Er durchhechelt auch die Weibrichins

[77] Qwodlibet.


Amor/ du verflixter Bube/

kömbstu mir schon auff die Stube/

sälbst wenn ich beym Ocksen bin?

Marsch! Ich kann dich itzt nicht bräuchen/

scheer dich draussen zu den Sträuchen/

oder auch zu Fillis hin!

Ihren Sizz vollkommner Lüste/

ihre Wunder-volle Brüste

lege einem Andren bey;

mag sie schmollen oder lachen/

oder auch mir Hörner machen –

dihses ist mir einerley![78]


Erst so sehn die Mäntscher auß/

alß ob von dem sälben Dauß

mindestens die Grazien stammen;

bald so märckt man sie fast rund/

sind sie würcklich so gesund?

Spähter werden sie dan Ammen.

Das Bürtzel-Spihl auff Stoß und Stich

verstehn sie fast zu dapfferlich!


Flammaris mit fünfzehn Jahren

dhut noch zihmlich unerfahren/

doch schon ist das süsse Wesen

in Romainen höchst belesen/

und schon offt hat ihr getraumt/

daß sie wem waß eyn-geraumt!


Siebzehn-jähricht

Stichel-hähricht!

Kükkt man solcher auff das Mihder/

schlägt sie nicht die Augen nihder!

Mädrichins kan ich blohß leiden

wohl-gesittet und bescheiden/

Dörtgen/ das nach jedem schuhlt/

scheint mir drümb schon abgebuhlt!


Bambrette wird mir schon zu breit/

sie stammt noch auß der Schweden-Zeit;[79]

drümb legt sie auch so ohnverdrossen

sich Frosch-Laich auff die Sommer-Sprossen.

Für ihren auß-gestopfften Busen

verhüllen schaudrend sich die Musen;

der Himmel schänck ihr einen Mann/

ihr kommen sonst die Schaben dran!


Barbettgen ist sogar schon bartig/

wenn man sie küsst/ so wird man schartig/

auß ihrer Elen-langen Nase

droppts wie auß einer Wasser-Blase.

Ihr Maul von angenehmer Bläue

gleicht mehr schon einer Vogel-Schäue;

darbey so kan sie kaum noch buhsten/

sie blagt ein heischrer Krüchel-Husten.

Ein Andrer suche ihr nach ihr Flöhen

auff den belihbten Busen-Höhen/

mein Hertz erzittert schon und bebt/

sorbald sich blohß ihr Dünn-Tuch hebt!


Dringen ist for mir zu simpel.

Ich gläube gar/ sie küsst blohß Gimpel.

Man siht es ihr nicht an vom Weitem/

doch hat sie schöne Einzelheiten.

Ich so gäb sie jeden Falls

for ein Qwäntgen Attisch Saltz;

blohß zu Fleisch und blohß zu Bein

kan ich nicht rächt zährtlig seyn![80]


Celinde ümb ihr bißgen Waden

helt sich zu schade for die Maden.

Seit Kloridan sich ihr entrissen/

will sie von keinem mehr waß wissen.

Nur Eins kan sie von all den Nympffen/

ihr Maul biß auff den Absazz rümpffen.

Zeit fehlt mir und Bappihr/

sonst schrihb ich ihr!


Dihses scheint mir gantz gewiß/

ein Luder ist auch Lysilis!

Zwar hat sie schrökklich vihl Erfahrung/

doch fliht sie ümmer noch die Paarung.

Inssonderlich uns Dheologen

zeigt sie sich eusserst ohngewogen;

ich gläub/ sie geht auff Lug und Drug/

sie dhut mir nicht modest genug!


Floris/ dihses schlaue Biest/

fast am mehrsten mich verdriesst.

Kan schon einer von ihr sagen/

daß sie ihm waß ab-geschlagen?

Kaum so hat sie wen allein/

gönnt sie's ihm vergnügt zu seyn;

gleich so nimbt sie weich und warm/

ihn in ihren Schwahnen-Arm![81]


Mechthildgen geht auff schwehren Füßen/

sie muß ihr Freundlich-seyn itzt büßen.

Von jedem Bawian und Holuncken

lihß sie sich in die Brühe tuncken;

bey solcher zeig ich wenig Eyffer –

fy Teix/ da ligt noch frembder Geiffer!


Wo auff des Parnasses Spizzen

die geneundte Schwestern sizzen/

kan ich mir itzt kaum vergeben

mein verfluchtes Buhler-Leben!

Meine vor gemachte Lieder

sind mir gantz und gar zurwihder;

ein Knaster-Pfeiffgen/ ein Coffee

sind mir mein eintzges Recipe.

Meine annoch grüne Jugend/

gönn ich fortab blohß der Dugend;

darfor so kröhnt einst mein Gebein

ein zubespizzter Marmol-Stein!


Quelle:
Arno Holz: Dafnis. München 1904, S. 77-82.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Dafnis
Des Schäfers Dafnis Fress-, Sauf- & Venuslieder
Dafnis. Lyrisches Portrait aus dem 17. Jahrhundert
Dafnis Lyrisches Portrait aus dem 17 Jahrhundert

Buchempfehlung

Schlegel, Dorothea

Florentin

Florentin

Der junge Vagabund Florin kann dem Grafen Schwarzenberg während einer Jagd das Leben retten und begleitet ihn als Gast auf sein Schloß. Dort lernt er Juliane, die Tochter des Grafen, kennen, die aber ist mit Eduard von Usingen verlobt. Ob das gut geht?

134 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon