Epilogus.

[62] Wir sagn den Herrn nun danck allsampt,

Nach jedes würden, Ehr vnd Ampt,

Das dieselben eigner person

Habn angeschawt dieß' Action

Das auch ihr andern zugehört,

Vnd vns im reden nicht verstört.

Spüren daraus ewr grosse gunst,

Vnd lieb, jegn diese nütze kunst,

Zu agirn woll erdachte spiell,

Darin man hat der Lehren viel.

Gott woll' dafür euch allen gebn,

Gesundheit vnd ein langes lebn:

Das diese kunst löblich vnd alt,

Ihre beschützer ja behalt,

Kegen Neidharti lästermaul,

Vnd ander' vngenanten faul,

Die selbs nicht können etwas tichtn,

Doch andere schmehn vnd vernichtn.

Wohin sonst diß spiell sey gericht,

Acht ich zu repetiren nicht

Nötig: diß ist vnd bleibt die sum:

Der Welt macht, herrligkeit, Reichtum,

Gwalt, Ehr, Kunst, Gunst, Gnad, Rhum, Zier, Pracht,

Vnd alles was hoch wird geacht

Auff dieser Erd, vnd nicht besteht,

Ja wie ein Sehem vnd Schatt' vergeht.

Gottes wort, Gütt, Trew vnd warheit,

Wehret vnd bleibt in ewigkeit.

Ein Traum ist nur diß zeitlich lebn,

Darum soll man nur dahin strebn,

Das man ererb das Ewig' Gut,

Erworbn durch Christi thewres blut.

Ein Narr ists der auff Golt vnd Gelt,

Vnd was sonst köstlich in der Welt,

Stoltzieret, trotzet, pochet, trawt,

Vnd nach dem ewign nimmer schawt.

Seelig vnd klug wird der geacht,

Der nur mit fleiß nachm Himel tracht,

Vnd ist allzeit dahin beflissn,[62]

Das er Glauben vnd gut gewissn

Behalte vnuerletzt vnd rein,

Trawet vnd bawt auff Gott allein,

Lesset die Welt die Welte sein,

Verriecht was jhm befohlen fein

Auffrichtig, lustig, fleissig, woll,

Ist gdültig wann er leiden soll:

Ist vnd bleibt allzeit Gottes knecht,

Gleubt an seinen Sohn schlecht vnd recht,

Befehlt an seinem letzten end

Sein Seel in Gottes gnad vnd hend.

Der wird gewis ins Himelsthron

Vberkommen der Ehren Kron:

Welches ich euch wünsch allzusamen,

Der es begert, sprech mit mir, Amen.


Soli Deo Sit Gloria.

Allein, o Herr,

Deins Namens ehr

Ist mein begehr.
[63]

Quelle:
Ludwig Hollonius: Somnium Vitae Humanae. Berlin 1970, S. 62-64.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Wieland, Christoph Martin

Musarion. Ein Gedicht in drei Buechern

Musarion. Ein Gedicht in drei Buechern

Nachdem Musarion sich mit ihrem Freund Phanias gestrittet hat, flüchtet sich dieser in sinnenfeindliche Meditation und hängt zwei radikalen philosophischen Lehrern an. Musarion provoziert eine Diskussion zwischen den Philosophen, die in einer Prügelei mündet und Phanias erkennen lässt, dass die beiden »nicht ganz so weise als ihr System sind.«

52 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon