4. Der 51. Psalm

Ein Psalm Davids, vorzusingen, da der Prophet Nathan zu ihm kam, als er war zu Bath Seba eingangen

[7] Du Güt' und Gnade selbst, Gott, sei mir Sündern gnädig,

und sprich mich meiner Schuld in Hulden quit und ledig!

Herr, wasche du mich wol von meiner Missetat!

du hast für meinen Kot bei dir das rechte Bad.

Ich sehe für und für vor mir mein Unrecht schweben,

ich wil dir dessen nur ein klar Bekentnüß geben[7]

und sagen frei heraus, daß ich dein Sünder bin.

Denn dieser Ausspruch sieht auf deine Gottheit hin,

daß du bleibst ewig wahr und allzeit rein zu finden.

Ich kan es leugnen nicht, ich bin ein Mensch, in Sünden

empfangen und geborn. Der Eltern schnöde Lust

hat mir auch angekleckt den bösen Kot und Wust.

Dir aber, Herr, gefällt die Wahrheit, die verborgen

in deinem Herzen liegt. Du kanst, Herr, für mich sorgen.

Du zeigest mir den Weg, der zu der Weisheit führt,

der auch sonst heimlich ist, den nie kein Heide spürt.

Nimb einen Ysoppusch, entsündige mein Leben!

Du kanst alleine mir die rechte Lauge geben,

die Seel' und Leib beglänzt, gleich als der Sehen Liecht,

die truckne Flut, der Schnee, mit seinem Schein hinsticht.

Laß mich von lautrer Lust und Wonne hören sagen,

daß der Gebeine Mark, die du so sehr zuschlagen,

einst wieder werde froh! Vertilge meine Schuld,

verbirge dich vor ihr und sei mir wieder huld!

Gott, schaffe du in mir ein neues reines Herze

und gib mir einen Geist, der nicht im Glauben scherze

und wanke hin und her! Verwirf mich nicht von dir

und nimb, o Vater, nicht den werthen Geist von mir!

Laß deine Hülfe mich zu aller Zeit erquicken,

und dein beherzter Geist laß in mir nicht ersticken

des Glaubens schwache Frucht! Herr, tröste, tröste mich!

Enthalte du mich, Herr, so bin enthalten ich!

Drumb wil ich deinen Weg die Übeltäter lehren,

daß sich die Sünderzunft zu dir sol müssen kehren.

Gott, der du stets mein Gott und frischer Heiland bist,

nimb meine Blutschuld hin, die mir das Leben frißt,

errette mich von ihr, so sol dein recht Gerichte

von mir gepriesen sein durch dieser Zungen Früchte.

Herr, öffne mir den Mund, brich meiner Lippen Schloß,

so sol dein Ruhmb und Lob auf Erden werden groß,

so weit man Menschen kent. Könt' Opfer dir gefallen,

so brächte selbtes dir ich wol für andern allen.

Könt' ein gebrantes Vieh vor dir sein angenehm,

so wär ich fornen vor, wenn man zum Brennen käm'.[8]

Herr, dieses wilstu nicht. Ein leidzerknirschtes Herze,

ein reugeängster Geist, ein Sinn voll wahrem Schmerze,

der von der Sünden rührt, das ist, Herr, deine Lust!

Kein Räucherwerk verdunst der Sünden Stank und Wust,

kein Bocksblut söhnt Gott aus. Tue wol nach deiner Gnade

uns und der Zionsburg! Jerusalems ihr Schade

müß einst erbarmen dich! Bau ihre Mauren auf,

die so zerschellet sind durch manchen Sturmeslauf,

wenn sie bekrieget ward! Alsdenn wird man dir können

ein rechtes Opfer tun nach deinem Wundsch und Sinnen,

alsdenn wird oft ein Schaf dir werden ganz verbrant

und bluten manches Tier von deines Priesters Hand.


Quelle:
Paul Fleming: Deutsche Gedichte, Band 1 und 2, Stuttgart 1865, S. 7-9.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Deutsche Gedichte
Deutsche Gedichte

Buchempfehlung

Angelus Silesius

Cherubinischer Wandersmann

Cherubinischer Wandersmann

Nach dem Vorbild von Abraham von Franckenberg und Daniel Czepko schreibt Angelus Silesius seine berühmten Epigramme, die er unter dem Titel »Cherubinischer Wandersmann« zusammenfasst und 1657 veröffentlicht. Das Unsagbare, den mystischen Weg zu Gott, in Worte zu fassen, ist das Anliegen seiner antithetisch pointierten Alexandriner Dichtung. »Ich bin so groß als Gott, er ist als ich so klein. Er kann nicht über mich, ich unter ihm nicht sein.«

242 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon