(CXXXII.)

Der doppelte Ehebruch.

[452] »GOtt wil den Ehestand heilig gehalten haben / und vergleichet seine Kirch einem vertrautem Weibe / sich aber ihrem ehlichen Mann / der sich mit ihr verlobet in Ewigkeit / und vertrauet in Gerechtigkeit wie der Prophet Osea 2. redet.« Aus der Eigenschafft nun deß Gegenstandes ist zu schliessen / daß der Ehebruch von dem Satan / als dem Feind Gottes / der bemühet ist aufzulösen was Gott verbunden / und zu entzweyen was er zusammen gefüget / herkomme und entstehe. Solches erhellet unter andern auch daher /daß der Ehebruch viel verdamliche Laster und auch zeitliche Straffen nach sich ziehet / wie solches in folgender Erzehlung deß Herrn von Chabrie Frau / Alcina genannt / mit ihrem Ehbrecher Tolonio erweisen kan.

2. In der Landschafft Provenze in Frankreich ist ein kleines Stättlein / genamt la Grasse / unfern von Nice / gelegen in einem sehr fruchtbaren Erdboden / da das Sprichwort war: je besser Land / je bösere Leute. In diesem irrdischen Paradiß ist ein Schloß genamt Chabrie / dessen Herr sich mit einer[452] Tochter seines Nachbaren verehlichet / von dem Geschlecht Maz bürdig /die ein gutes Gerůcht unter allen ihren Gespielen /und auch ihre Jugend in löblicher Keuschheit zugebracht. Mit ihrem Herrn hat sie vier Kinder erzeuget /und eine friedliche Ehe besessen / biß in das viertzigste Jahr ihres Alters / da sich dann begeben / was der Inhalt dieser traurigen Geschichte seyn wird.

3. Man sagt / daß junge Einsidel alte Teuffel werden: junge Huren alte erbare Weiber / und keusche Jungfrauen alte Huren: massen sie nicht nur die Wangen sondern auch ihre Geberden schminken / und den meinsten die Heucheley gleichsam angeboren / daß wer sie völlig erkennen wil / nicht nur einen Metzen /sondern wol ein Futter Saltz mit ihnen verzehren muß. Dieses befande sich auch bey Alcina deß besagten Herrn von Chabrie Eheweib / welche das Lob ihrer blühenden Jugend mit einem schändlichen Alter vernachtheilet / und ihrem Herrn angewünschet / was er nur einmal haben / und nicht wieder erlangen mögen.

4. Ein Gerichtlicher Sachwalter war ihrem Herrn bedient / welcher auch verheuratet / und deßwegen so viel weniger verdächtig / daß ihm auch im Abwesen deß Mannes / in die Schlaffkammer zu gehen verlaubt war: da dann / wie man zu sagen pfleget / die Gelegenheit den Dieb / und wie der Italiäner sagt: der eröffnete Geldkasten auch den Gerechten sündigen machte. Wie sie beede einander verleitet / und den doppelten Ehebruch vielmals verübet / wil ich mit stillschweigen übergehen / als ein Werck der Finsternis / das deß Liechtes nicht würdig ist.

5. Ein Abgrund der Sünden rufft dem ander / massen sie es hierbey nicht verbleiben lassen / sondern die Hinderung ihrer Mißhandlung aus dem Wege raumen wollen / in dem sie zween Meuchelmörder bestellet / die den Herrn von Chabrie nechst seinem Hauß ermordet / und sich mit der Flucht gerettet. Was Hertzenleid diese Ehebrecherin über ihres[453] Mannes Tod in Worten und Geberden vermerken lassen / ist nicht außzureden / daß also niemand gedenken können / daß sie die Ursacherin solches Mords seyn solte.

6. Tolonio eilte sie zu trösten / und ihr mit Hülff und Raht beyzustehen / weil ihm ihres Herrn Rechtshändel wissend / etc. suchte also Gelegenheit vielmals auf das Schloß zu kommen / und das vormals getriebne Sůnden Leben fort zu stellen. Dieses vermerkte der ältste Sohn / und ob er zwar wol wuste / daß Tolonio verheuratet / und er ihn als einen Stiefvater nicht zu fürchten / konte er sich doch nicht enthalten seine Fr. Mutter mit aller Bescheidenheit zu erinnern /sie solte dem Haußgesind keine Ursach geben / von ihrer Vertreuligkeit mit Tolonio / bösen Verdacht zu schöpfen / etc.

7. Ob sich nun diese falsche Raben-Mutter entschuldigte / daß ihre Freyheit nicht übel zu deuten /und er noch nicht gelernet hette / wie man sol nohtwendige Leute / als Tolonio / mit Freundligkeit gewinnen müsste / etc. sich auch darůber nicht erzürnet: so hat sie doch getrachtet / auch diese Hinternis listig aus dem Wege zu setzen. Es war ein hoher Gang zwischen ihren zweyen Häusern / darauf pflegte dieser ihr Sohn zuweiln hin und wieder zu spatzieren: Ihme nun eine Fallen zu legen / bestellet sie Tolonio / daß er zwey Bretter bey Nachts loß machte und also hinlegte / damit der darauf tretten würde hinunter fallen / und den Halß brechen můsste / wie dann auch erfolgt /und also dieser junge Edelmann sein Leben unschuldig eingebüsset.

8. Der andre Sohn hasste diesen Tolonio von Natur / und gabe ihm etlichmals so unbescheidne Wort / daß ihm die Mutter Einhalt thun musste. Damit nun auch dieser ihren Liebshändlen nicht hinderlich / bestellet Tolonio einen von den Mördern / welche seines Anhangs Mann ermordet / und lässet ihn auf einer Jagt /von einem hohen Felsen stürtzen. Doch waren sie in ihrem Gewissen / und sündlichen Leben noch nicht frey / und mussten sich für dem[454] Haußgesinde fůrchten: deßwegen sie rähtig werden / sich mit einander zuverehlichen / und zu solchem Ende erdrosselt Tolonio sein frommes Eheweib / vorgebend / daß sie der Schlag gerůret / welches er auch mit vielen Threnen wollen glauben machen. Dieses war also der vierte Todschlag dieser Ehebrecherischer Unleute.

9. Der Verstorbnen Vater kommet seine Tochter zu beweinen / und betrachtet daß ihr Angesicht auffgeloffen / und der Hals gantz erschwartzt / wegen deß gerunnenen Bluts / welches sich bey der Gurgel gesamlet: deßwegen er bey der Obrigkeit üm Besichtigung bittet / die dann alsobald etliche Wundärtzte dahin abgeordnet / und Tolonio deßwegen besprechen lässet / der auf so unerwarteten Frag erschrickt / und nicht ein Wort zu seiner Entschuldigung sagen kan /da er doch sonsten einer von den Beredsten in der gantzen Statt gewesen.

10. Hierauf ergehet der Befehl / man sol den Tolonio in Verhafft bringen / und ihn wegen dieser Mordthat peinlich befragen: er erwartete aber keines solchen Ernsts / sondern bekante sich für den Mörder seiner verstorbnen Haußfrauen / und auch deß Herrn von Chabrie und seiner Söhne / mit Beschuldigung der Alcina / die ihn zu diesem übel allen gereitzt und verleitet. Weil nun dieser Fall höchst sträflich / hat die Obrigkeit deß Orts solchen an das Parlament nach Aix (von den aquis Sextiis vorzeiten genennet) gelangen lassen / welche außgesprochen / daß Tolonio wieder in seine Statt la Grasse geführet / und aldar auf dem Richtplatz lebendig geviertheilt werden solte /welches auch mit sondern Frolocken aller der Weiber deß Orts beschehen.

11. So bald aber Alcina der Gefängschafft ihres Tolonio einträgtig worden / hat sie alles / was sie an Geld und Geldeswehrt gehabt zu ihr genommen / und damit das Reiß- aus gespielt. Nachgehends hat sie vernommen / daß er geviertelt / und man[455] auch nach ihr gegriffen / deßwegen sie vermeint sie sey in dem Savoischen nicht gesichert / und ist also nach Genua gewichen. Ihr Diener / welchen sie angenommen /weil sie keinen von ihren Haußgenossen getraut / hat seinen Vortheil ersehen / und seine Frau / als sie auf eine Zeit in die Kirchen gegangen (weil sie ihre Sünde zu bereuen angefangen) beraubt / und alles ihr Vermögen entwendet / dadurch sie in solche Armut gesetzet worden / daß sie andern dienen / üm den Lohn arbeiten / und ausser Land / in einer frembden Statt /deren Sprache sie nicht kündig / in grössten Elend sterben müssen.

12. Also můssen die Ehebrecher erfahren / was es für ein Hertzenleid sey / von dem HErrn ablassen /und seine Gebot freventlich ůbertretten. Vermutlich hat Alcina Buß sie von deß Henkers Hand gerettet /weil Gott Buß für die Sůnde annimmet. Es ist aber wol zu beobachten / was übel aus den Fleisches-Lüsten herkommen / welche folgender Verß artlich verfasset:


Corpus, Opes, animam, Ingenium, Famam, Virtutes:

debilitat, perdit, necat, impedit, inficit, aufert.


Trittreimen

Den Leib / das Gut / die Seel / Verstand /

Gerůcht und Tugend:

kränkt / schwächt / verdammt / verderbt / verleurt und raubt der Jugend.

Quelle:
Georg Philipp Harsdörffer: Der Grosse Schau-Platz jämmerlicher Mord-Geschichte. Hamburg 1656, S. 452-456.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Holz, Arno

Phantasus / Dafnis

Phantasus / Dafnis

Der lyrische Zyklus um den Sohn des Schlafes und seine Verwandlungskünste, die dem Menschen die Träume geben, ist eine Allegorie auf das Schaffen des Dichters.

178 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon