Der vierte Auftritt.

[400] Menalkas. Myrtillus und Damon.


MENALKAS.

Was seh ich aber hier für einen Fremden kommen?[400]

MYRTILLUS.

Menalkas, sey gegrüßt. Ich hab es itzt vernommen,

Daß du den Namen führst, Damötens wackrer Sohn:

Man kennet dieß Geschlecht am bloßen Namen schon.

MENALKAS.

Willkommen, fremder Freund! womit kann ich dir dienen?

MYRTILLUS.

Ich bin aus Schuldigkeit an diesem Ort erschienen;

Drum ward mir auch dießmal der weite Weg nicht schwer.

Mein Vater sendet mich nach meiner Schwester her.

MENALKAS.

Die Doris heißt?

MYRTILLUS.

So ists.

MENALKAS.

So seh ich denn Myrtillen?

Willkommen, liebster Freund! geht dirs nach Wunsch und Willen?

MYRTILLUS.

Ach ja! noch immer gut. Mein Vater ist zwar todt:

Doch weis ich sonst, gottlob! von keiner andern Noth.

Und da zu dieser Zeit die Frühlingssonne lachte;

So kam ich her, zu sehn, was meine Schwester machte.

MENALKAS.

Ist Meliböus todt? der tugendhafte Greis!

Von dem die ganze Flur so viel zu sagen weis.

Du hast fürwahr an ihm den besten Freund verlohren;[401]

Gesetzt, du wärst auch nicht aus seinem Blut gebohren.

Der Himmel setz indeß dir selbst die Jahre zu,

Und schenk dir allezeit Vergnügen, Glück und Ruh.

MYRTILLUS.

Ich danke, Schäfer, dir, und wünsche dir desgleichen.

Kann ich indessen bald der Reise Zweck erreichen,

Und meine Schwester sehn?

MENALKAS.

Das angenehme Kind

Ist theils an Schönheit reich, theils tugendhaft gesinnt,

Und wird sich ungemein bey deiner Ankunft freuen.

MYRTILLUS.

In deines Vaters Zucht muß alles wohl gedeihen.

Sie ist nun lange hier, es sind schon fünfzehn Jahr:

Und weil sie damals kaum aus ihren Windeln war,

So werd ich sie gewiß, und sie wird mich nicht kennen;

Und so könnt ich gar leicht was fremdes Schwester nennen.

DAMON.

Vergib mir, daß ich hier den Vorschlag wagen mag:

Ich seh, es wird dießmal ein rechter Freudentag;

Drum wär es eine Lust, wenn Doris noch nicht wüßte,

Daß du ihr Bruder bist, und sich erklären müßte,

Ob du ihr wohlgefielst?

MYRTILLUS.

In Wahrheit, das geht an!

Was dünket dich davon?[402]

MENALKAS.

So viel ich spüren kann,

So wird es eine Lust und was zu lachen geben:

Drum will ich dir hierinn nicht gänzlich widerstreben.

DAMON.

Ganz recht. So thu nur stets, als ob du Fremde bist,

Und lege nach und nach bey dieser Hinterlist

Ihr Liebesproben ab: so wird mans bald erblicken,

Wie sich das gute Kind wird in die Sache schicken.

Hernach entdeckst du dich; und wechselst diese Lust.

MYRTILLUS.

Wohlan, das will ich thun!

DAMON.

Mir ist es zwar bewußt;

Allein ich helfe selbst das schöne Spiel vollstrecken.

Menalkas komm:


Zum Myrtill.


du bleibst, und mußt dich nicht entdecken.


Quelle:
Johann Christoph Gottsched: Ausgewählte Werke. Herausgegeben von Joachim Birke, Band 2: Sämtliche Dramen, Berlin 1968/1970, S. 400-403.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Reigen

Reigen

Die 1897 entstandene Komödie ließ Arthur Schnitzler 1900 in einer auf 200 Exemplare begrenzten Privatauflage drucken, das öffentliche Erscheinen hielt er für vorläufig ausgeschlossen. Und in der Tat verursachte die Uraufführung, die 1920 auf Drängen von Max Reinhardt im Berliner Kleinen Schauspielhaus stattfand, den größten Theaterskandal des 20. Jahrhunderts. Es kam zu öffentlichen Krawallen und zum Prozess gegen die Schauspieler. Schnitzler untersagte weitere Aufführungen und erst nach dem Tode seines Sohnes und Erben Heinrich kam das Stück 1982 wieder auf die Bühne. Der Reigen besteht aus zehn aneinander gereihten Dialogen zwischen einer Frau und einem Mann, die jeweils mit ihrer sexuellen Vereinigung schließen. Für den nächsten Dialog wird ein Partner ausgetauscht indem die verbleibende Figur der neuen die Hand reicht. So entsteht ein Reigen durch die gesamte Gesellschaft, der sich schließt als die letzte Figur mit der ersten in Kontakt tritt.

62 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon