Siegeslied, bey Eroberung des heiligen Grabes

[168] Aus den Zeiten der Kreuzzüge


Im Siegesreigen tanzen wir,

Erlöser, an dein Grab,

Und tönen hohe Jubel dir,

Und schauen froh hinab!


Beschattet von dem Felsgesträuch,

Umtaumeln wir die Gruft,

Und streuen manchen Palmenzweig

Frohlockend durch die Luft.


Dein Vater sah von seinem Thron

Herab auf unsre Schlacht,

Und alle Saracenen flohn,

Und fühlten Gottes Macht.


Der Kison rieselt purpurhell

Vom Saracenenmord,

Und blutig wallt Siloa's Quell

Durch seine Binsen fort.


Wohl uns! die Siegerfahne tanzt

Von Golgatha herab,

Und rauscht, auf einen Fels gepflanzt,

Hoch über Jesus Grab!


Ein Engel trat, in Feur gehüllt,

In unsre Vorderreihn,

Das Schwert, das seine Rechte füllt,

Blinkt' auf den Feind hinein.
[168]

Und eine Purpurfahne flog,

Wie Gottes Lichtgewand,

Bald niedrig, und bald wieder hoch,

In seiner linken Hand.


Mit seiner Purpurfahne Wehn

Kam Sieg auf unser Heer;

Dem Feind, kaum hatt' er ihn gesehn,

Entbebte Schwert und Speer.


Vom todeskalten Gottesschaur

Ward er hinweg geweht,

Und unsre Fahn' auf deiner Maur,

Jerusalem, erhöht.


Von unsern Schultern blinkt das Kreuz,

Von unsern Fahnen blinkts;

Der Christenunterjocher scheuts,

Und wo es weht, da sinkts!


Da ist, hebt das Gemetzel an,

Der Knabe selber Held;

Da blitzen wir den Muselmann

Zurück vom Waffenfeld!


Beflügle fürder unsre Wehr

Mit deinem Rächerblitz,

Und donnre dieser Mörder Heer

Aus deinem Lieblingssitz!


Flieg' immer, hohes Kreuzpanier,

Den frommen Christen vor,

Und rausch' in Salem für und für

Jehova's Lob empor!
[169]

Quelle:
Ludwig Christoph Heinrich Hölty: Sämtliche Werke. Band 1, Weimar 1914, S. 168-170.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon