllte Falle rein. Grabbes von ihm selbst als Gegenstück zu seinem nihilistischen Herzog von Gothland empfundenes Lustspiel widersetzt sich jeder konventionellen Schemeneinteilung. Es ist rüpelhafte Groteske, drastische Satire und komischer Scherz gleichermaßen.

58 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon