Er klebt so ämsig über seinen Büchern/ daß ihm der Schweiß vom Bukkel dropfft

[74] Ode Trochaica.


Andre mögen Bachum ehren

und ihr Göldt in Wein verkehren/

itzt bün ich ein andrer Mann

und ich dencke nicht mehr dran.

Fehder/ Dinte und Bappihr

acht ich über jede Zihr/

nur noch Eins erhizzt mein Bluht/

der gelährte Doctor-Hut![75]


Morgens bey dem schönsten Wettre/

kaum/ daß ich dem Bett entklettre/

lauff ich gleich und a prix tout

dem verehrten Pindus zu.

Pallas ümb den Busen kahl

fegt schon ihren Bücher-Saal/

drin so macht mich durchauß froh

der belihbte Cicero.


Widerümb nach Hauß gekommen/

wird Porphyrius für genommen/

der dem Plato früh und speht

wie ein Kokkel nach gekreht.

Nein/ wie mich dihß blohß erbarmt/

daß ihn schon der Sand ümb armt!

Waß er auffs Bappihr gesezzt/

steht in Marmol ein geezzt!


Metrodor und Meleager

sind mir keines-falls zu mager/

ihr besüsster Honig-Seim

hält mich fäst wie Vogel-Leim.

Auff dem Murr-Kopff Heraclit

folgt der weise Stagirit/

dihsem bün ich gantz vermänckt/

weil er mir blohß Küßgens schänckt![76]


Hecate/ die Himmels-Dirne/

zeigt schon ihre Silber-Stirne/

immer noch so lig ich fromb

über meinem Theopomp.

Venus/ dein gebutzter Leib

schafft mir nicht mehr Zeit-Verdreib/

mir genügt alß Panacé

ab und zu ein Dröpffgen Thee.


Pallas/ Erato und Clio

sind for mich das schönste Trio/

sonst so künt es mir ergehn/

wie's dem Simbson einst geschehn.

Dihsen fraß mit Haut und Hahr

die entmäntschte Thelilar.

Drümb so laß mich itzt in Ruh/

du verfluchtes Flötgen du!


Quelle:
Arno Holz: Dafnis. München 1904, S. 74-77.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Dafnis
Des Schäfers Dafnis Fress-, Sauf- & Venuslieder
Dafnis. Lyrisches Portrait aus dem 17. Jahrhundert
Dafnis Lyrisches Portrait aus dem 17 Jahrhundert

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Herzog Theodor von Gothland. Eine Tragödie in fünf Akten

Herzog Theodor von Gothland. Eine Tragödie in fünf Akten

Den Bruderstreit der Herzöge von Gothland weiß der afrikanische Anführer der finnischen Armee intrigant auszunutzen und stürzt Gothland in ein blutrünstiges, grausam detailreich geschildertes Massaker. Grabbe besucht noch das Gymnasium als er die Arbeit an der fiktiven, historisierenden Tragödie aufnimmt. Die Uraufführung erlebt der Autor nicht, sie findet erst 65 Jahre nach seinem Tode statt.

244 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon