Am neunten Sonntage nach Pfingsten

[654] Ev.: Vom falschen Propheten.

»Hütet euch vor den falschen Propheten! – An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen, sammelt man denn Trauben von Dornen? oder Feigen von Disteln? – Nicht jeder, der zu mir sagt 'Herr! Herr!' wird in das Himmelreich eingehen, sondern der, welcher den Willen meines Vaters tut, der im Himmel ist, wird in das Himmelreich eingehen.«


O hütet, hütet euch!

Die Luft hat sich umzogen

Und in den Wolken grell und reich

Hebt sich ein falscher Friedensbogen,

Von dem ein Dämon niederstieg,

Der mit dem Ölzweig bringt den Krieg.


Und allerorten stehn

Posaunende Propheten,

So aus dem Staube Stricke drehn,

So flach die Berge wollen treten.

O hüte dich, ehrwürd'ger Art

Ist ihr Gesicht, und grau ihr Bart!


Der eine zeigt den Riß,

Wo soll auf nackten Höhen

Die göttliche Akropolis

Der christlichen Minerva stehen:

Folgst du ihm nach, du bleibst gebannt

Wo noch kein Hälmchen Nahrung fand.


Da magst vor ödem Stein

Du betend niedersinken,

Und lange noch wird dein Gebein

Ein warnend Beispiel niederblinken,

Als eines, der zu eigner Not

Verwandelte in Stein das Brod.
[654]

Der andre deutet tief

Nach einer Höhle Gründen

Und horcht in seinem Wahn, als rief

Ihm eine Stimme aus den Schlünden:

Hieher! was klar das ist ein Schein,

Im Schachte wohnt der Edelstein!


O diesem folge nicht,

Der Gottes Haus zum Schreine,

Und wehe, jenem folge nicht,

Der Gottes Nahrung macht zum Steine!

Doch besser dumpf im Schachte stehn

Als droben frech gen Himmel sehn!


Und auf dem grünen Plan,

Wo frisch die Kräuter schwellen,

Da liegt so hellbetaut die Bahn,

Da sprudeln die lebend'gen Quellen,

Und aus der Demut grauem Stein

Hebt sich ein Tempel schlicht und klein.


Dort findest du ein Mahl

So ganz für dein Bedürfen,

Dort darfst du aus dem heil'gen Gral

Des Glaubens milde Labung schlürfen,

So wie sie einem Wesen recht,

Das noch des ird'schen Leibes Knecht.


O hemme nur dein Ohr,

Vom fremden Klang umzogen!

O blicke lüstern nicht empor

Zum bunten falschen Friedensbogen!

An deinem Tempel sollst du knien,

Das Wetter wird vorüberziehn.
[655]

Quelle:
Annette von Droste-Hülshoff: Sämtliche Werke in zwei Bänden. Band 1, München 1973, S. 654-656.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Holz, Arno

Die Familie Selicke

Die Familie Selicke

Das bahnbrechende Stück für das naturalistische Drama soll den Zuschauer »in ein Stück Leben wie durch ein Fenster« blicken lassen. Arno Holz, der »die Familie Selicke« 1889 gemeinsam mit seinem Freund Johannes Schlaf geschrieben hat, beschreibt konsequent naturalistisch, durchgehend im Dialekt der Nordberliner Arbeiterviertel, der Holz aus eigener Erfahrung sehr vertraut ist, einen Weihnachtsabend der 1890er Jahre im kleinbürgerlich-proletarischen Milieu.

58 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon