An Gott

[118] Nun, lieber Gott, du bleibst ja lange,

Ich weis nicht, was ich dencken soll.

Der Zweifel macht der Hofnung bange,

Ich weine Bett und Biebel voll;

Ach, soll denn ich, nur ich allein

Ein Greuel meines Schöpfers seyn?


Ich mag mich schicken, drehn und winden,

Es ist mit allem nichts gethan.

Ein Sperling schläft in hohlen Linden

Und findet, wo er füttern kan;

Mich jagt die Misgunst hin und her

Und macht mir noch die Armuth schwer.


Ich habe Freund und hab auch keinen;

O wär ich doch ein Rabenkind!

Der Kummer wühlt in Marck und Beinen,

Die schon von Kranckheit mürbe sind;

Ja, wem ich ehmahls Gute erzeigt,

Der sieht und hört mein Weh und schweigt.


Was helfen mich nun alle Gaben,

Verstand und Kunst und Ehrligkeit?

O hätt ich nur mein Pfund vergraben!

Es wäre doch wohl eine Zeit,

Indem man aller Orten sieht,

Wie hoch der Thoren Glücke blüht.


Die Strafe beßert sonst die Sünder;

Dies ist mehr Grausamkeit als Zucht.

Versuch einmahl und geh gelinder,

Vielleicht gewinnt es eher Frucht;

Ein scharfer Streich und langer Grimm

Macht oft die besten Herzen schlimm.
[119]

Gefall ich mir in Boßheitslastern

Und bin ich eines Menschen Feind,

So soll mein Haupt die Hölle pflastern,

Auch eh dein großer Tag erscheint.

Du kennst mein Herz, das sonder List,

Obgleich nicht ohne Schwachheit ist.


Ich räche mich am ärgsten Spötter

Mit Langmuth, Wohlthun und Gedult.

Mein Glaube steht im härtsten Wetter

Und denckt: Es ist verdiente Schuld.

Ach, aber bey so vieler Schmach

Läst endlich auch die Hofnung nach.


Geburth, Exempel, Noth und Jugend.

Sind Ursach, daß ich fehlen muß.

Wer geht wohl stets den Weg der Tugend?

Ich strauchle selber mit Verdruß

Und bin nach schneller Reu und Leid

Der erste, der mich straft und zeiht.


Was wiltu mit dem Schatten zancken?

Beweis an Stärckern deine Macht!

Wer wird dir in der Hölle dancken?

Ach, hastu dies noch nicht bedacht?

Du kommst mit Donner, Bliz und Sturm.

Wer ist der große Feind? Ein Wurm.

Quelle:
Johann Christian Günther: Sämtliche Werke. 6 Bände, Band 2, Leipzig 1931, S. 118-120.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gesammelte Gedichte
Die schönsten Liebesgedichte (insel taschenbuch)
Gedichte Von Johann Christian Günther (German Edition)

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Horribilicribrifax

Horribilicribrifax

Das 1663 erschienene Scherzspiel schildert verwickelte Liebeshändel und Verwechselungen voller Prahlerei und Feigheit um den Helden Don Horribilicribrifax von Donnerkeil auf Wüsthausen. Schließlich finden sich die Paare doch und Diener Florian freut sich: »Hochzeiten über Hochzeiten! Was werde ich Marcepan bekommen!«

74 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon