In Flut und Licht

[92] Hinaus aufs Meer! die glatten Wellen funkeln.

Froh durch des Gartens saftige Bukette,

Darin im Licht die Rosen röter dunkeln.


Es knirscht der Ufersand am Landungsbrette:

Hurra, mein Boot! ihr braunlackierte Planken,

Du ungeduldig Tanzboot an der Kette,


Dir schlägt der Schaum die schmalgewölbten Flanken;

Vertrauter Seegenosse, du mein Freund,

Wie manche Wetterfahrt kann ich dir danken;


Bin auch wie du von Brand und Salz gebräunt.

Die Riemen raus und uferab gestrebt

Mit kräft'gem Schlag – vom Gartengrün umzäunt


Winkt wärmeflimmernd weiß das Haus und schwebt

Auf prallbemaltem heißen Uferstriche:

Ein Bild von Herdlichkeit, doch erdgeklebt.


Nun Ärmel aufgekrempt; die mittagliche

Vorm durst'gen Blick weitoffne Flut gewinnen,

Die hin und her sich wirft im Sonnenstiche.


Getauchte Ruder ächzen in den Pinnen,

Ein salzgewürzter Wind springt herrlich auf,

Läßt sprühend Schaumgespritz vom Buge rinnen.
[93]

Glückheißer Tag! leuchtblau emporgerundet –

Darein die braune Stirn, die Brust getaucht

Und lichtflutvoll sich atmend froh gesundet.


O wie mit jedem Ruck, von Kraft gestaucht,

Der Horizont sich immer größer weitet –

Die weißen Wolken blühn, das Wasser raucht –


Lichtmeer ist über Wassermeer gebreitet –

Ich zieh die glanzbeströmten Ruder ein

Und horch wie unterm Kiel das Wasser gleitet,


Wie in den hohen königlichen Schein,

Wie in das große Wolkensausen oben

Das kühle Glucksen zärtlich singt hinein.


Fanfaren schmettern Göttertag da droben,

Umarmend, ewigkeitlich unbewußt –

O Meer, o Himmel, Licht in Licht gehoben!


O Mensch, entblöße glücklich deine Brust!

Wirf ab, wirf ab das Kleid, so grau und trennend,

Stürz ein in diese unsagbare Lust!


O nun ich nackt, mitbrausend und mitbrennend,

Bestürm ich denkend, singend, brünstig dich,

Dich Gott und Tagerleuchter, Vater nennend.


Wie wüßt ich diesem Glück, so sonderlich,

Denn andern vollen Namen als den deinen,

Der alle Dinge wärmet väterlich.
[94]

Du willst auch gütig jetzt um mich, den einen,

Der kam vom flachen Ufer Mann und arm,

Mit diesem reichen Augenblick vereinen.


Ich bin umweht in himmlischem Alarm,

Und staune blind, o Herr, in dieses Licht,

Dein Odem trieft von meiner Brust so warm,


Ich hebe Mund und Stirn, und seh dich nicht...

Und glaube doch dich her zu mir im Leuchten,

Dein Sohn von Angesicht zu Angesicht.


Halt weich und fest den in die Knie Gebeugten,

Der ungeborn dir schon am Busen lag –

Ich fühle Strahlenschimmer mich umfeuchten,


Fühl deines Sonneherzens Flügelschlag

Die tausendporenoffne Haut mir streifen,

Fühl eine Vaterhand durch diesen Tag


Nach meinem tanzgewiegten Herzen greifen

Und Heiterkeit mit tausend Tönen flügeln

Und Aufgehobenheit ins Höchste schweifen.


Du hältst mich immer wieder über Hügeln,

Gesang, mein Gott, aus Dämmern und Beschwerde –

Du kannst zum Guten alles in mir zügeln!
[95]

Ich fühle wie ich kindlich, göttlich werde!

Ich liebe dich, mein Vater, gut und grau,

Mit Meer und Tag und diesem Glanz der Erde!


Allum in Luft und Flut braust Wolkenblau –


Quelle:
Gerrit Engelke: Rhythmus des neuen Europa, Jena 1921, S. 92-96.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Rhythmus des neuen Europa
Rhythmus des neuen Europa: Gedichte (German Edition)

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Liebelei. Schauspiel in drei Akten

Liebelei. Schauspiel in drei Akten

Die beiden betuchten Wiener Studenten Theodor und Fritz hegen klare Absichten, als sie mit Mizi und Christine einen Abend bei Kerzenlicht und Klaviermusik inszenieren. »Der Augenblich ist die einzige Ewigkeit, die wir verstehen können, die einzige, die uns gehört.« Das 1895 uraufgeführte Schauspiel ist Schnitzlers erster und größter Bühnenerfolg.

50 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon