8. Auf Herrn Johan Michels sein Doctorat

[117] 1631 Mai 26.


Was ist Gewissers doch bei diesen wilden Zeiten,

da sich die Pest der Welt, der Mars, pflegt auszubreiten

so weit die Luft umarmt was Land und Wasser heißt,

und, wie der böse Krebs, stets um sich frißt und beißt,

als wer sich, weil der Lenz der jungen Jahre blühet,

mit Tugend, mit Verstand' und mancher Kunst versiehet,

der sich getrost auf Gott und sich selbst steifen kan

und sehen unverwandt den grimmen Eifer an,

den an der losen Welt der böse Himmel übet?

Er hat diß schon verschmerzt, was Andere betrübet,

eh' sie es noch betrifft. Kein Unglück ist so groß,

das er nicht, wenn es kömmt, vorlängst gewesen loß,

weil er sichs längst versehn; nicht wie die freien Sinnen,

die gute Tage nur und kaum vertragen können,

und wenn der Glückswind sich aus West in Norden kehrt,

da weiß man nicht, wo Blut und Mut zugleich hinfährt.

Sie sind in ihrer Furcht noch weibischer als Weiber,

der Mund ist blaß wie Blei, wie Aspen ihre Leiber,

die eine linde Luft durchaus erschrecken kan;

so ists um dieses Volk bei dieser Zeit getan.

Sie setzen ihren Trost nur einig auf die Sachen,

die gegenwärtig sind. Was ihnen Mut kan machen,

das ist Geld, Güter, Pracht und was des mehr mag sein,

das sie, wenn es zergeht, auch mitte reißet ein

und machet lebend tot. Die rechte Kunst zu leben

ist bei den Weisen nur, die nicht, wie jene, kleben

an dem, was zeitlich ist. Was Welt ist, liebt die Welt.

Ein Geist von oben her weiß, daß ihm mehr gefällt[117]

als was die Erde kennt. Der himmelreiche Plato,

der frische Seneca, der weisheitvolle Cato,

die haben ihn zuvor durch sich beherzt gemacht,

daß er in dickster Angst, als höchster Wollust, lacht,

wenn aller Pöfel weint. Er höret Andre klagen

von vieler Städte Brunst, von mancher Länder Plagen,

doch bleibt er unbewegt. Er weiß, daß keine Macht

ihm nehmen wird und kan, was er hat vor sich bracht.

Die Schätz' hat er an sich. Er lässet Andre reisen

in beides Indien und bringen Gold für Eisen,

für Tocken Specerei, für Nadeln Helfenbein.

Sein' höchste Wollust ist um schöne Bücher sein,

vom Wagen ganz befreit. Wird er denn angewehet

von einer höhern Luft, so zeucht er, wohin stehet

sein wolkengleicher Sinn. Er machet ihm bekant

ein unbekantes Volk, setzt über See und Land

und eilt der Weisheit nach. Die Sittenmeisterinne,

das Frankreich, sucht er heim, sieht, was zu sehn ist drinne.

Er lernet Landesbrauch da, wo die Tiber fleust,

und was das ew'ge Rom für alte Sachen weist,

läßt er nicht unbeschaut. Gleich wie weit über Felder

die kühne Biene fleugt, saugt sich der jungen Wälder

und neuen Wiesen Raubs, der süßen Säfte voll

und trägt sie mit anheim, so stehts um den auch wol,

der viel gesehn und weiß. Er kan aus vielen Sachen,

die er erfahren hat, ihm einen Auszug machen,

dardurch ein ganzes Land nicht schlechten Aufwachs nimmt,

wenn es zugleich mit ihm bis ans Gestirne klimmt

durch des Geschreies Flug. Er schläget aus mit Ehren;

kein Neid, wie groß er ist, kan seinem Glücke wehren,

weil ihn der Himmel liebt, der ihn zeucht Andern vor

und über allen Haß läßt steigen stets empor.

Was sag' ich wol von euch, ihr Ruhm der Pierinnen,

von eurem schönen Geist' und reichbeseelten Sinnen?

Auch ihr seid aus der Schar, die von der Wiegen an

mit alter Weisheit sich zu Maßen Fleiß getan.

Euch hat die Medizin schon in den ersten Jahren,

da noch die Glieder weich, die Beine Knorpel waren,[118]

zu ihrem Dienst' ersehn. Sie fügt' euch, noch ein Kind,

zu der Gelehrten Zunft, bei welchen Künste sind.

Der Fleiß, der wuchs mit euch. Was Socrates geschrieben,

was Plato hiebevor in Schulen hat getrieben,

das war euch wol bekant. Der künstliche Porphyr

war ganz in euch belebt, wie der auch von Stagyr.

Des Donnerkeils Geburt, der Ursprung der Cometen,

des Himmels runder Lauf, der Fortschreit der Planeten,

der Elementen Kraft, das war euch ganz bewust.

Was Andren Arbeit ist, das ist euch eine Lust.

Wie ihr denn auch den Lohn des Fleißes überkamet,

als ihr den blauen Hut von Klio Händen nahmet.

Bißher hat man gesehn, wie ihr so wol geübt

in Phöbus Künsten seid, wie euch sich untergiebt

der Bücher Wissenschaft. Der Kräuter stille Kräfte

sein euch ganz offenbar. Das muß euch geben Säfte,

was keinen Saft nicht hat, durch eure Kunst und Glut.

Die günstige Natur vertraut euch all' ihr Gut

und was sie heimlich hält. Die Lebens-Gönnerinne

hat euch der Welt geschenkt. Itzt wird schon Charon inne,

daß ihm sein Fährgeld nun wie vor nicht trägt so viel,

weil ihr auch stecken könnt dem Tode selbst ein Ziel

durch Gott und euren Witz. Von außen und von innen

erkennt ihr unsern Leib. Diß hat euch weisen können

die wol geübte Hand, die ihr den Ruhm erbaut,

daß nun der große Sachs' ihr seinen Leib vertraut

und heißt sie seinen Arzt. Weil ihr denn oft erwiesen,

daß ihr das wäret wert, vor was ihr nun gepriesen

von allen werdet hoch, so führt Apollo itzt,

Apollo, der auch mir den regen Sinn erhitzt,

weil er zwei Künste kan, umb eure Haar' die Reiser,

die die Gelahrten nur bekommen und die Kaiser.

Die sinds, als denen nur diß frische Laub gebührt,

dieweil durch Witz und Macht diß Ganze wird regiert.

Der nun Gesunden Trost, ihr, Hoffnung aller Kranken,

lauft, wie ihr vor getan, lauft fort in diesem Schranken,

da man sich macht belobt! Setzt an, setzt ferner an

und mehret diesen Preis durch euren Quercetan,[119]

der nun fast brechen will! Die Fama steigt zu Wagen,

will euer hohes Lob bis an die Sternen tragen,

wo itzund Sennert steht, der sonnengleiche Man,

den auch der bleiche Neid nicht gnug verloben kan.


Quelle:
Paul Fleming: Deutsche Gedichte, Band 1 und 2, Stuttgart 1865, S. 117-120.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Deutsche Gedichte
Deutsche Gedichte

Buchempfehlung

Meyer, Conrad Ferdinand

Jürg Jenatsch. Eine Bündnergeschichte

Jürg Jenatsch. Eine Bündnergeschichte

Der historische Roman aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges erzählt die Geschichte des protestantischen Pastors Jürg Jenatsch, der sich gegen die Spanier erhebt und nach dem Mord an seiner Frau von Hass und Rache getrieben Oberst des Heeres wird.

188 Seiten, 6.40 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon