Gründeutschland

[144] So hängt denn mit den »grünen Jungen«

Auch mich und schindet mein Gedicht!

Schach eurem Spott! Er ist mißlungen.

Ihr merkt den neuen Pulsschlag nicht.

Ja, »Jungen« haben heiß empfunden,

Was alt und kalt ihr nie gespürt,

Wild bluteten die Herzenswunden,

Von Widerhaken aufgerührt.

Der Parzenfluch zerrissner Zeiten

Peitscht' unser berstendes Gefühl

Bis in die tiefsten Heimlichkeiten

Zu sinnverwirrendem Gewühl.

Die Odyssee im Bücherriemen

Und Roms Rhetoren in der Hand,

Entdeckten wir die neuen Kiemen

Schon an der glühenden Schläfenwand.

Wie frostig fieberten die Stunden,

Wie schauderte die tote Müh,

Wenn wir den zarten Geist geschunden

Mit Ochsenziemern spät und früh!

Wir fühlten in die Flut der Massen –

Die Großstadt ist kein Internat –

Und mit Erröten, mit Erblassen

Sind wir der Zwingburg scheu genaht.[145]

In weiche Rinden dumm-verlogen

Ward eingegerbt der Spuk und Spott,

Des Lebens Wogen aber flogen

Fern dem gequälten Griechengott.


Gründeutschland hoch! Wir reihten wacker

Schon damals gründeutsch Reim an Reim,

Auf frischgebrochnem Musenacker

Sproß unsre Traumsaat, Keim an Keim.

Wir stöhnten Verse, wir umrissen

In Prosa, was das Herz zerstückt,

Wir schrieben Briefe dem Gewissen

Und suchten Seelen, gleichbedrückt.

O Schmerz, der unsrer Jugend Säulen

Mit wahrer Föhngewalt durchkracht!

Wer hört nicht das Verhängnis heulen,

Dem Moloch wehrlos dargebracht?

Die Knaben haben's nur empfunden,

Ihr Kopf war heiß, ihr Herz war schwer,

Sie siedeten aus ihren Wunden –

Jetzt sind wir keine Knaben mehr.

Jetzt ist das Wähnen Mann geworden,

Erkenntnis ward des Fühlens Braut,

Jetzt wird in ehernen Akkorden

Das kommende Jahrhundert laut:
[146]

Die neue Zeit


Es hat ein Hammer aufgeschlagen

Im menschlichen Maschinensaal,

Der Amboß klang, und fortgetragen

Wird sein Getön von Tal zu Tal.

Die Berge zittern seinem Dröhnen,

Die Meere wälzen seinen Ruf;

Er bebt ans Ohr der Erde Söhnen

Und lebt im Schönen, das er schuf.


Aus ihrem dunklen Mutterschoße

Wächst auf zur Kraft durch Not und Leid,

Mit Mut gesäugt, die schöne, große,

Freiblickende, die neue Zeit.

Der Dampf umbraust des Kindes Wiege,

Zur Hochzeit blühn ihr sternenklar

Zum seltnen Lohn vollkommner Siege

Leuchtblumenketten durch das Haar.


Glückauf, du junge Zeit der Milde,

Der Unschuld, die nur Wahrheit kennt,

Die nach dem kühnen Geistesbilde

Sich höher zu gestalten brennt!

Wir richten unser Haupt zum Gruße

Entgegen deiner edlen Zier,

Wir streuen Blüten deinem Fuße

Und huldigen und psalmieren dir.
[147]

Gründeutschland Heil! Dir will ich widmen

Zum Angebind dies Segenslied,

Das mir mit hell und hellern Rhythmen

Vorleuchtend durch die Seele zieht.

O laß vom Wohlklang dich ergreifen!

So klingt der Wahrheit Kehle nur.

O laß von ihres Schleiers Streifen

Zitternd umschweifen die Natur!

Scharf schneide von dem Ton der Dinge

Die Bildwelt, die du selbst erfüllst,

Aus Leidenschaft den Meißel schwinge,

Mit dem du meißelst, was du willst!

Du bleibst nicht an der Fläche haften,

Denn dich durchzuckt vom Kopf zur Zeh

Die lauterste der Leidenschaften,

Der Lebensatem der Idee.

Wenn dich des Jammers Faust geschüttelt,

Der Herzen mörderische Qual,

Wenn dich das Elend wachgerüttelt

Im großen Menschheitshospital;

Wenn all dein Mitleid, all dein Schrecken

Dich rührte mit dem grünen Reis

Aus unsrer Zukunft Sonnenhecken,

Schwebt dir aufs Haupt die Krone leis.

Gründeutschland Heil! In deinem Spiegel

Gewahre tief sich aller Schuld![148]

In der Gedanken Schöpfertiegel

Koch deine Säfte voll Geduld!

Die Kräfte brausen in dem Kessel,

Zart sprießt der Schönheit Diamant,

Aus seiner Schlacken Fluß und Fessel

Löst ihn des Genius Zauberhand.

Quelle:
Karl Henckell: Gesammelte Werke. Band 2: Buch des Kampfes, München 1921, S. 144-149.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Goldoni, Carlo

Der Diener zweier Herren. (Il servitore di due padroni)

Der Diener zweier Herren. (Il servitore di due padroni)

Die Prosakomödie um das Doppelspiel des Dieners Truffaldino, der »dumm und schlau zugleich« ist, ist Goldonis erfolgreichstes Bühnenwerk und darf als Höhepunkt der Commedia dell’arte gelten.

44 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon