Er erwacht in den spähten Herbst-Morgen

[237] Ode Jambica.


Der trühbe Morgen dunckelt/

der Dag bricht kaum schon für/

mein Lämpgen sprüht und funckelt/

ich fühls/ noch horcht wer vor der Dhür.

Noch ist er nicht verwichen/

ich schlieff/ er hat gewacht/

mit Augen lengst verblichen

stund er die gantze Nacht.

Sein Seiger saust/ die Stunden rinnen/

sey wer du seyst/ du mußt von hinnen![238]


Ich soff und hab gefrössen/

gehurt mit nichts alß Pakk/

mit Truddeln und mit Trössen

behing ich dihsen Maden-Sakk.

Wein/ Weibrichins und Karten/

nichts war mir ji zu bundt/

mein Hieber hieb sich Scharten

in manchen Lumpen-Hund.

Noch Keinen hat man so bedroffen/

allein – wie ist daß abgeloffen?


Schlohweiß sind meine Brauen/

mein vor so froher Mund

ward for mir sälbst zum Grauen

ein zubedäkkter Abgrunds-Schlund.

Mein Rükken hängkt gebogen/

ich krige kaum mehr Lufft/

mein Mercks fäult außgesogen/

mein Fleisch räucht nach der Grufft.

Ich känne würcklich nicht mehr wihder

mein fürmahls stoltzes Pfau-Gefihder!


Morbonens gifftge Schlangen

ümbringeln mir mein Stroh/

kaum ist so ergangen

sälbst jenem armen Lazaro.[239]

Fast ward ich schon zum Kinde/

fast such ich nur noch Den/

für dem die Würbel-Winde

sanfft wie die Zefirs gehn.

Sein Eyffer-Grimm auff mich/ sein Wühten

lässt sich durch nichts von mir begühten!


Für meine Dhrenodieen

verstopfft Er sich sein Ohr/

ümbsonst auff beyden Knyen

ruttsch ich Ihm biß fürs Pärlen-Dhor!

So sehr ich mich auch sträube/

ich Leim/ ich Mist/ ich Koht/

Er gläubt nicht/ daß ich gläube/

und lässt mich meiner Noht!

Kein sündig Hertz daugt nicht zum Tempel/

dihß lehrt mein drauriges Exempel!


Quelle:
Arno Holz: Dafnis. München 1904, S. 237-240.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Dafnis
Des Schäfers Dafnis Fress-, Sauf- & Venuslieder
Dafnis. Lyrisches Portrait aus dem 17. Jahrhundert
Dafnis Lyrisches Portrait aus dem 17 Jahrhundert

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Serapionsbrüder

Die Serapionsbrüder

Als Hoffmanns Verleger Reimer ihn 1818 zu einem dritten Erzählzyklus - nach den Fantasie- und den Nachtstücken - animiert, entscheidet sich der Autor, die Sammlung in eine Rahmenhandlung zu kleiden, die seiner Lebenswelt entlehnt ist. In den Jahren von 1814 bis 1818 traf sich E.T.A. Hoffmann regelmäßig mit literarischen Freunden, zu denen u.a. Fouqué und Chamisso gehörten, zu sogenannten Seraphinen-Abenden. Daraus entwickelt er die Serapionsbrüder, die sich gegenseitig als vermeintliche Autoren ihre Erzählungen vortragen und dabei dem serapiontischen Prinzip folgen, jede Form von Nachahmungspoetik und jeden sogenannten Realismus zu unterlassen, sondern allein das im Inneren des Künstlers geschaute Bild durch die Kunst der Poesie der Außenwelt zu zeigen. Der Zyklus enthält unter anderen diese Erzählungen: Rat Krespel, Die Fermate, Der Dichter und der Komponist, Ein Fragment aus dem Leben dreier Freunde, Der Artushof, Die Bergwerke zu Falun, Nußknacker und Mausekönig, Der Kampf der Sänger, Die Automate, Doge und Dogaresse, Meister Martin der Küfner und seine Gesellen, Das fremde Kind, Der unheimliche Gast, Das Fräulein von Scuderi, Spieler-Glück, Der Baron von B., Signor Formica

746 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon