Die Equipage

[5] Ein Spielball seiner scheugewordenen Pferde,

Der Vollblutfüchse, die wie furchtgepeitscht

Durch Staub und Funken in den heißen Tag

Den eierschalenleichten Wagen reißen,

Rast über den Weg ein vornehmes Gefährt,

Lautlos, auf Gummirädern. Rechts und links,

Hier, dort, an jedem Stein droht ihm Zerschellen.

Entsetzt ist der Lakai hinabgesprungen.


Zurückgesunken liegt, vom Schreck gelähmt,

Der Ohnmacht nah, im grünen Plüsch des Fonds

Die alte Excellenz. Im Knopfloch prangt

Des mäusegrauen Überrocks kokett

Die herrlichste, tiefdunkelrote Rose.

Das feine schmale Diplomatenantlitz,

Bartlos und voller Falten, tausend Runzeln,

Gleich einer Walnuss, deckt aschfahle Blässe.

Weit aufgerissen heften sich die Augen,

Die wasserhellen, klugen alten Augen,

Als sähen ein Gespenst sie, auf den Kutscher.

Schlaff hängt, wie tot schon, über den Rand des Schlages

Die Rechte mit den angstgespreizten Fingern.


Dem Greis zur Linken beugt zum Sprung sich vor

Ein Mädchen, ein sehr junges, schlankes Ding,

Soeben flügge erst, ganz weißgekleidet,

Mit brennend rotem Haar, dess schwere Flechten,[6]

Zwei breite Flammen, nach den Hüften züngeln,

Und alles Blut hat aus den weichen Wangen

Die Todesangst ins Herz zurückgejagt.

Den kleinsten Fuß im spitzen Atlasschuh

Schon auf den Kissen vor sich, mit der Faust,

Die pfirsichfarbener Handschuh überstrafft,

Des Bockes Eisenstange fest umkrampfend,

Stiert wie gebannt auch sie mit starren Augen,

Mit süßen Kinderaugen, die das Graun

Vergrößert hat, auf Fritz. Mein Gott! Fritz! Fritz!

Der dreht den Hals und nickt ihr hämisch zu,

Ein grausig Beingesicht ohn' Fleisch und Blut:

Fritz blieb zu Haus, Comtesse, heut fahre ich.


Der Seidenpinscher mit dem Fell wie Schnee,

Der auf dem Vordersitz bequem sich's macht,

Hebt ganz verwundert seine klugen Augen.

Höchst unklar ist noch immer ihm der Vorgang,

Und fragend blickt er bald auf Fritz, bald auf

Die junge Herrin. Aus dem Zahngehäge,

Dem scharfen, hächelt Fifis rosig Zünglein,

Und an dem himmelblauen Halsband zittert

Ein Silberglöckchen, dessen Kling und Ping

Im Donnerlaut des Hufschlags untergeht.


Breitbeinig steht der Tod, weitvorgebeugt,

Ein Muschellenker, der sein Wettgespann

Um Kranz und Gloria durch die Rennbahn kreist.

In harter Knochenfaust die schlaffen Zügel,

Und mit der andern weit ausholenden Schwungs[7]

Der Peitsche schlangenschmeidige Geißelschnur

Den bangen Tieren um die Ohren klatschend,

Scheint er ganz Lust, im hellen, harten Blick

Des kränzesicheren Sieges Übermut,

Und um den Mund, daraus die feste Mauer

Des prächtigsten Gebisses blitzt und lacht,

Ein schlächterhaft brutales, breites Grinsen.


Der Glanzhut mit der farbigen Rosette,

Der mählich in den Nacken ihm gerutscht ist,

Zeigt halb des Schädels blanke Billardkugel,

Und um die dürren Glieder schlampt und schlottert

Die kaffeebraune, goldenknöpfige

Livree dem Schrecklichen, der gut gelaunt

Zu irgend einem seiner Feste sich

Die Gäste in der Equipage holt.


Die wilde Jagd verschlingt ein Tannenwäldchen.

In Staub und Glut der Straße aber liegt

Hellschimmernd eine weiße Rosenknospe,

Erschlossen kaum, feuchtwarm der zarte Stengel,

Als hätt' noch eben eine heiße Hand

Die todgeweihte lebensfroh umfasst.

Der laue Mittagswind streicht drüber hin,

Ein scharlachfarbner eiliger Schmetterling,

Sich überhastend, gaukelt leicht vorüber,

Kehrt wieder, ruht wie müde eine Weile

Matt flügelnd auf dem Blütenbett sich aus,

Und nimmt den Weg ins übersonnte Feld

Schnittreifen Hafers, das der Friede küsst

Und wolkenlose Bläue überdacht.


Quelle:
Gustav Falke: Mynheer der Tod. Hamburg 1900, S. 5-8.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Mynheer der Tod
Mynheer Der Tod Und Andere Gedichte (German Edition)

Buchempfehlung

Meyer, Conrad Ferdinand

Gustav Adolfs Page

Gustav Adolfs Page

Im Dreißigjährigen Krieg bejubeln die deutschen Protestanten den Schwedenkönig Gustav Adolf. Leubelfing schwärmt geradezu für ihn und schafft es endlich, als Page in seine persönlichen Dienste zu treten. Was niemand ahnt: sie ist ein Mädchen.

42 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon