Schule des Lebendigen

[22] O Loos der Märtyrer, so bittersüß! Sei's

Denn d'rum gewagt! Der schlanke Würfel fiel.

Ça ira – weine nicht, Ulrich-Odysseus!

Nur im Exil ist heute noch Asyl.

Der alte Ocean wird dich umrauschen,

Dich hat die schale Welt verkannt;

Nur seinen Liedern sollst fortan du lauschen,

Mit Menschen nimmer eitle Worte tauschen,

Seit jedes Herz ein Sykofant.


Einst grollt' auch ich: Vom Haupt die Nebelkappen!

Zum Teufel mit der kahlen Klerisei!

A bas! so warnt' ich, mit dem kecken Wappen!

Und frei zu sein, seid einmal nur so frei.

Jetzt kann euch meine Stimme nimmer retten,

Seitdem versäumt der Augenblick –

O knirschet nur in eure Sclavenketten,

Ihr macht nicht mehr die größte aller Wetten!

Verlor'ner Donner: république!


Ein Bess'rer war zu rechter Zeit ein Tadler,

Im Alpenschnee ging seine Spur verlor'n –

Noch hass' ich den Verrath und seine Adler,

Doch Jene trifft mein einsam keuscher Zorn,[22]

Die halben Weges feige stehen bleiben

Und mit Proclamationen nur

Ihr eig'nes Todesurtheil unterschreiben,

Der Freiheit Genius muß sich selbst entleiben,

Seitdem die Freiheit Sinekur.


Reißt ihr die Throne aus dem Dung der Erden,

Sie wuchern nach – das ist das Weltgericht.

So wird Europa niemals urbar werden,

Ihr Herren seid die rechten Pflüger nicht!

Ihr werdet nun und nimmermehr Hellenen,

Das ist des Pudels letzter Kern –

So wenig als die Liebe mit Typhönen,

Cultur mit Barbarei sich läßt versöhnen,

Als Judith mit dem Holofern.


Ihr wollt den Geist in kranke Hürden pferchen,

Im Angesicht des jungen Morgenroths?

Ihr wahrlich hört nicht schmettern seine Lerchen,

Seht unter Rosen nicht das Schwert des Tod's!

Noch ward kein Feldherr unter Euch geboren,

Denn eure Schlachten waren Hohn;

Ich habe kühnern Fahnen zugeschworen,

Zehntausend Griechen waren nicht verloren,

Doch Ihr habt keinen Xenophon.


Kredenze, Lieb', die Qual nicht zu verlängern,

Die letzte Zähre uns'res Vater Rhein!

Ein Pereat Europens Müßiggängern!

So – lass' mich schlürfen diese Neige Wein.

Von nun an soll mein Lied verblutend feiern,

Das einst der Freiheit eine Gasse war,

Das Lied des Müden, welcher nicht mit euern

Befleckten Flaggen wollte planlos steuern,

An Geist allein nicht Proletar.
[23]

Es blüht kein Lenz aus bleichen Tricoloren,

Millionen Oriflammen will der Lenz –

Ich aber predigte nur tauben Ohren,

Und eine Metze ward die Permanenz.

Der Weise zieht mit trauernden Standarten

Auf stilles Eiland fern im Meer,

Des Herzens Frühling mag allein er warten,

Und der Entsagung rettende Kokarten

Stet er sich auf und liest Homer!

Quelle:
Ludwig Eichrodt: Lyrische Karrikaturen, Lahr 1869, S. 22-24.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Spitteler, Carl

Conrad der Leutnant

Conrad der Leutnant

Seine naturalistische Darstellung eines Vater-Sohn Konfliktes leitet Spitteler 1898 mit einem Programm zum »Inneren Monolog« ein. Zwei Jahre später erscheint Schnitzlers »Leutnant Gustl" der als Schlüsseltext und Einführung des inneren Monologes in die deutsche Literatur gilt.

110 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon