Vogel und Wanderer

[260] Bas' und Vetter tafeln im Frei'n

Unterm Lindenbaum;

Sitzt auch ein singendes Vögelein

In dem schattigen Raum.


Und es meinen zu verstehn

Solches Wort die Zwei:

»Wie ist Gottes Welt so schön,

Schön und groß und frei!«


Vettern griff des Vogels Sang

Tief wohl in die Brust,

Daß vom Rasensitz er sprang

Voll von Wanderlust!


»Bäschen, meinen Stab hervor!

Schnell mein Bündel geschnallt!

Häng' mir um mein Kugelrohr

Gegen die Bären im Wald!


Meinen Sonntagsstaat umschling'

Einer Blouse Flor,

Draus entpuppt der Schmetterling

Fliegt verjüngt hervor!
[261]

Tubus komm, mir doppelt nütz,

Fernen ziehst du heran;

Räuber, dich haltend für Geschütz,

Hältst du fern im Bann!


Bäschen, Pfeif' und Knaster auch!

Wenn zu klar die Luft,

Hüll' ich die Landschaft leis in Rauch,

Da ich sie lieb' im Duft.


Einen Blitzableiter mir pflanz'

Auf den Regenschirm,

Daß ich so gesichert ganz,

Ob es regn' und stürm'!


Flaschenkeller, Triumph und Sieg

Menschlichen Geistes du!

Daß noch Haus und Hof ich trüg',

Schnecken gleich, dazu!


Lebe wohl, und das Weinen laß!

Ziehn jetzt kann ich getrost!

Wenn ich etwa vergessen was,

Sende mir's nach per Post.«


Als der Vetter so zum Gehn

Sich hat angeschickt,

Da begab sich's, daß das Gehn

Ihm gar nicht mehr glückt.


Vöglein von dem Baum entweicht,

Singt ins Blau hinein:

»Federleicht, ja federleicht

Muß der Wandrer sein!«

Quelle:
Anastasius Grün: Gesammelte Werke, Band 1–4, Band 1, Berlin 1907, S. 260-262.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Sämtliche Werke 2: Gedichte. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]
Sämtliche Werke 4: Jugendgedichte. Gedichte früherer und späterer Zeit. Ungedruckte Gedichte. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon