Vermählung[197] 1

Wie wogt im Dom zu Brügge um Säulen und Altar

Von vielen tausend Kerzen ein Lichtstrom wunderbar!

Wie sind der Priester Schaaren in hoher Pracht geschmückt,

Wie glänzt der Zug so herrlich, der gegen die Kirche rückt!


Vorn flattert hochgewaltig des Doppelpanieres Glanz,

Da prangt bei Oestreichs Purpur Burgunds Goldlilienkranz;

Wohl stark ist solcher Völker und solcher Länder Band,

Doch fester noch und stärker der Kranz, den Liebe wand!


Herold' aus siebzig Ländern mit Bannern ihres Lands,

Von Rittern, blank gerüstet, ein herrlich blüh'nder Kranz,

Die ritten ernst und schweigend, von Gottes Hauch umlauscht;

Die Rosse nur scharr'n und schnauben, nur Waff' und Rüstung rauscht


Auf Helmen und auf Bannern wankt lustig grünes Reis,

Viel hundert Rosse steigen, wie Quellenschaum so weiß,

Viel hundert Panzer glänzen, wie Schnee im Vollmondschein,

Und Harfenpsalme säuseln wie Wellengeriesel darein:
[197]

Käm' eine Möve gezogen darüber im luft'gen Dome,

Schnell wär sie herabgeflogen zu baden im Silberstrome;

Der Sprosser, dessen Klaglied von jenem Balkone schallt,

Der meint, da unten blühe ein junger Lorbeerwald.


Seht dort in dreien Wagen Schalksnarrn vorüberlenken,

Die sitzen still und sittsam, wie Mönch' in Zellenschränken,

Selbst Kunzen, ihrem Meister, will nun kein Schwank gedeihn;

Dem Narren ist's ein Festtag, braucht er nicht Narr zu sein.


Drauf Meister edlen Waidwerks und lust'ger Mummerei'n, –

Du ludest selbst zum Feste Bewohner des Kerkers ein;

Den Lichthauch Gottes zu schauen, zu saugen, edler Fürst,

Eröffnest du ihr Grabthor, und ihre Fessel birst!


Wie glühn des Brautpaars Kronen von funkelndem Edelgestein,

Wie leuchtet noch viel heller der Augen lichter Schein!

Wie sind so still die Lippen, doch sprechend so schön und laut!

Nichts weiß von ihrem Schmucke, wer in ihr Antlitz schaut. –


Da sprach ein greiser Bischof den Segen im Gotteshaus,

Drauf tauschten Braut und Bräut'gam die goldnen Ringlein aus;

Da barst der Ringe einer – das deutet Gutes nicht! –

Und einem der Ministranten erlosch der Kerze Licht.


Des Nachts, als Gott den Himmel mit vielen Lichtern erhellt,

Da wurden fast zu Brügge mehr Lichter aufgestellt,

Und les't ihr schwer, was Jener schrieb in die Sternentrift,

Las sich so leicht am Rathhaus die transparente Schrift:


»Wenn Andre kriegen, freie glückselig Oesterreich!

Dir gibt, wie Mars den Andern, Frau Venus Thron und Reich.«2

Mariens und Maxens Namen darunter in farb'gem Licht;

Was Beide davon sahen, erzählt die Sage nicht.

Fußnoten

1 Bei Beschreibung des Vermählungszuges schwebte dem Verfasser hauptsächlich die unter dem Namen des Triumphzuges Kaiser Maximilians bekannte und wahrscheinlich auf dessen Wunsch von Hanns Burgmayr, einem Schüler Albrecht Dürers, verfertigte Reihe von Holzschnitten vor Augen.


2 Bella gerant alii, tu felix Austriae nube,

Nam quae Mars aliis, dat tibi regna Venus!


Quelle:
Anastasius Grün: Gesammelte Werke,Band 1–4, Band 3, Berlin 1907, S. 197-198.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der letzte Ritter
Sämtliche Werke 5: Der letzte Ritter. Spaziergänge eines Wiener Poeten. Herausgegeben von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]

Buchempfehlung

Arnim, Bettina von

Märchen

Märchen

Die Ausgabe enthält drei frühe Märchen, die die Autorin 1808 zur Veröffentlichung in Achim von Arnims »Trösteinsamkeit« schrieb. Aus der Publikation wurde gut 100 Jahre lang nichts, aber aus Elisabeth Brentano wurde 1811 Bettina von Arnim. »Der Königssohn« »Hans ohne Bart« »Die blinde Königstochter« Das vierte Märchen schrieb von Arnim 1844-1848, Jahre nach dem Tode ihres Mannes 1831, gemeinsam mit ihrer jüngsten Tochter Gisela. »Das Leben der Hochgräfin Gritta von Rattenzuhausbeiuns«

116 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon