Personen.
In dem Trauer-Spil werden eingeführet als Redende.

[9] Aemilius Paulus Papinianus, Röm. Reichs-Hofemeister.


Plautia sein Gemahl.


Papiniani Sohn.


Papinianus Hostilius, Röm. Raths-Herr, Papiniani Vater.


Eugenia Gracilis, Papiniani Mutter.


Erster und Zweyter Diner Papiniani.


Zwey Haubtleute auß dem Läger.


Antoninus Bassianus Caracalla, Röm. Käyser.


Antoninus Geta, Röm. Käyser, Bassiani Stiffbruder.


Julia, Käysers Severi Wittib, Getae Mutter.


Laetus, Käysers Bassiani geheimer Rath.


Flavius,

Cleander, Käyserliche Bedineten.


Macrinus, Papiniani Nachfolger in dem Ambt, Bassiani Nachsaß auff dem Thron.


Drey Haubtleute so dem Käyser auffwarten.


Thrasullus, der Juliae Sternseher.


Das Frauenzimmer der Käyserin.


Das Römische Frauenzimmer.


Der Käyserin Cämmerer und Cammer-Bedinete.


Der Scherge so Papinianum enthaubtet.


Als Schweigende.

Unterschidene Haubtleut und Diner die beyden Käysern auffwarten.


Die Schergen mit den Welle-Beilen.


Papiniani Diner. Plautiae Stats-Jungfern.


Etliche geflügelte Geister.
[9]

Die Reyen sind der Hofe-Junckern Papiniani, der Themis und Rasereyen, deß Geistes Severi und der Käyserlichen Hofeleute.


Das Trauer-Spil beginnet mit dem Anbruch deß

Tages, wehret durch den Tag, und endet sich mit Anfang der Nacht.

Der Schaw-Platz bildet ab die Käyserliche Burg, und Papiniani Wohnung.
[10]

Quelle:
Andreas Gryphius: Großmütiger Rechtsgelehrter oder Sterbender Aemilius Paulus Papinianus. Stuttgart 1965, S. 9-11.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Flucht in die Finsternis

Flucht in die Finsternis

Robert ist krank und hält seinen gesunden Bruder für wahnsinnig. Die tragische Geschichte um Geisteskrankheit und Tod entstand 1917 unter dem Titel »Wahn« und trägt autobiografische Züge, die das schwierige Verhältnis Schnitzlers zu seinem Bruder Julius reflektieren. »Einer von uns beiden mußte ins Dunkel.«

74 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon