Er durchsaufft mit seinen Gesöllen die gantze Nacht im blauen Oriflanten

[103] Qwodlibet.


Printz Hesper kam gegangen/

sein Silber spihlt im Kolck;

lengst traumt auff seinen Stangen

das prawe Hühner-Volck.

In den geschwärtzten Gassen

geht Licht an Lichtgen auff;

daß Zweene sich ümbfassen/

ist itzt der Welt ihr Lauff.

Das faule Fiamettgen

begibt sich schon zur Ruh/

erst kükkt es unters Bettgen/

dan mümmelt es sich zu.

Nur wir/ die gantz Entbrannten/

sind noch so ranck wie risch/

im blauen Oriflanten

dröhnt unser Runda-Disch![104]


Bachus/ wer sich dir verpflicht/

blazzt nicht an der Wasser-Gicht!

Lüderlich mit Espagnol

stopfft er sich die Nase voll/

Schwamm und Schimmel Finger-dikk

zihren ihm sein Bücher-Rükk!

Dein Burdeau

mach uns froh!

Soll er dir verkellern?

Blizzen laß

Glaß an Glaß

zwischen Kuchen-Dellern!

Fast so sind uns deine Weine

bläncker alß Cytherens Beine!

Wer sich deiner nie beflissen/

wird bespukkt und rauß geschmissen!


Pallas/ altes Schrekk-Gestell/

du ligst uns im Magen!

Dein mit Staub bepudert Fell

schafft uns nicht Behagen!

Dein Kleid auß violettem Dafft

ist würcklich schon waß mangel-hafft!

Zwar deinem Scheddel fehlts an Grüzze/

doch däkkt ihn eine Zobel-Müzze/

darfor so hänckt dir ohngelogen

dein Rükken wie ein Fidel-Bogen![105]

Alles schlampt dir schon verqwarckt –

sizz dich auff den Kräutter-Marckt!


Titan bläst auff seinem Rohr

blohß noch denen Lämmgens vor/

weil sein Hertz zu jeder Zeit

Dafne/ Dafne/ Dafne schreyt!

Nichts vergleicht er an Gewalt

ihrer himmlischen Gestalt;

gleich so ist er hin für Glükk/

siht er blohß ihr Achter-Stükk!

Lengst verdreusst uns sein Gebrülle

über ihre Busen-Fülle;

for die Waden vihl zu kortz

ist ihr kleiner Schäffer-Schortz!

Ob sie/ wan sie an ihn dänckt/

würcklich ihm ein Zährgen schänckt?

Schafft ein Zwiebelgen uns ran/

daß man ihn beweinen kan!


Mars/ der vor blohß Kugeln spieh/

ward zum Alamodo-Vieh.

Seine Zokker-Zunge schläkkt

nur noch waß nach Frankreich schmäkkt!

Die Stieffelgens auß feinstem Jochten/

die Hahre durch und durch verflochten/

das Mäntelgen auß steiffstem Sammt –

kaum Troja sälbst hat so geflammt![106]

Morgends schon um halber Vier

sizzt der Lemmel beym Bolbier/

dan so sucht er nachts biß speht/

wo der Weg durch Mäntschen geht.

Basilille/ alte Kuh/

plinck ihm nicht verstohlen zu!

Sein Fläschgen ist schon fast wie leer

und die Dinte fleusst kaum mehr!


Volcanus/ rauch an Hahren/

läßt donndrend einen fahren;

er blihb/ zu sehr gesund/

der alte grohbe Hund!

Den lezzten Deut verkehrt der Zwikkel

zu Mett-Worst und zu Bompour-nikkel

und stellt for Malvasir

ein sehr gutt Zerbster-Bier!

Blanck bezihren hundret Reste

seine Uhr-Großvatter Weste/

darzu so speyt er Thobakks-Safft/

solches ist jo ekkel-hafft!


Venus/ seine lihbe Frau/

kännen wir fast zu genau/

die durch alle Gassen rennt/

weil sie wie ein Stroh-Wisch brennt!

Offt schon hat sie ohngenirt

uns das Canapee bezihrt;[107]

daß ihre Ründungen nicht treugen/

läßt sie sich jeden überzeugen.

Wie schön/ daß Sowaß heut der Mann

schon for zwo Gröschen haben kan!


Cupido/ Vettergin/

wirff deinen Bogen hin/

weil nichts nicht dihse Nacht

uns dir zintz-bahr macht!

In kein Kleidgen ohne Schleiffen

werden wir biß morgends greiffen;

Fillis kan uns nicht bekräncken/

wenn wir unsre Gläser schwäncken!

Rhein-Wein blohß und Mosel

schleifft uns ran die Rosel/

nach der Väter Weise

drincken wir im Kreise!

Sälbst der geulste Hottendott

kippt itzt einen Bergamott/

er bräucht dan/ ziht er zihmlich kühn/

nicht erst den Medicum bemühn.

Friß! Schling!

Sauff! Sing!

Sizz dich zu uns/ kleines Männgen/

statt deß Zolps wähl dir ein Känngen!


Quelle:
Arno Holz: Dafnis. München 1904, S. 103-108.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Dafnis
Des Schäfers Dafnis Fress-, Sauf- & Venuslieder
Dafnis. Lyrisches Portrait aus dem 17. Jahrhundert
Dafnis Lyrisches Portrait aus dem 17 Jahrhundert

Buchempfehlung

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von

Gedichte

Gedichte

»Was soll ich von deinen augen/ und den weissen brüsten sagen?/ Jene sind der Venus führer/ diese sind ihr sieges-wagen.«

224 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon