Am dreizehnten Sonntage nach Pfingsten

[661] Ev.: Vom Tauben und Stummen.

Und er legte seine Finger in die Ohren desselben, und rührte seine Zunge an, sah gen Himmel, seufzte, und sprach: »Ephephata«, das ist »tu dich auf«, und alsbald waren seine Ohren geöffnet, und das Band seiner Zunge gelöst, und er redete recht.


Rühr' meine Zunge an,

Du kannst sie lösen;

Brich meines Ohres Bann,

Ich mag genesen!

Nein, nicht verloren bin ich, milder Gott.

Ob eingezwängt, ob meines Feindes Spott;

Dich ruf' ich, Herr, bekämpfe du den Bösen!


Gebrochen hat er mir

Der Nerven Fäden;

Nur durch der Augen Tür

Gehn ein die Reden,

Wenn fassend frommer Mienen Gotteslust,

Das Herz sich wenden möchte in der Brust,

Aus bluten möchten die verborgnen Schäden.
[661]

So bin ich gänzlich doch

Nicht aufgegeben,

So lang mir irgend noch

Sich regt das Leben,

Und wär' es nur, wie in des Irren Stirn

Zuckt leise auf das schlummernde Gehirn:

Es lebt, es atmet, möchte sich erheben.


Nur Worte, Worte sind

Mir nicht Verwandte.

Wie abwärts prallt der Wind

Von Berges Kante:

So prallt, was andre rührt und andre schreckt,

Von jener Rinde, die mein Hirn bedeckt

Und die ich einstens Wacht und Mauer nannte.


Nicht immer ist es gleich;

Zuweilen schleichen

Sich aus der Töne Reich

Gewalt'ge Zeichen,

Wie eine Träne sich zum Herzen drängt,

Wie Bergeskluft den fernen Donner fängt:

O! dann vor Freude fühl' ich mich erbleichen.


Nein, meine Lippe kann

Es aus nicht sprechen,

Wie aus der Tiefe dann

Die Tränen brechen.

Nein, was so fremd sich in die Seele flößt,

Das hat noch nicht der Zunge Band gelöst,

Rinnt halbverstanden nur in warmen Bächen.


O lege, starker Hort,

Die gnäd'gen Hände

An meines Ohres Port!

O aufwärts wende

Um mich auch deiner Blicke friedreich Flehn,

Und sprich »Ephephata«, dann ist's geschehn,

Ich bin erlöst, der Fluch, er hat ein Ende!
[662]

Quelle:
Annette von Droste-Hülshoff: Sämtliche Werke in zwei Bänden. Band 1, München 1973, S. 661-663.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lohenstein, Daniel Casper von

Cleopatra. Trauerspiel

Cleopatra. Trauerspiel

Nach Caesars Ermordung macht Cleopatra Marcus Antonius zur ihrem Geliebten um ihre Macht im Ptolemäerreichs zu erhalten. Als der jedoch die Seeschlacht bei Actium verliert und die römischen Truppen des Octavius unaufhaltsam vordrängen verleitet sie Antonius zum Selbstmord.

212 Seiten, 10.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon