(CXXXVIII.)

Die Plage der Pestilentz.

[478] GOtt hat mancherley Plagen der Menschen Sůnde zu straffen / wie sie auch ihnen mancherley Gelegenheiten suchen Gottes Gebot zu übertretten. Wie nun die Kranckheiten so von Füllerey herkommen / durch Fasten und Nůchterkeit geheilet werden / also straffet Gott Fressen und Sauffen / mit Theurung und Armut /Stoltz und Pracht / mit Krieg und Blutvergiessen / die Unzucht und Hurerey / mit der abscheulichen Plage der Pestilentz. Diese letzte Begebenheit zu Lyon /wird mit Fueg unter die traurigen Geschichte gezehlet / und ist dem / der es mit Augen sehen müssen /nichts traurigers jemals zu Gesichte kommen.

2. Im Jahr 1628. in dem Heumonat ist deß Marggrafen von Uxelles Kriegsvolck durch das Lyonische Gebiet dem Hertzogen zu Mantua zu hůlffe gezogen /da sich denn begeben / daß auf einem Dorf Vaux genannt ein Soldat an der Pest gestorben / und von seinen Spießgesellen in einen Garten verscharret worden. Nach wenig Tagen hat der Regen die wenige Erden / mit welcher er bedeckt gewesen abgeflösset /daß der Leichnam gesehen worden / und der Bauer deß Gartens ihn wieder aus / und auf den Kirchhof begraben lassen. Denselben Tag sind alle in dem gantzen Hauß an der Pest gestorben / und auch etliche Nachbaren / damit angestecket worden.

3. So bald nun das Gerücht erschollen / wie die Pest in diesem Dorf angefangen / haben die verordneten[478] zu dergleichen Fällen von Lyon aus / alle Nothturfft mit einem Capuciner / und einem Wundartzt dahin verschaffet / daß sie nicht solten Ursach haben in die Statt zu gehen / sondern bey Lebens Straffe verbotten / daß niemand aus dem Dorff weichen solte. Die Gewiensucht aber hat etliche von andern Dörffern dahin getrieben / daß sie die verstorbnen Erben / und ihre grüne Waaren von allerhand Erdgewächsen ohne Geld kauffen / und wieder in der Statt verkauffen wolten: darüber auch andre Dörffer gefährt und etliche in der Statt mit der Pestin angestecket worden: wie man dann die Thor bey der Rohneprucken / gegen besagter Dörffer Gegend gelegen / versperret hat / und solches wegen der Zufuhr deß Getreids / nach 5. Tagen wieder öffnen müssen.

4. In folgenden Monat August hat die Pest angefangen üm sich zu greiffen / und haben sich viel Rauber gefunden / welche die Handheben an vornemen Häusern mit Fett beschmieret / daß sich die Inwohner darfür entsetzet / sich auf das Land begeben / und ihre Behausung den Dieben gleichsam eingeraumet / deßwegen etliche gehenkt / und auf einen Tag zehen Hugenoten / welche man dieser Missethat aus Feindschafft beschuldiget / erwürget worden. Etliche von den Raubern haben bey Nachts wie die Raben geschrien / sich gantz schwartz bekleidet / und die Häuser beraubt / deren etliche gerädert und gehencket worden.

5. Dieser Plage sind auch die Gefängnissen nicht befreyet gewesen / daß man alle Gefangene hat müssen loß lassen. Alle Handarbeit / Handel und Wandel hatte aufgehört / und fanden sich bey zwantzig tausend Armer / welche Brod von der Obrigkeit heischten: deßwegen die Armen vertheilt / und jedem 3. Solds den Tag gereichet wurde. Das Elend in der Statt ist nicht außzuschreiben. Alle Gassen lagen voll Kranker und Todter / und wurden ihrer viel von den bestellten Wartern und Todtengräbern beraubt. Die schwangern Weiber / welche solche abscheuliche Leichnam gesehen haben vor der Zeit geboren /[479] und sind ihrer viel an den Kindheben gestorben / ohne Hülffe und Handreichung daß ihrer unter 500. mehr nicht als zwo darvon gekommen.

6. Etliche haben nicht anders geraset / als ob sie von dem bösen Feinde besessen gewesen. Viel Kinder welchen die Mutter verstorben / haben verschmachten müssen / und etliche hat man mit Geißmilch auferzogen. In dem Hospital / welches von der Christlichen Liebe den Namen hat / ist von 225. Personen / so dar innen gespeiset worden / niemand erkrankt / da sonsten wenig Häuser in der gantzen Statt / ohne Todten gewesen.

7. Etliche so geschlaffen / sind von den Todtengräbern lebendig eingenehet / und aber nicht begraben worden / deren noch etliche leben: etliche sind also wegen andrer Kranckheiten lebendig begraben / weil man die Kranken / wann der Wagen vorüber gefahren ist / ob sie gleich noch nicht gestorben darauf geworffen. Ein Kupftrstecher hat sich gefürchtet / er möchte nicht eingenehet / und also entblöset in das Grab geschleppet werden / deßwegen er sich selbsten biß an den Hals in ein Leilach verhüllet. Viel sind zween und wol drey Tage in Zügen gelegen / und haben nicht ersterben können. Etliche haben sich in die Brunnen gestürtzet / etliche in den Fluß.

8. Ausser zweiffel ist / daß die bösen Geister auch ihre Hand mit in dem Spiel gehabt / die Leute erschrecket / mit allerhand Verblendungen / und viel in solchem Elend zu der Unzucht gereitzet. Etliche sind 8. Tage in ihren Zimmern liegen geblieben / daß man sie aldar mit Kalch bedecken müssen / und hat man sie wegen deß Gestancks nicht bewegen dörffen. Viel haben die Raben / die Hunde und Katzen zerbissen /weil sie in den Weinbergen nur halb eingescharret gewesen. Zu Nachts hat man auch die Wölffe in der Statt hören schreyen.

9. Ein Handwercksmann hatte sich bezechet / und ist unterwegs auf der Gassen liegend verblieben / den Rausch außzuschlaffen. Die Todtengräber legten ihn auf den Wagen zu den andern Todten / als sie[480] ihn aber in die Gruben werffen wollen / ist er aufgewacht / und darvon geloffen. Der Wein ist zu solcher zeit sehr schädlich / weil er den Leib erhitzet / daß der Gifft so viel eh fangen kan. Die meinsten haben mit dieser Krankheit den Verstand verlohren / und sich wenig zu dem Tod bereiten können.

10. Die Predigten und Vermahnungen hat man auf freyen Platz gehalten / damit die Leute ferne von einander stehen und zuhören können / da sich dann begeben / daß ein Jesuit dem Volk ihre gehaltene Faßnacht verwiesen / in welcher sie den Bacchum oder Weingötzen auf einem Siegwagen / durch die Statt gefůhret / und darbey gesungen und geschrien wie die Sileni und Bacchides / etc. In dem er nun hiervon redete kam der Todten-Wagen gefahren mit vielen Leichnamen beladen: Dieses sagte der Jesuit / ist nun der Siegswagen / darauf ihr aus dem Trauer Hauß in das Grab geführet werdet / etc. Hierdurch hat er ihrer sehr viel zu einem eiferigen Gebet / und ernstlicher Buß beweget. Man hat den Verlust der Verstorbenen auff hundert und dreissig tausend geschetzet / und wie man vor dem sterben neunzehen Mühlräder haben müssen: also hat man hernach nicht mehr als neune von thun gehabt.

11. Aubigni / berichtet auch / daß er in Britannien beobachtet / daß Abents und Morgens gleichsam ein gelblicher Nebel von dem Himmel gefallen / darvon alle / welche auf der Gassen oder auf dem Felde gewesen / so wol Menschen als Viehe an der Pest gestorben. Zu Lyon hat ihrer viel das fliehen / welches die beste Artzney seyn sollen / wenig geholffen / und hab ich / als ich kurtz nach solcher Seuge dahin gekommen / sagen hören / daß ein Edelmann auf seinem Schloß mit allen seinen Hauß-Gesinde / ja auch den Hunden und Pferden an der Pest verstorben gefunden worden: Daher die gemeine Rede gegangen / wann Gott einen nicht erhalten wolle / so helffe nichts er thue was er auch wolle. Der H. Kirchenlehrer Augustinus giebet diesen Raht: Gleich[481] wie einer der Schiffbruch leidet / sich nicht an ein Eisen oder Stück / sondern an ein Bret hält: also sollen alle / welche in den Schiffbruch ihrer Seelen begriffen sind / sich an das Kreutz halten / und mit eiferigem Gebet ihre Rettung von Gott erwarten.


12. O Pfeil geschwinder Tod / bey Alten und bey Jungen /

Du bist gleich einem Dieb zum Fenster eingesprungen.

Du eilst und kommst daher mit überschnellem Schritt.

du fliegst in eine Statt / und weichst mit lassem Tritt.

Du lässest auff dem Bett dem Krancken nicht lang bleiben

und pflegst ihn durch die Plag' und Schmertzen aufzureiben.

Wol dem / und aber wol der bald und selig stirbt.

und durch deß Todes Krieg das Himmelreich erwirbt.

Quelle:
Georg Philipp Harsdörffer: Der Grosse Schau-Platz jämmerlicher Mord-Geschichte. Hamburg 1656, S. 478-482.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Holz, Arno

Phantasus / Dafnis

Phantasus / Dafnis

Der lyrische Zyklus um den Sohn des Schlafes und seine Verwandlungskünste, die dem Menschen die Träume geben, ist eine Allegorie auf das Schaffen des Dichters.

178 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon