Biographie

Gerrit Engelke (Photographie)
Gerrit Engelke (Photographie)

1890

21. Oktober: Gerrit Engelke wird laut Taufschein in Hannover geboren.


1897

Engelke wird in die Bürgerschule für Knaben, heute Grundschule Alemmannstraße, eingeschult.


1901

Mitte April: Weil sich die Eltern nicht mehr verstehen, wandert der Vater nach Amerika aus.


1904

Weil Engelke sich schon frühzeitig selbst versorgen muss, kommt er nach dem Volksschulbesuch zu einem Malermeister in die Lehre. In seiner Geburtsstadt wird er dann Malerlehrling und -geselle.

Winter: Besuch der Kunstgewerbeschule Hannover. Weiter autodidaktische Bildung.


1905

Beginn einer Lehre als Anstreichergehilfe bei einem Malermeister.


1907

Erste Zeichnungen und ein Ölgemälde entstehen. Engelke besucht vermutlich die Abendkurse der Werkkunstschule in Hannover.


1908

Engelke besteht die Gehilfenprüfung für das Maler-und Lackierergewerbe und widmet sich Konzertbesuchen, der Malerei und der Literatur.


1909

Engelke arbeitet bei verschiedenen Malerbetrieben.


1910

Sommmer: Lebt zurückgezogen, in sporadischem Kontakt zu August Deppe und seiner Freundin Helene Kiem.

Seine Arbeit als Anstreicher und längere Phasen der Arbeitslosigkeit belasten und isolieren ihn. Engelke findet nur in einem engen Freundeskreis in Hannover, durch die Anerkennung seines engeren Freunde Richard Dehmel und Jakob Kneip die notwendige Resonanz und Bestätigung.

Ende September: Sein erstes Gedicht »Nacht - (Eine Hymne)« wird verfasst.


1911

Anfang November: Er verliert seine Arbeitsstelle und verkauft aus finanzieller Not seine Bücher.


1912

12. Juni: Er wird zum Krankenwärter der Garnison Hannover ernannt. Später arbeitslos, dann Mitarbeiter am »Hannoverschen Courier«.

Dezember: Engelke schreibt 25 Gedichte, unter anderen »Die Schöpfung«, das Eingangswerk seines späteren Gesamtwerkes »Rhythmus des neuen Europas«.


1913

Frühjahr: Engelke übergibt seine Gedichte Richard Dehmel in Blankenese.

26. Februar: Schreibt einen Brief an Richard Dehmel mit einer Bitte zur finanziellen und literarischen Unterstützung seiner angeblichen 110 schon fertigen Gedichte.

Anfang März: Aufenthalt in Hamburg-Blankenese bei Richard Dehmel.

7. Juli: Erneuter Aufenthalt bei Richard Dehmel. Arbeitslos.

Dezember: Engelke bekommmt finanzielle Unterstützung vom Fürsten.


1914

Januar: Vorbereitungen seiner ersten Gedichtsammlung »Dampforgel und Singstimme«.

Mitte Februar: Engelke fertigt mehrere gute Zeichnungen an und stellt den zweiten Teil von seinem Drama »Wala« fertig. Er schreibt zwei Aufsätze: »Zur Ausstellung von Litographien Eduard Munchs im Kestnermuseum« und »Drei Bücher«.

18. April: Dank der Vermittlung von Richard Dehmel werden 24 Gedichte Gerrit Engelkes ohne Nennung des Autors in der Zeitschrift »Quadriga« unter dem Titel »Dampforgel und Singstimme. Rhythmen« veröffentlicht. Ihm gelingt auch der Verkauf 70 seiner Zeichnungen an das hannoversche Kestner-Museum.

Mai: Aufenthalt in der Schloßmühle von Oranienstein bei Diez an der Lahn auf Einladung von Jakob Kneip.

Mitte Juni: Er bleibt auf der Reise zu seinem Freund Martin Guldbrandsen für ein paar Tage bei Richard Dehmel in Hamburg. Dort lernt er Helene Hilmann kennen, in die er sich verliebt. Später Ankunft in Faaborg, Dänemark. Beginn der Arbeit an seinem Roman »Don Juan«. Eine erste Kriegsskizze, »Die Festung« ist entstanden.

19. Oktober: Rückkehr nach Deutschland, wo er sich als Kriegsfreiwilliger meldet.

Nur einzelne Gedichte und Zyklen sieht er zu Lebzeiten gedruckt, auch kommt es zu einer Publikation mit Heinrich Lersch und Karl Zielke (»Schulter an Schulter. Gedichte von drei Arbeitern«, Jena).

Ausbildung als Infanterist in Flensburg. Einsatz als Soldat im Westen.

Mitte November: Engelke läßt alle Manuskripte aus Dänemark zur Aufbewahrung an Jakob Kneip senden. Er übersetzt den Aufsatz »Verschiedene Gesichtspunkte im Weltkrieg« des Dänen Georg Brandes ins Deutsche, und schreibt selber einen mit dem Titel »Eine neue Kunstwelt nach dem Kriege«.


1915

Veröffentlichung des Aufsatzes »Eine neue Kunstwelt nach dem Kriege« in der Zeitschrift »März«.

Aufenthalt in einem Massenquartier in Sonderburg, kontinuierliche Arbeit am »Don Juan« und an der Übersetzung der Brandes-Aufsätze. Urlaub in Hannover.

Februar-März: Engelke wird nach Gent verlegt. Besuch der Kathedrale St. Bravo und der Genter Gemäldesammlung.

31. März: Er nimmt an militärischen Einsätzen an der Front in Flandern teil.

27. April: Versand der vorläufig letzten Blätter mit »Don Juan«-Entwürfen an Frau Rody.


1916

Mitte September: Plant mit Kneips Unterstützung und auf seine Anregung hin eine Ausgabe seiner Gedichte im Insel-Verlag.

Oktober: Nimmt an den Kämpfen in Courcelles le Comte teil. Auf Urlaub in Schleswig, Hannover und Hamburg bei Jacob Kneip in Diez an der Lahn. Dann Einsatz an der russischen Front.

November: Im Quadriga-Verlag erscheint die Broschüre »Schulter an Schulter. Gedichte dreier Arbeiter« mit Gedichten von Engelke, Heinrich Lersch und Karl Zielke.


1917

April: Gescheiterter Plan, gemeinsam mit Jakob Kneip und Heinrich Lersch und mit dem Verlag der »Westdeutschen Arbeiterzeitung« eine Buchreihe und eine Zeitschrift herauszugeben. Erneuter Einsatz an der französischen Front.

Oktober: Unmittelbar vor Waffenstillstand Verwundung am Oberarm. Im Lazarett zu Hersfeld/Fulda schreibt er den Anfang von »Buch des Krieges«, das sich inhaltlich aus das Schicksal seines Freundes August Deppes bezieht.

November: Urlaub in Hannover und Diez, Bekanntschaft und Beginn eines intensiven Briefwechsels mit Annie-Mai Siegfried.


1918

28. Februar: Verlobung mit Annie-Mai Siegfried. Erste Kontake mit Carl Seelig und mit Heinrich Lersch.

30. April: Rückkehr an der Front.

20. Juli: Schreibt an dem Gedicht »An die Soldaten des großen Krieges«.

11. Oktober: Schwere Verwundung am Oberschenkel.

13. Oktober: Engelke stirbt in englischem Lazarett bei Cambrai/Frankreich. Er wird auf dem Kriegsfriedhof von Etaples/Boulogne begraben.


Buchempfehlung

Holz, Arno

Phantasus / Dafnis

Phantasus / Dafnis

Der lyrische Zyklus um den Sohn des Schlafes und seine Verwandlungskünste, die dem Menschen die Träume geben, ist eine Allegorie auf das Schaffen des Dichters.

178 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon