Am vierzehnten Sonntage nach Pfingsten

[663] Ev.: Vom Samaritaner.

»Welcher von diesen dreien dünkt dich der Nächste dessen der unter die Mörder fiel gewesen zu sein?« Jener sprach: »Der so ihm Barmherzigkeit erzeigte,« und Jesus sprach zu ihm: »Gehe hin und tue desgleichen.«


Wer ist es der mir nahe steht?

Wen muß ich meinen Bruder nennen?

Wem meine liebste Gabe gönnen?

Wem reichen eh er noch gefleht?

O, laß auf meine Stirne träufen,

Du Starker, deiner Weisheit Tau!

Laß mich den rechten Stein ergreifen

Zu deines Tempels ew'gem Bau!


Er den getragen gleicher Schoß,

Und der an gleicher Brust gesogen,

Ihm bin ich willenlos gewogen,

Nichts reißt des Blutes Bande los.

Auch wer die gleichen Lüfte zieht,

An gleichen Bodens Quell getrunken,

Für ihn auch hat Natur den Funken

In jedem Busen angeglüht.


So der in selben Glaubens Band

Am selben Hochaltare knieet,

Und wo mich gleiche Richtung ziehet,

Sei's an Gemüt, sei's an Verstand,

Sie alle sind mir wie gegeben

In meines eignen Herdes Hut,

Sind Fasern all von meinem Leben,

Sind Tropfen all von meinem Blut.


Doch wenn in heimatferner Luft

Sucht ängstlich ein bekümmert Wesen[663]

Der fremden Züge Schrift zu lesen,

Wo niemand seinen Namen ruft;

Dann nahe dich, und woll' es nennen

Mit jedem Liebesworte nur,

Dann magst die Fackel du entbrennen

Die nicht entzündete Natur!


Und wenn an deines Tempels Tor

Steht einer einsam, ausgeschlossen,

Des Tränen doch vor Gott geflossen,

Des Seufzer doch erreicht sein Ohr,

Dem magst du deine Rechte reichen

Und aufwärts deuten nach dem Blau,

Wo allen glühn der Sterne Zeichen,

Für alle sinkt der linde Tau.


Und gar wenn sich gen einen regt

In dir ein heftig Widerstreben,

Weil andre Weise ihm gegeben

Als dir der Himmel zugelegt,

Wenn Fehl, mit Albernheit im Bunde,

Ersticken will der Liebe Saat;

Reich ihm die Hand! dies ist die Stunde

Wo das Gebot sich prüfend naht.


Ja, selbst an des Verruchten Blick,

Der Erd und Himmel möchte höhnen,

Mußt du in Milde dich gewöhnen,

Darfst schaudern, – aber nicht zurück. –

O, kannst du ihn in Jesu Christ

Umschleichen, spähend seine Wunden,

Dann erst hast du den Stein gefunden,

Dann weißt du wer dein Nächster ist!
[664]

Quelle:
Annette von Droste-Hülshoff: Sämtliche Werke in zwei Bänden. Band 1, München 1973, S. 663-665.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Ebner-Eschenbach, Marie von

Meine Erinnerungen an Grillparzer

Meine Erinnerungen an Grillparzer

Autobiografisches aus dem besonderen Verhältnis der Autorin zu Franz Grillparzer, der sie vor ihrem großen Erfolg immerwieder zum weiteren Schreiben ermutigt hatte.

40 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon