[Fragment]

[115] Aria.


Was fang ich an, wo soll ich hin?

Wo ist mein Trost, wer ist mein Retter?

Kein Mensch, kein Himmel, keine Götter

Erfreun den unvergnügten Sinn.

O daß ich doch gebohren bin!

Was fang ich an, wo soll ich hin?

Wo ist mein Trost, wer ist mein Retter?


Recitat.


Ach Gott, mein Gott, erbarme dich!

Was Gott? Was mein? Und was erbarmen?

Die Schickung peitscht mit ausgestreckten Armen,

Und über mich

Und über mich allein

Kommt weder Thau noch Sonnenschein,

Der doch sonst auf der Erden

Auf Gut- und Böse fällt.

Die ganze Welt

Bemüht sich, meine Last zu werden.

Von außen drängt mich Haß und Wut,

Von innen Angst und Blut,

Und dieses soll kein Ende nehmen.

Ich will mich oft zu Tode grämen,

Und wenn ich will, so kan ich nicht,

Dieweil mir das Verhängnüß

In allen Wüntschen widerspricht,

Verdammter Schluß,

Durch den ich leben soll und muß!

Wo dieses ja ein Leben ist,

Wenn Sturm und Noth[116]

Uns täglich schärfer droht

Und Schmach und Schmerz das Herze frißt.


Aria.


Ihr Flüche, ruft den Donnerwettern

Und zündet Gottes Eifer an!

Flieht, flieht und reizt die starcken Keile,

Damit ihr Schlag mein Elend heile,

Damit sie dies mein Haupt zerschmettern,

Das doch nicht eher ruhen kan.


Recitat.


Wie? Ist die Allmacht nicht so starck,

Mich schwachen Wurm zu tödten?

So mag ihr Bliz vor Scham erröthen,

So freße mir die Gift das Marck,

So müße Fluth und Eisen

Den Weg zur Freyheit weisen,

So breche Stein und Bley

Den Kercker meiner Noth entzwey!

Wer widerräth mir dieses Glücke?

O freundliche Gelaßenheit,

Bist du es? Ja!

Du kommst zu rechter Zeit;

O komm doch noch!

Ich hielt dich lange gnug verloren.

Es ist, als wär ich neu gebohren;

Wie Oel in Wunden thut,

So stärckt dein Trost mein Blut

Mit frischen Balsamkräften.

Nun leid ich gern,

Da so ein süßer Kern

In bittern Schalen keimet;

Nun trag ich troz der schweren Zeit

Ein Herze voll Vergnügligkeit.


[117] Aria.


Nun fast sich, nun sezt sich mein stilles Gemüthe,

Nun glaubt es der Vorsicht der ewigen Güte,

Die dieser Zufriedenheit Vorschub gethan.

O ruhige Seele, behalt dir das Glücke,

Und fiel auch so Himmel als Erden in Stücke,

So bleib in dir selber und sieh es mit an.

Quelle:
Johann Christian Günther: Sämtliche Werke. 6 Bände, Band 2, Leipzig 1931, S. 115-118.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gesammelte Gedichte
Die schönsten Liebesgedichte (insel taschenbuch)
Gedichte Von Johann Christian Günther (German Edition)

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Der Condor / Das Haidedorf

Der Condor / Das Haidedorf

Die ersten beiden literarischen Veröffentlichungen Stifters sind noch voll romantischen Nachklanges. Im »Condor« will die Wienerin Cornelia zwei englischen Wissenschaftlern beweisen wozu Frauen fähig sind, indem sie sie auf einer Fahrt mit dem Ballon »Condor« begleitet - bedauerlicherweise wird sie dabei ohnmächtig. Über das »Haidedorf« schreibt Stifter in einem Brief an seinen Bruder: »Es war meine Mutter und mein Vater, die mir bei der Dichtung dieses Werkes vorschwebten, und alle Liebe, welche nur so treuherzig auf dem Lande, und unter armen Menschen zu finden ist..., alle diese Liebe liegt in der kleinen Erzählung.«

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon