Am sechsundzwanzigsten Sonntage

nach Pfingsten

[693] Ev.: Vom Greuel der Verwüstung.

»Wenn ihr sehen werdet den Greuel der Verwüstung, von welchem gesagt ist durch den Propheten Daniel, daß er stehe an der heiligen Stätte – aber um der Auserwählten willen werden diese Tage abgekürzet werden.«


Steht nicht der Greuel der Verwüstung da

An heil'ger Stätte?

Was träumen wir von Dingen, die uns nah,

Als schliefen sie wie Feuerstoff im Bette

Des Kohlenschachts? Blickt auf und schaut umher,

O, die Verödung, wie sie dumpf und schwer

Traf Herz an Herz wie mit galvan'scher Kette!


Gibt's eine Stätte denn, die heiliger

Als Menschenherzen?

Gibt es Verwüstung, die entsetzlicher,

Als wenn das Höchste stirbt an matten Scherzen?

O Glaube, Glaube, wem du kalt und schwach,

Der schleppt den Grabstein an der Ferse nach:

Und dennoch Heil ihm, schleppt er ihn mit Schmerzen!


Doch wer sein Kleinod als ein Spielgerät

Sieht lächelnd brechen,

Und wie aus Gnad' und milder Majestät

Ein Mitleidswort will ob dem Toren sprechen,

Dem Toren, der beweint sein Steckenpferd:

Ja, dem erlosch die Flamm' am heil'gen Herd

Und seine Nahrung steht in Sumpf und Bächen.
[693]

Kannst du ertragen, daß die Augen schaun,

Wem sie sich kehren:

Dorthin dann wende deinen Blick mit Graun,

Wo wie im Moderschlamm die Massen gären!

Verlaß den kleinen grünen Fleck, der nur

Durch Gottes Huld ward zu des Lebens Flur,

Und sieh, wie sie von deinem Busen zehren!


O hätt' ich nimmer meinen Fuß gewandt

Von deiner Erde!

Wie segn' ich dich mein reiches kleines Land,

Du frische Weide einer treuen Herde!

In dir sah ich die Schande nicht vergnügt,

Nicht hohen Geist an alle Schmach geschmiegt,

Noch tiefsten Wahnsinns üppige Gebärde.


Ich bin enttäuscht, und manche Narbe trug

Ich aus dem Streite.

Als auch an meine Brust Verwüstung schlug

Und forderte die halbverfallne Beute,

Ward ich entrissen ihr durch Gottes Huld:

Sein ist die Gnade, mein allein die Schuld;

Und dennoch eine Trümmer steh ich heute!


Ward ich nicht ganz der öden Stätte gleich,

Verfluchtem Grunde,

Wo Salz gestreut auf Stein und Schädel bleich,

Gibt hier und dort noch eine Säule Kunde

Vergangner Herrlichkeit: Dank dir mein Land!

Du hast zu früh gelegt ein frommes Band

Um meine Seele in der Kindheit Stunde.


So will ich harren denn, und tiefbedrängt

Will ich es tragen,

Daß immer wie zum Sturz die Mauer hängt:

Noch mögen einst erneut die Zinnen ragen.

Es gibt ja eine stark und milde Hand,[694]

So aus dem Nichts entflammt den Sonnenbrand;

Sie hat auch diesen morschen Bau getragen


Bis heute, wo aus dieser kranken Brust

Die Seufzer drangen.

O du, dem Wurmes Zucken selbst bewußt,

Hilf mir und jenen auch, die todumfangen!

Sei gnädig, leg an ihr verknorpelt Herz

Des Leidens Moxa, daß es lebt in Schmerz;

Ach Herr, sie wußten nicht was sie begangen!


Quelle:
Annette von Droste-Hülshoff: Sämtliche Werke in zwei Bänden. Band 1, München 1973, S. 693-695.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Ebner-Eschenbach, Marie von

Meine Erinnerungen an Grillparzer

Meine Erinnerungen an Grillparzer

Autobiografisches aus dem besonderen Verhältnis der Autorin zu Franz Grillparzer, der sie vor ihrem großen Erfolg immerwieder zum weiteren Schreiben ermutigt hatte.

40 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon