Am dritten Sonntage nach hl. drei Könige

[576] Ev.: Vom Aussätzigen und Hauptmann.


»Geh hin und dir gescheh' wie du geglaubt!«

Ja, wer da glaubt, dem wird sein Heil geschehen;

Was aber ihm, dem in verborgnen Wehen

Das Leben hat sein Heiliges geraubt?


Herr, sprich ein Wort, so wird dein Knecht gesund!

Herr, sprich das Wort, ich kann ja nichts als wollen;

Die Liebe kann das Herz dir freudig zollen,

Der Glaube wird ja nur als Gnade kund!


Wie kömmt es, da ich dich am Abend rief,

Da ich am Morgen ausging dich zu finden,

Daß du in Lauheit und des Zweifels Sünden

Mich sinken ließest, tiefer stets und rief.
[576]

Ist nicht mein Ruf in meiner höchsten Not

Zu dir empor geschollen aus der Tiefe?

Und war es nicht, als ob ich Felsen riefe,

Indes mein Auge stets von Tränen rot?


Verzeih, o Herr, was die Bedrängnis spricht,

Ich habe dich doch oft und süß empfunden,

Ich war ja eins mit dir zu ganzen Stunden,

Und in der Not gedacht' ich dessen nicht!


Und ist mir nun, als sei ich ganz allein

Von deinem weiten Gnadenmahl verloren,

Der ausgesperrte Bettler vor den Toren:

O Gott! die Schuld ist doch gewißlich mein!


Fühlt' ich in Demut, wie ich nimmer wert,

Daß ich dein Wort in meinem Geist empfangen,

Daß meine Seufzer an dein Ohr gelangen,

Daß meine Seele dich erkennt und ehrt?


Mein Herr, gedenke meiner Sünden nicht,

Wie oft hab' ich auf selbstgewähltem Pfade

Geschrien im Dunkel, Gott, um deine Gnade,

Wie um ein Recht, und wie um eine Pflicht!


O hätt' ich ihre Gaben nicht versäumt!

Hätt' ich sie nicht zertreten, und verachtet!

Ich stände nicht so grauenvoll umnachtet,

Daß das entflohne Licht mir wie geträumt!


Wie oft ist nicht, noch eh die Tat geschah,

Die als Gedanke lüstern mich umflogen,

In milder Warnung still vorbeigezogen

Dein Name mir, dein Bild auf Golgatha!


Und wenn ich nun mich frevelnd abgewandt,

Die Sünde die ich klar erkannt begangen,[577]

Wie hast du dann in reuigem Verlangen

Nicht oft in meiner Seele nachgebrannt!


Ach, viel und schwere Sünden übt' ich schon,

Noch mehr der Fehle, klein in ihren Namen,

Doch groß in der Verderbnis tiefstem Samen,

Taub für des jammernden Gewissens Ton.


Nun ist mir endlich alles Licht dahin!

Und öfters deine Stimme ganz verschollen,

Doch wirf mich, o du siehst ich kann noch wollen,

Nicht zu den Toten weil ich lebend bin!


Mein Jesu, sieh, ich bin zu Tode wund,

Und kann in der Zerrüttung nicht gesunden,

Mein Jesu, denk an deine bittern Wunden,

Und sprich ein Wort, so wird dein Knecht gesund!


Quelle:
Annette von Droste-Hülshoff: Sämtliche Werke in zwei Bänden. Band 1, München 1973, S. 576-578.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Frau Beate und ihr Sohn

Frau Beate und ihr Sohn

Beate Heinold lebt seit dem Tode ihres Mannes allein mit ihrem Sohn Hugo in einer Villa am See und versucht, ihn vor möglichen erotischen Abenteuern abzuschirmen. Indes gibt sie selbst dem Werben des jungen Fritz, einem Schulfreund von Hugo, nach und verliert sich zwischen erotischen Wunschvorstellungen, Schuld- und Schamgefühlen.

64 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon