Sonne

[96] Allmächtig prächtig Glutgestirn,

Überwältigend emporwirbelnd, aufdonnernd vor Licht über Wolkenfirn

In flutblau schäumende Himmelshallen,

Die aus unendlichem ewig herniederfallen:

Unter dir sind: Waldmeere, der Flüsse Geäder, Felsballen,

Und der grenzenlos hindunstende Tag

Von Anfang zu Anfang.

Erster Tag der Farnwälder und Saurier; ersten Blutes, Pulses Schlag,

Da aus der Mutter gewölbtem Leib ein Kind den Erdenodem trank!

Oh! wie da aus aller Runde orgelnd: Leben! Leben! sang –

Mächtig aufrauschten die Vaterstimmen der Fluten dem Gebärten,

Die grauen Ur-Steingebirge schauerten in ihren Bärten,

Und Blüten, Blüten fielen tausendfroh aus Blumenhainen

Und ein kindlich Lallen und erhaben Weinen. – – –

Und regten sich tief unter deinem Feuerangesicht:

Der Heerscharen Gewimmel, Aufruhr und Kampfgericht,

Gelage bei Leichen, Sturzwassernot, Meucheltod –

Schwarzqualmender Städtemord, wild und funkenrot, –

Vom Haß, vom Leid zerpflügtes und zerfleischtes Land. – –

Und wieder bricht dein Feuerknäul durch Nacht und Wetterwand:[97]

Seht da: London! Tower-Bridge, Dom, Westminster,

Palastfronten von grauem Nebel triefend, morgenfinster –

Auf einmal: brennend, auflodernd, Türme glühen,

Park, Alleestraßen, Fußgänger, Volk, Volk sprühen,

Aufquirlend, hingerissen im gleißenden Mittagsgold!

Und Wagen-Strom schiebt, knattert unendlich – rollt, rollt –

Und wieder, seht: Berlin! Häusergevierte, Warenhausblöcke,

Straßen-Netze, Kaufmannschaft, Damen, Uniformröcke,

Paraden-Märsche, Lärm von Autos, Omnibussen, Gäulen

Um Reichstagsgebäude, Museen, Bahnhöfe, Denksäulen –

Und abermals! Da: Peking! Papierlaternen um Pagoden,

Gong-Musik, Zithergeklimper; gelbe, blumige Seidenmoden

Der zierlich trippelnden Frauen und Holzschuhgeklopf –

Rassig magere Kulis, Mandarinen mit Schirm und Zopf

Huschen vor Konfutses Tempel, dastehend aus Teak, Glasurziegeln.

Und fern: Pei-Ho! Jangt-se-kiang! Fließender Spiegel:

Darin: Dschunken mit Mattensegeln, Haus- und Blumenboote,

Von Flußpiraten erstochene, rundbäuchige, treibende Tote. –

Und endlich: gigantisch, olympgroß: New-York!

Rauch – Rauch – Ahnung von Arbeit, Tosen und Grenzlosem

Über fensterquadrierten Steinbergen, Hauskathedralen,

Beton-Türmen, Kuppeln, Menschheit-Arsenalen –

Breit walzende Avenuen, Squares; Würfeleinschnittgefüge –

Kletternd: elektrische Untergrund- und Hochbahnzüge –

Plötzlich: brandend, blendend gewaltig Licht über Licht!

Unten: anbrechend die Nachmittagsschicht:[98]

Gefauch, Geklirr, Sirenen-Heulen, zischender Dampf, Gehämmer,

Ozean-Riesen, Mammut-Schiffe wühlen aus dem Dunstdämmer,

Rhode-Island-Dampfer, Hudson-Pinassen an Mole und Pier:

Stündliche Schlacht, Lebenseroberung, Gold-Wut, Brot-Gier.

Darüber, bogenspringend, tragend Bahnen, Männer, ohne Lücke:

Fein schütternde, kilometerlange Brookliner Hängebrücke!

Alles, alles: brausend, stoßend in tausendfach spielendem Licht,

Das aus der Eisensäulen Wolkenkronen bricht!


Allmächtig, prächtig Glutgestirn,

Emporwirbelnd, aufdonnernd vor Helle über Wolkenfirn:

Es ist kein Tag, der nicht von dir zerglüht, versengt, erbleicht

In Meere, Prärieen, Städte sich abendmüde, leblos neigt und schweigt.

Und keine Sterne – Nacht, die sich in blindem Durste schnell verblüht,

Bis wieder Morgen! Morgen! Wolken, Wellen Menschenhäupter übersprüht.


Du Gottgestirn, flammensausender Blick und Auge ungeheuer:[99]

Du hältst, umwärmst und brennst mit deiner Güte Feuer:

Gewölk, Getier, Gezeiten, Menschheit aller Zonen,

Erdniedersingend, himmelüberschwingend in Aeonen,

Äquator, Pol – Europa und auch Asien?


O, unser aller, meine deine lebenheiße Welt

Von unaufhörlich gutem, ewig großem Tage überhellt,

Von Sonne! Sonne, Sonne!


Quelle:
Gerrit Engelke: Rhythmus des neuen Europa, Jena 1921, S. 96-100.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Rhythmus des neuen Europa
Rhythmus des neuen Europa: Gedichte (German Edition)

Buchempfehlung

Holz, Arno

Die Familie Selicke

Die Familie Selicke

Das bahnbrechende Stück für das naturalistische Drama soll den Zuschauer »in ein Stück Leben wie durch ein Fenster« blicken lassen. Arno Holz, der »die Familie Selicke« 1889 gemeinsam mit seinem Freund Johannes Schlaf geschrieben hat, beschreibt konsequent naturalistisch, durchgehend im Dialekt der Nordberliner Arbeiterviertel, der Holz aus eigener Erfahrung sehr vertraut ist, einen Weihnachtsabend der 1890er Jahre im kleinbürgerlich-proletarischen Milieu.

58 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon