Am fünfzehnten Sonntage nach Pfingsten

[665] Ev.: Von den zehn Aussätzigen.

Da er sie sah, sprach er: »Gehet hin und zeiget euch den Priestern!« Und als sie hingingen, geschahe es, daß sie rein wurden.


Da sprach er: »Gehet hin, den Priestern zeiget euch!«

Und als sie gingen, siehe da, sie wurden rein.

Du meine stolze Seele, nur an Elend reich,

An Fehlen groß, so könnte dir geholfen sein,

Dir, die noch stets verschmähte Menschenhand

Und wär' sie gottgeweiht und wär' sie gottgesandt.


Wohl sprichst du öfters zu dir selbst in argem Trug:

Er ist der Starke, so allein mich retten kann;

Hilft er mir nicht, dann ist auch Menschenrat ein Lug,

Unmittelbar zu ihm mein Flehen steig' hinan!

Und fühlst es nicht, daß warm und reich gehegt

Der Hochmut Aussatz an dein töricht Herz gelegt.


Ist denn so fest dein Mut, in reichem Glauben stark,

Daß eines Freundes Hand er sich entschlagen darf?

So klar dein Hirn, so saftig und gesund dein Mark,

Daß die Erkenntnis dir vor andern Wesen scharf?

O sei demütig, sprich es offen aus:

Du lebst ein Bettler und in eines Bettlers Haus!


Wie arm und schwach du, Seele mein, das meinst du wohl

Zu fühlen, wenn die Lippe matt und klagend spricht;

Und doch nur Klang, und doch nur Rauschen, schwülstig hohl,

Wie umgestaltet aus dem Sprachrohr Flüstern bricht,

Ein Aufschrei nur, der willenlos entfährt,

Indes dein düstrer Blick sich stolz nach innen kehrt!


Was ist da drinnen denn so Herrliches zu schaun?

Ein krankes Blut, was ach! in eignem Druck erliegt,

Was jedes Reizes Sklav' und jeder Stimmung, traun,[665]

Bald steht wie ein Morast, bald wie ein Strudel fliegt;

Ein Hirn, von dem dir selber unbekannt,

Ob es dem Wahnsinn oder Frevel mehr verwandt.


Dies sind die Schätze, die dich stolz und stark gemacht,

Daß du entschlagen dich hast des Geschaffnen Rat;

Dies sind die Leuchten, die in dumpfen Zweifelns

Nacht Glorreich bestrahlen sollen den verborgnen Pfad;

Darum, darum baust du auf Gott allein,

Daß Menschentadels Dorn dir mög' erlassen sein.


Hast anders jemals du des Priesters wohl gedacht,

Der lossprach deine Schuld im heil'gen Sakrament,

Als wie des Blattes, drauf der Schuldner Rechnung macht

Doch einzig Gläub'gers Schrift als Lösung anerkennt?

Ward sichtbar jemals dir in seiner Hand

Die ernste Waage, drauf dein Tod und Leben stand?


Knie hin, knie hin, doch nicht an jener Gnadenstatt;

Nein, vor dem Hirten nur in seiner Würde Kraft!

Und deine Seele sei vor ihm ein offnes Blatt

In aller Eitelkeit und niedern Leidenschaft.

Und wenn du dich vor Menschenhand gebeugt:

Dann schau ob sich am Aussatz nicht ein heilend Fleckchen zeigt!


Quelle:
Annette von Droste-Hülshoff: Sämtliche Werke in zwei Bänden. Band 1, München 1973, S. 665-666.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Kleist, Heinrich von

Robert Guiskard. Fragment

Robert Guiskard. Fragment

Das Trauerspiel um den normannischen Herzog in dessen Lager vor Konstantinopel die Pest wütet stellt die Frage nach der Legitimation von Macht und Herrschaft. Kleist zeichnet in dem - bereits 1802 begonnenen, doch bis zu seinem Tode 1811 Fragment gebliebenen - Stück deutliche Parallelen zu Napoleon, dessen Eroberung Akkas 1799 am Ausbruch der Pest scheiterte.

30 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon