[Fragment]

[115] Aria.


Was fang ich an, wo soll ich hin?

Wo ist mein Trost, wer ist mein Retter?

Kein Mensch, kein Himmel, keine Götter

Erfreun den unvergnügten Sinn.

O daß ich doch gebohren bin!

Was fang ich an, wo soll ich hin?

Wo ist mein Trost, wer ist mein Retter?


Recitat.


Ach Gott, mein Gott, erbarme dich!

Was Gott? Was mein? Und was erbarmen?

Die Schickung peitscht mit ausgestreckten Armen,

Und über mich

Und über mich allein

Kommt weder Thau noch Sonnenschein,

Der doch sonst auf der Erden

Auf Gut- und Böse fällt.

Die ganze Welt

Bemüht sich, meine Last zu werden.

Von außen drängt mich Haß und Wut,

Von innen Angst und Blut,

Und dieses soll kein Ende nehmen.

Ich will mich oft zu Tode grämen,

Und wenn ich will, so kan ich nicht,

Dieweil mir das Verhängnüß

In allen Wüntschen widerspricht,

Verdammter Schluß,

Durch den ich leben soll und muß!

Wo dieses ja ein Leben ist,

Wenn Sturm und Noth[116]

Uns täglich schärfer droht

Und Schmach und Schmerz das Herze frißt.


Aria.


Ihr Flüche, ruft den Donnerwettern

Und zündet Gottes Eifer an!

Flieht, flieht und reizt die starcken Keile,

Damit ihr Schlag mein Elend heile,

Damit sie dies mein Haupt zerschmettern,

Das doch nicht eher ruhen kan.


Recitat.


Wie? Ist die Allmacht nicht so starck,

Mich schwachen Wurm zu tödten?

So mag ihr Bliz vor Scham erröthen,

So freße mir die Gift das Marck,

So müße Fluth und Eisen

Den Weg zur Freyheit weisen,

So breche Stein und Bley

Den Kercker meiner Noth entzwey!

Wer widerräth mir dieses Glücke?

O freundliche Gelaßenheit,

Bist du es? Ja!

Du kommst zu rechter Zeit;

O komm doch noch!

Ich hielt dich lange gnug verloren.

Es ist, als wär ich neu gebohren;

Wie Oel in Wunden thut,

So stärckt dein Trost mein Blut

Mit frischen Balsamkräften.

Nun leid ich gern,

Da so ein süßer Kern

In bittern Schalen keimet;

Nun trag ich troz der schweren Zeit

Ein Herze voll Vergnügligkeit.


[117] Aria.


Nun fast sich, nun sezt sich mein stilles Gemüthe,

Nun glaubt es der Vorsicht der ewigen Güte,

Die dieser Zufriedenheit Vorschub gethan.

O ruhige Seele, behalt dir das Glücke,

Und fiel auch so Himmel als Erden in Stücke,

So bleib in dir selber und sieh es mit an.

Quelle:
Johann Christian Günther: Sämtliche Werke. 6 Bände, Band 2, Leipzig 1931, S. 115-118.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gesammelte Gedichte
Die schönsten Liebesgedichte (insel taschenbuch)
Gedichte Von Johann Christian Günther (German Edition)

Buchempfehlung

Prévost d'Exiles, Antoine-François

Manon Lescaut

Manon Lescaut

Der junge Chevalier des Grieux schlägt die vom Vater eingefädelte Karriere als Malteserritter aus und flüchtet mit Manon Lescaut, deren Eltern sie in ein Kloster verbannt hatten, kurzerhand nach Paris. Das junge Paar lebt von Luft und Liebe bis Manon Gefallen an einem anderen findet. Grieux kehrt reumütig in die Obhut seiner Eltern zurück und nimmt das Studium der Theologie auf. Bis er Manon wiedertrifft, ihr verzeiht, und erneut mit ihr durchbrennt. Geldsorgen und Manons Lebenswandel lassen Grieux zum Falschspieler werden, er wird verhaftet, Manon wieder untreu. Schließlich landen beide in Amerika und bauen sich ein neues Leben auf. Bis Manon... »Liebe! Liebe! wirst du es denn nie lernen, mit der Vernunft zusammenzugehen?« schüttelt der Polizist den Kopf, als er Grieux festnimmt und beschreibt damit das zentrale Motiv des berühmten Romans von Antoine François Prévost d'Exiles.

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon