6. Auf Herrn Johan Weinmans und Fräulein Magdalenen Wasserführers, gebornen Plankin, Hochzeit

[296] 1632 Mai.


Recht so, liebe, traute Beide!

Ihr bequemt euch nach der Zeit

und geht an die süße Freude,

welcher itzt sich Alles freut.

Alles freiet in dem Maien:

solte denn der Mensch nicht freien?


Der verliebte Himmel lächelt

in die gleicherwärmte Luft,[296]

welche gleichsam Küsse fächelt

auf der schwangern Erden-Kluft,

die bald Beiden, so sie liebet,

tausent' schöner Kinder giebet.


Die demantenen Gewässer

fliegen durch den jungen Moß,

und die Wellen flechten besser

einen in den andern Stoß,

daß es an den Ufern klinget,

als wenn Mund mit Munde ringet.


Diese Tropfen, die wir schauen,

wenn der Tag noch ist ein Kind,

auf den aufgedeckten Auen,

gläubt es, daß es Küsse sind,

die die bulerischen Sternen

lassen sinken her von fernen!


Und wer zweifelt an dem Bulen,

das ihr Federvölker treibt

in den grünen Wälderschulen?

Niemand lebt nicht, der nicht gläubt,

daß die süßen Melodeien

nichts als Buler-Lieder seien.


Sei gegrüßt, du Fürst der Zeiten,

du des Jahrs Apell, o Mai!

Wer wird mich wol überstreiten,

daß itzt nicht gut freien sei,

da doch Alles, was sonst liebet,

uns befugten Anlaß giebet?


Wenn die Tage länger werden,

und der güldnen Sonnen Schein

noch zur Zeit der muntern Erden

nicht gelernt beschwert zu sein,

wenn ihm Alles, was wir sehen,

lässet billich wol geschehen:


das sind deine schönen Stunden,

o du Herzog aller Zier!

Alles hastu dir verbunden,

und diß liebe Paar allhier[297]

giebet dir den Preis der Ehren,

daß du wol kanst freien lehren.


Schöne Braut, gedenkt zurücke

und erwägt des Himmels Gunst,

der euch, helfe Gott zu Glücke!

einen Weinman, eure Brunst,

einen Weinman, der euch liebet,

für den Wasserführer giebet!


Gehet nun, umfangt den Lieben

und tut, wie ihr vor getan,

setzet fort, was vor verblieben,

weiset euren Weinman an,

daß er eurer Planken Netze

wol um seinen Weinberg setze!


Ich verhoff' es zu erleben,

daß, wenn uns der warme Wein

pflegt am meisten Lust zu geben,

dort, wenn es noch kalt muß sein,

zu dem Trunk' ein süßes Lachen

euch das liebe Kind wird machen.


Quelle:
Paul Fleming: Deutsche Gedichte, Band 1 und 2, Stuttgart 1865, S. 296-298.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Deutsche Gedichte
Deutsche Gedichte

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Anatol / Anatols Größenwahn

Anatol / Anatols Größenwahn

Anatol, ein »Hypochonder der Liebe«, diskutiert mit seinem Freund Max die Probleme mit seinen jeweiligen Liebschaften. Ist sie treu? Ist es wahre Liebe? Wer trägt Schuld an dem Scheitern? Max rät ihm zu einem Experiment unter Hypnose. »Anatols Größenwahn« ist eine später angehängte Schlußszene.

88 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon