Das Menschenlied

[84] (Vairatio delectat).


Siehe Sauser.


Es lebe, was auf Erden

Sich trinkt voll Wein und Bier,

Was fährt mit Chais und Pferden,

Im Gegensatz zum Thier.


Das Vieh und zwar ein jedes

Trinkt Wasser wie ein Stier,

Dem Menschen widersteht es,

Im Gegensatz zum Thier.


Das Vieh und zwar je dümmer

Trinkt für den Durst allhier,

Die Menschen trinken immer,

Im Gegensatz zum Thier.


Das Vieh trinkt instinctive,

Der Mensch trinkt mit Manier,

Der Mensch trinkt respective,

Im Gegensatz zum Thier.


Es trank sein Bier der Göthe,

Der Schiller, der Shakespear,

Mozart aus einer Flöte,

Im Gegensatz zum Thier.


Achill aus seinem Schilde

Trank Wein, obschon kein Bier,

Branntwein trinkt auch der Wilde,

Im Gegensatz zum Thier.
[85]

Der Gessner auf den Triften,

Aus Schädeln der Baschkir,

Schubert in Fürstengrüften,

Im Gegensatz zum Thier.


Der Trunkenbold aus Kübeln,

Auf Dornen König Lear,

Der Lazaro zu Zwiebeln,

Im Gegensatz zum Thier.


Napoleon in Eile,

Die Laura am Klavier,

Der Oekonom zuweilen,

Im Gegensatz zum Thier.


Der Klausner in majorem

Dei gloriam für und für,

Der Haustyrann im Zorem,

Im Gegensatz zum Thier.


Es zapfet aus dem Robben

Der Eskimo sein Bier,

Der Schwab hat seinen Schobben,

Im Gegensatz zum Thier.


Der Werther unter Thränen,

Mit Trinkgeld der Hatschier,

Van Aken auf Hyänen,

Im Gegensatz zum Thier.


Der Weise trinkt belieb'gen,

Der Liebig trinkt Chlorür,

Hafis aus Wangengrübchen,

Im Gegensatz zum Thier.
[86]

Aus Lederwerk der Mandschu,

Entzückt der Kavailer

Aus seiner Dame Handschuh,

Im Gegensatz zum Thier.


Es trinken auch die Bayern

Gemüthlich Wein wie Bier,

Prometheus unter Geiern,

Im Gegensatz zum Thier.


Besoldungswein der Küster,

Den Rest der Kaffetier,

Gesundheit der Philister,

Im Gegensatz zum Thier.


Auf Borg der alte Schlemmer;

Im heimlichen Revier

Trinkt Mosler der Moslemer,

Im Gegensatz zum Thier.


Herr Sue läßt hoch einschenken,

Sich von der Mohren vier,

Der Deutsche mit Bedenken,

Im Gegensatz zum Thier.


Benebelt trinkt Mac-Ossian,

Aus Stiefeln der Kurier,

Im Dauerlaufe blos Jahn,

Im Gegensatz zum Thier.


Der Schreiber beim Beklecksen

Säuft Tinte vom Papier,

Der Teufel mit den Hexen,

Im Gegensatz zum Thier.
[87]

Es trinkt der weise Kadi

Mehr als er sollte schier,

Es trinkt sogar Milady,

Im Gegensatz zum Thier.


Die Zofe in der Kammer,

Im Rausch der Kanonier,

Der Lump im Katzenjammer,

Im Gegensatz zum Thier.


Es schlürfet Weine reine

Mirza der Kaukasier,

Der Kellner fremde Weine,

Im Gegensatz zum Thier.


Der Gellert in der Fabel,

Der Maßmann hinterfür

Aus seinem eigenen Nabel,

Im Gegensatz zum Thier.


Im rauhen Hause Wichern,

Mit Brüdern Jaromir,

Die Elfen unter Kichern,

Im Gegensatz zum Thier.


Ekkhardus in St. Gallen,

Sarastro der Magier

In diesen heil'gen Hallen,

Im Gegensatz zum Thier.


Proudhon vom Eigenthume,

Der Bassa von Algier

Geschüttelt vom Samume,

Im Gegensatz zum Thier.
[88]

Genügsam in der Sonne

Trank aus der Faust herfür

Diogenes vor der Tonne,

Im Gegensatz vom Thier.


Zum Saufen auserkoren

Bei 80 Reaumür

Glühwein der Fürst von Thoren,

Im Gegensatz zum Thier.


Der Sokrates Athenius

Trank doppelt, nicht wie ihr,

Zugleich mit seinem Genius,

Im Gegensatz zum Thier.


Einst trinken wir euch nieder

Mit eurer Krittik, wir,

Und singen Menschenlieder

Im Gegensatz zum Thier.


Quelle:
Ludwig Eichrodt: Lyrischer Kehraus. Lahr 1869, S. 84-89.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte aus Lyrischer Kehraus: Fliegendes
Gedichte Aus Lyrischer Kehraus: Fliegendes (Paperback)(German) - Common
Gedichte aus Lyrischer Kehraus: Fliegendes

Buchempfehlung

Strindberg, August Johan

Inferno

Inferno

Strindbergs autobiografischer Roman beschreibt seine schwersten Jahre von 1894 bis 1896, die »Infernokrise«. Von seiner zweiten Frau, Frida Uhl, getrennt leidet der Autor in Paris unter Angstzuständen, Verfolgungswahn und hegt Selbstmordabsichten. Er unternimmt alchimistische Versuche und verfällt den mystischen Betrachtungen Emanuel Swedenborgs. Visionen und Hysterien wechseln sich ab und verwischen die Grenze zwischen Genie und Wahnsinn.

146 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon