Er ligt alt und kranck und kombt sich für geschlagner denn Hiob!

[234] Ode Jambica.


Nun bün ich fast schon siebtzig Jahr/

das Leben hat mich wie zerschmissen;

bald weiß kein Mäntsch mehr/ wer ich war/

kaum drohstet nachts mich noch mein Kissen.

Der Welt ihr Seiffen-Ball zersprang/

mein Lauten-Spihl ward Harffen-Klang!


Ich bün auß Staub und muß vergehn/

kein Bisam-Büxgen wird mir nizzen.

Was soll mir Rom noch und Athen?

Von Fern her seh ich Salem blizzen!

Nur Eins wird noch von mir gepreisst:

Die grosse Kunst/ die Stärben heisst![235]


Mein Leib/ dihß für so fäste Hauß/

ligt spakk darnihder/ fast zerbrochen/

die Ahdern trukkneten ihm auß/

ich hänge kaum noch in den Knochen.

Mich krümmt der Grieß/ mich narbt die Gicht/

erbärmlich bün ich zugericht!


Allnächtlich dappt er sich schon für/

der alte außgefeimte Rakker.

Bald knaxt die Diehle/ bald die Dhür/

der Wind heult hohl vom Stoppel-Akker.

Itzt bocht es an und will herein –

mir grähst ins innerste Gebein!


Was würde strakks mit mir geschehn/

wann meine Augen itzt verrönnen?

Der allerweiseste Galen

hat nichts darvon verrahten können.

Da hülfft kein Jammer/ kein Geschrey/

mein Hertz ist gantz darvon entzwey!


Eins ist mir sicher und gewiß:

acht Bretter werden mich ümbhägen/

Egyptens schwartze Fünsterniß

wird wie auß Sonne seyn dargägen!

Mein Fleisch/ das lüderlich geprasst/

fäult dan alß Wurm- und Schlangen-Mast![236]


Zwar das geehrte Testament

verheisst uns dröhstlich die Posaune:

uns wekkt/ wenn alles sich gewendt/

die gleichsahm himmlische Karthaune.

Sey sein Gebein auch lengst zerstäubt/

der wird erhöht/ wer dran gegläubt!


Doch sälbst gesezzt/ daß dihß geschicht/

ich war ein arger Satans-Brahten/

vihlleicht so hält sich das Gericht

an meine nichts wie Frefel-Dhaten.

Die Zunge kläbt mir und verdorrt/

dan schlukkt mich ein der Schwefel-Port!


Ein Rabe draussen krokkt crass crass/

wer weiß/ ob ich ihn rächt verstehe?

Ob ich dihß volle Stunden-Glaß

noch ein-mahl abgeloffen sehe?

Ob sich das blancke Morgen-Licht

noch ein-mahl ümb mein Lager flicht!


O HERR/ wie drükkt auff mir Dein Joch!

Nein/ nein/ ich will nicht läppisch flennen!

Nur ein-mahl/ ein-mahl/ ein-mahl noch

laß mir Dein lihbes Früh-Roht brennen!

Der Himmel schnarcht/ die Hölle wacht/

verlisch mir nicht/ du Glaubens-Dacht!


Quelle:
Arno Holz: Dafnis. München 1904, S. 234-237.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Dafnis
Des Schäfers Dafnis Fress-, Sauf- & Venuslieder
Dafnis. Lyrisches Portrait aus dem 17. Jahrhundert
Dafnis Lyrisches Portrait aus dem 17 Jahrhundert

Buchempfehlung

Droste-Hülshoff, Annette von

Ledwina

Ledwina

Im Alter von 13 Jahren begann Annette von Droste-Hülshoff die Arbeit an dieser zarten, sinnlichen Novelle. Mit 28 legt sie sie zur Seite und lässt die Geschichte um Krankheit, Versehrung und Sterblichkeit unvollendet.

48 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon