Scena I.

[51] Petrus. Moses. Schecher, Gerichtsfron.


PETRUS.

Ist Pfriemer Hans so böse dann,

Das man jhn nicht bedeuten kan?

SCHECHER.

Ja Herr.

PETRUS.

Vnd vntersteht sich noch,

Das er vns schnarchend vberpoch?

SCHECHER.

Ja traun vorwar.

PETRUS.

Vnd helts vor spott,

Was du jhm nach der Herrn gebot,

Vormeldet hast? Das mus nicht sein.

SCHECHER.

Es ist fürwar war, Herre mein.

PETRUS.

Der Vnhold. Was ist ewer rath?

MOYSES.

Von stunden an auff frischer that,

Zum Teuffel naus geworffen hin,

Da jhn weder Sonn noch Mohn beschien,

Wies vor die Schöppen han erkant,

Ob gleich was ergers ward benant.

PETRUS.

Es mus jo sein ein Oberkeit,

Die Bosheit straff, vnd fromme Leut,

In schutz nem, vnd der sünden [stewr].

MOYSES.

Das mus sein, Sonst wer Frömkeit tewr,

Vnd was wolt endtlich werden draus,

Wann niemt wer sicher in seim haus?

Wenn alle Gotteslesterung,

All sünd vnd schand ohn besserung

Der Leute, so gar in vollem schwang,

Daher wolt gehn, das wert nicht lang,[51]

Drumb soll man straffen mit gewalt,

Wie Gott befihlet manigfalt,

Sol reutten aus, vnd niemand schonen,

Nach seim verdienst eim jeden lohnen,

Wers hat verdient, von Kind zu Kind,

So viel man des Geschlechtes findt,

Bis hin ins dritt vnd vierd gelidt,

Ohn all erbarmung nemen mit,

Das ist mein will, vnd mein geheis,

Das' werde gehalten stets mit vleis.

PETRUS.

Was schadts, man schicket jhm zu haus,

Ein Auszugk von dem Vrteil raus?

MOYSES.

Bin wol zu frieden. Höre du,

Zachæus den Zölner ruff erzu,

Sprich, das wir beyd hie warten sein,

Das er jo bald vnd risch erschein.

SCHECHER.

Ich wil zur stund hin zu jhm gahn,

Wie wir zuuor beschlossen han.

MOYSES.

Dabey es bleib, vnd anders nicht,

Ehe sich die Sonn zum Abend richt,

Das er sich packe, vnd reum die stett,

Wo nicht, So sehe er, wies jhm geht.

PETRUS.

Habe leider sorge, kenne ich jhn recht,

Er folge nicht so rundt vnd schlecht.

MOYSES.

Wil er in guten folgen nicht,

Ist jhm was ergers zugericht.

PETRUS.

Wie aber, wann er appelliert,

Den Richtstuel Christi prouociert?

MOYSES.

Das steht jhm frey, vnd jederman,

Dort kömpt Zachæus gleich heran.


Quelle:
Martin Hayneccius: Hans Pfriem oder Meister Kecks. Halle a.d.S. 1882, S. 51-52.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Hans Pfriem
Hans Pfriem: Oder, Meister Kecks (German Edition)

Buchempfehlung

Jean Paul

Selberlebensbeschreibung

Selberlebensbeschreibung

Schon der Titel, der auch damals kein geläufiges Synonym für »Autobiografie« war, zeigt den skurril humorvollen Stil des Autors Jean Paul, der in den letzten Jahren vor seiner Erblindung seine Jugenderinnerungen aufgeschrieben und in drei »Vorlesungen« angeordnet hat. »Ich bin ein Ich« stellt er dabei selbstbewußt fest.

56 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon