Am siebenundzwanzigsten Sonntage

nach Pfingsten

[695] Ev.: Vom Senfkörnlein und Sauerteig.

»Das Himmelreich ist gleich einem Senfkörnlein, das ein Mensch nahm, und säte es auf seinen Acker; dasselbe ist zwar das kleinste unter allen Körnern, wenn es aber gewachsen ist, so ist es größer als alle Kräuter und wird ein Baum, so daß alle Vögel des Himmels kommen, und unter seinen Zweigen wohnen. – Das Himmelreich ist gleich einem Sauerteige, den ein Weib nahm, und steckte ihn unter drei Scheffel Mehls, bis es ganz durchsäuert war.«


Tief, tief ein Körnlein schläft in mancher Brust,

Doch Herr, du siehst es und du magst es segnen.

O schau auf jene die, sich unbewußt,

Nicht fühlen deiner Gnadenwolke Regnen,

Die um sich steigen lassen deinen Tau;

Nachtwandler, dumpf gebannt in Traumes Leben,

Umwandeln Turmes Zinne sonder Beben,

Nicht zuckend nur mit der geschloßnen Brau'.


Ich bin erwacht, ob auch zu tiefer Schmach;

So will ich heut nicht an mein Elend denken,

Will, ach, das einzige, was ich vermag,

Ein zitterndes Gebet den Armen schenken;

Ob nur ein kraftlos halbgebrochner Hauch,

Der dennoch mag die rechten Wege finden,[695]

Und muß er sich zu deinem Throne winden

Wie sich zum Äther wälzet Nebelrauch.


Du Milder, weißt aus allem Erdendunst

Den warmen Lebensodem wohl zu scheiden,

Gerechter du und doch die höchste Gunst,

Des Sonne scheinet über Moor und Heiden,

O kräft'ge deinen Strahl, daß er entglüht

Die langverjährte Rinde mag durchdringen;

Mach des erstarrten Blutes Quellen springen,

Auftauen das erfrorne Augenlid.


Wie oft sah ich in schier vereistem Grund

Sich leise noch das Samenkörnlein dehnen,

Wie öfters brach aus längst entweihtem Mund

Ein Schmerzenslaut, der alles kann versöhnen!

O, nur wer stand in glüher Wüstenei,

Der weiß des grünen Blattes Wert zu schätzen,

Und wessen Ohr kein Luftzug durfte letzen,

Nur der vernimmt den halberstickten Schrei.


Mit meinem Schaden hab' ich es gelernt,

Daß nur der Himmel darf die Sünde wägen,

O Menschenhand, sie halte sich entfernt,

Die nur das Leben zählt nach Pulses Schlägen.

Lebt doch das Samenkorn und atmet nicht,

Und kann es dennoch einen Stamm enthalten,

Der herrlich einst die Zweige mag entfalten,

Wo das Gevögel jubelt unterm Licht.


Sei Menschenurteil in Unwissenheit

Hart wie ein Stein, du Herr, erkennst das Winden

Der Seele, und wie unter Mördern schreit

Zu dir ein Seufzer, der sich selbst nicht finden

Und nennen kann. Kein Feuer brennt so heiß

Als was sich wühlen muß durch Grund und Steine,

Von allen Quellen rauschender rinnt keine

Als die sich hülflos windet unterm Eis.
[696]

Im Fluch, dem alle schaudern, hörst du noch

Den Klageruf an Kraft und Mut gebrochen;

In des Verbrechers Wahnsinn trägt sich doch

Entgegen dir zerfleischten Herzens Pochen.

Das ist das Samenkorn, was wie im Traum

Bohrt ängstlich mit den Würzelchen zum Grunde,

Und immer trägt es noch den Keim im Munde

Und immer schlummert noch in ihm der Baum.


Brich ein o Herr! du weißt den rechten Stoß

Und weißt, wo schwach vernarbt der Sünde Wunden;

Noch liegt in deiner Hand ihr ewig Los,

Noch lauert stumm die schrecklichste der Stunden,

Wo ihnen deine Hand die Waage reicht

Und die Verdammung steht im eignen Herzen,

O Jesu Christ gedenk an deine Schmerzen,

O rette die aus deinem Blut gezeugt!


Quelle:
Annette von Droste-Hülshoff: Sämtliche Werke in zwei Bänden. Band 1, München 1973, S. 695-697.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Nachkommenschaften

Nachkommenschaften

Stifters späte Erzählung ist stark autobiografisch geprägt. Anhand der Geschichte des jungen Malers Roderer, der in seiner fanatischen Arbeitswut sich vom Leben abwendet und erst durch die Liebe zu Susanna zu einem befriedigenden Dasein findet, parodiert Stifter seinen eigenen Umgang mit dem problematischen Verhältnis von Kunst und bürgerlicher Existenz. Ein heiterer, gelassener Text eines altersweisen Erzählers.

52 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon