Am zweiten Sonntage im Advent

[700] Ev.: Vom Zeichen an der Sonne.

»Und alsdann werden sie sehen des Menschen Sohn kommen in einer Wolke mit großer Macht und Herrlichkeit. – Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen.«


Wo bleibst du, Wolke, die den Menschensohn

Soll tragen?

Seh ich das Morgenrot im Osten schon

Nicht leise ragen?

Die Dunkel steigen, die Zeit rollt matt und gleich.

Ich seh es flimmern, aber bleich ach, bleich!


Mein eignes Sinnen ist es was da quillt

Entzündet,

Wie aus dem Teiche grün und schlammerfüllt

Sich wohl entbindet

Ein Flämmchen und vom Schilfgestöhn umwankt

Unsicher in dem grauen Dunste schwankt.


So muß die allerkühnste Phantasie

Ermatten;

So in der Mondesscheibe sah ich nie

Des Berges Schatten

Gewiß, ob ein Koloß die Formen zog,

Ob eine Träne mich im Auge trog.


So ragt und wälzt sich in der Zukunft Reich

Ein Schemen.

Mein Sinnen sonder Kraft, Gedanke bleich –

Wer will mir nehmen

Das Hoffen, was ich in des Herzens Schrein

Gehegt als meiner Armut Edelstein?


Gib dich gefangen, törichter Verstand!

Steig nieder[700]

Und zünde an des Glaubens reinem Brand

Dein Döchtlein wieder!

Die arme Lampe, deren matter Hauch

Verdumpft, erstickt in eignen Qualmes Rauch.


Du seltsam rätselhaft Geschöpf aus Ton

Mit Kräften,

Die leben, wühlen, zischen wie zum Hohn

In allen Säften,

O bade deinen wüsten Fiebertraum

Im einz'gen Quell, der ohne Schlamm und Schaum!


Wehr ab, stoß fort, was gleich dem frechen Feind

Dir sendet

Die Macht, so wetterleuchtet und verneint;

Und starr gewendet

Wie zum Polarstern halt das eine fest,

Sein Wort, sein heilig Wort – und Schach dem Rest!


Dann wirst du auf der Wolke deinen Herrn

Erkennen,

Dann sind Jahrtausende nicht kalt und fern,

Und zitternd nennen

Darfst du der Worte Wort, des Lebens Mark,

Wenn dem Geheimnis deine Seele stark.


Und heute schon, es steht in Gottes Hand,

Erschauen

Magst du den Heiland in der Seele Brand,

Glühndem Vertrauen.

Zerfallen mögen Erd und Himmels Höhn,

Doch seine Worte werden nicht vergehn.
[701]

Quelle:
Annette von Droste-Hülshoff: Sämtliche Werke in zwei Bänden. Band 1, München 1973, S. 700-702.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Das neue Lied und andere Erzählungen 1905-1909

Das neue Lied und andere Erzählungen 1905-1909

Die Sängerin Marie Ladenbauer erblindet nach einer Krankheit. Ihr Freund Karl Breiteneder scheitert mit dem Versuch einer Wiederannäherung nach ihrem ersten öffentlichen Auftritt seit der Erblindung. »Das neue Lied« und vier weitere Erzählungen aus den Jahren 1905 bis 1911. »Geschichte eines Genies«, »Der Tod des Junggesellen«, »Der tote Gabriel«, und »Das Tagebuch der Redegonda«.

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon