Den Vogel an den Federn!

[232] Gegenüber der Hofburg steht

Der Thurm der Kathedrale,

Drauf des Landes Banner weht

Prunkhaft im Sonnenstrahle.


Sein Nest an der Stange flicht

Ein Vogel dort alljährlich:

Ward ihr des Baues Gewicht,

Das Picken der Jungen gefährlich?


Hat mitgeholfen der Wind,

Die Zeit mit zermalmendem Zahne?

Eines Tages pfeilgeschwind

Vom Thurme stürzte die Fahne.


Der Fürst sieht vom Balkon

Des Banners Sinken und Fallen:

»Verrath und Rebellion!

Herbei zum Kampf, ihr Vasallen!


Die Meuter erklommen den Thurm,

Zu läuten des Aufstands Glocken!

Sie stürzten mein Banner im Sturm!«

So rief der Fürst erschrocken.
[233]

Das ist durch Gang und Gemach

Ein Rufen, Rennen und Schreien!

Hofdamen flüchten aufs Dach,

In den Keller die Lakaien.


Es sprengen rechts und links

Ordonnanzen und Staffeten,

Und aus den Kasernen rings

Hallt's von Trommeln und Trompeten.


Den friedlichen Bürger verschlingt

Des Marktes Drängen und Tosen,

Der Staatsminister springt

Verkehrt in die Galahosen.


Von Bajonetten ein Strom

Quillt blitzend hervor aus den Gassen,

Es dröhnen Palast und Dom

Vom Trabe der Reitermassen.


Zur Stadt im Flügelschritt

Zieht Landsturm aller Farben

Und jammernde Bauern mit,

Ob der zertretenen Garben.


Kanonen rasseln heran,

Die Lunte glimmt schlagfertig,

Entrollt steht auf dem Plan

Das Heer, des Kampfes gewärtig.


In der Lüfte sonnigen Strom,

In der Wolken stummen Reigen

Ragt still und tief der Dom,

Am Thurm die Glocken schweigen.
[234]

Wer hat in dieß Volk hinein

Gesä't des Unheils Samen?

Ein winziges Vögelein!

Wer nennt uns seinen Namen?


Den Namen kennt man kaum,

Er klingt fast wie Gewissen;

Man macht aus des Vogels Flaum

Allerhand Ruhekissen.

Quelle:
Anastasius Grün: Gesammelte Werke, Band 1–4, Band 1, Berlin 1907, S. 232-235.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Sämtliche Werke 2: Gedichte. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]
Sämtliche Werke 4: Jugendgedichte. Gedichte früherer und späterer Zeit. Ungedruckte Gedichte. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Cardenio und Celinde

Cardenio und Celinde

Die keusche Olympia wendet sich ab von dem allzu ungestümen jungen Spanier Cardenio, der wiederum tröstet sich mit der leichter zu habenden Celinde, nachdem er ihren Liebhaber aus dem Wege räumt. Doch erträgt er nicht, dass Olympia auf Lysanders Werben eingeht und beschließt, sich an ihm zu rächen. Verhängnisvoll und leidenschaftlich kommt alles ganz anders. Ungewöhnlich für die Zeit läßt Gryphius Figuren niederen Standes auftreten und bedient sich einer eher volkstümlichen Sprache. »Cardenio und Celinde« sind in diesem Sinne Vorläufer des »bürgerlichen Trauerspiels«.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon