Er gedänckt seiner Lieben und daß sie ihme alle gestorben sind

[254] Ode Jambica.


Vergänglichkeit! In deinen irren Garten

verlihrt sich ümmer tieffer mir mein Fuhß/

lengst starb des lezzten Fehder-Singers Gruhß/

der Eppich traumt auß duncklen Mauer-Scharten.

Das sonst so zahrte Graß

hängkt schwehr und Tropffen-naß/

grün-fahle Creutze mohdern weit und breit –

Vergänglichkeit!


Vergänglichkeit! Wölbt sich im Lentz die Linde

noch ümmer über meines Vatters Tach?

Durch Schaum-Kraut klukkerte der kleine Bach/

ich schnizzte Schiffgens mir auß Knüppel-Rinde.

Do schry mir rächt ins Hertz

der Gukguk seine Tertz.

Ich horchte zu; das war die Göldne Zeit –

Vergänglichkeit![255]


Vergänglichkeit! Wo blieb die süsse Stunde/

do ich mit Fillis unter Bluhmen saß?

do ich zuerst der ersten Lust genaß?

Ich hingk verzukkt an ihrem rohten Munde!

Ihr Hahr/ gantz auff-gerollt/

war wie auß Serafs-Gold/

weiß wie auß Lämmer-Wölckgen war ihr Kleid –

Vergänglichkeit!


Vergänglichkeit! Wie kreisste froh der Becher

in drauter Brüder Wein-ümblaubtem Rund?

Do schien das Leben mir noch Eins so bundt/

Printz Bachus hieß der ädle Sorgen-Brecher!

Hier Schellendaus! Ma vie!

Kriescht alle Gikkrikri!

Wer weiß/ schon morgen ligen wir gemeyt –

Vergänglichkeit!


Vergänglichkeit! Ich sehe noch das Stübgen/

die Lampe brännt/ ans Fenster stürmt der Nord/

du spihlst mir für auff unsrem Clavichord/

im Traum noch lallt und lächelt unser Bübgen.

Itzt lehnstu dich zurükk/

so sah mich an das Glükk!

Im Ofen knallte lustig Scheit ümb Scheit –

Vergänglichkeit![256]


Vergänglichkeit! Ein Grauen sonder Gleichen

durchgrieselt mich; so war ich nie allein.

Die Welt ist nichts alß Schatten-Werck und Schein/

der Grund/ drauffdäm ich dantzte/ gährt von Leichen!

Sie ligen hin-gesträkkt/

kaum/ daß der Sand sie däkkt/

ihr Abseyn sälber predigt stumm mein Leid –

Vergänglichkeit!


Vergänglichkeit! Du scheussliches Gerippe/

für dem noch jeder schaudrend sich entsezzt/

du hast mir alle Mitleids-lohß gemezzt/

von ihrem Mord-Bluht dräuffelt deine Hippe.

Nun schafft mir nur noch Grauß/

mein Leib/ dihß Erden-Hauß.

Häu zu! Zermattsch auch mich/ ich bün bereit –

Vergänglichkeit!


Quelle:
Arno Holz: Dafnis. München 1904, S. 254-257.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Dafnis
Des Schäfers Dafnis Fress-, Sauf- & Venuslieder
Dafnis. Lyrisches Portrait aus dem 17. Jahrhundert
Dafnis Lyrisches Portrait aus dem 17 Jahrhundert

Buchempfehlung

Aristoteles

Nikomachische Ethik

Nikomachische Ethik

Glückseligkeit, Tugend und Gerechtigkeit sind die Gegenstände seines ethischen Hauptwerkes, das Aristoteles kurz vor seinem Tode abschließt.

228 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon