Er singt ihnen/ während deme sie drincken/ in die Laute/ wodrauff sie ihme ümmer/ zum Clavicembalo/ vergnügt antworten

[108] Qwodlibet.


Dafnis:


Ueberlege ich den Bau

dihser Welt mir gantz genau/

füllts wie frölig mir den Sinn/

daß ich noch kein Seraf bin.

Denn dan hätt ich tummes Hänßgen

Flittgens wie ein Pauren-Gänßgen/

darzu nichts wie Gloria schreyn –

Tebel/ muß daß schrökklich seyn!


Die Pursche:


Sihstu woll/ sihstu woll/

mach nicht so vihl Boltriboll!

Gleich so ist man gantz verrazzt/

wenn man mahl erst ab-gekrazzt!


[109] Dafnis:


Dihses kan ich von mir sagen

mit dem größten Hertz-Behagen:

itzt so sizz ich durchauß da/

völler alß Gargantua!

Austern/ Schild-Krot/ Schnekken/ Fische

miß ich ungern auff dem Dische/

Hirse-Brey und Arme Ritter

laß ich for die Hochzeits-Bitter.

Donkischot und Petersquentz

machen für mir Reverentz;

Nectar ist mir zu gemein/

es muß Bacharacher seyn!

Gern so gönn ich dir/ Hannß Owast/

deinen dikken Lorrbör-Ast/

wan ich dan durch Mund und Nase

angenehmsten Rauch verblase!


Die Pursche:


Gott segne dich/ Herr Bruder/

waß bistu for ein Luder!

Ümb deinen complaisanten Thon

beneidet dich sälbst Corydon!


Dafnis:


Nie noch sah mich die Gedult

über ihrem Bücher-Pult;[110]

auß Qwartanten/ dikk verstäubt/

hab ich mir nichts rauß gekläubt!

Mit dihsem Krantz/ der mich bezihrt/

hat Febus sälbst mich coronirt;

nichts nizzt for ein Teutsch Geticht

Pallas/ die blohß Griechisch spricht!


Die Pursche:


Pärlen fässt man blohß in Gold/

drümb so sind wir Dafnis hold!

Sein hippocrenisches Gesprudel

ist nicht blohß leeres Verß-Getudel!


Dafnis:


Des Himmels franck/ der Hölle lohß/

Trutz dir/ du hämisches Gelichter!

Mein Hieber blizzt zu Stich und Stoß/

die Pesth auff alle Splitter-Richter!

Nur auff mich sälbst bün ich gestellt/

was kümmert mich die Affter-Welt?


Die Pursche:


Jeder seiner Drillergin

nimbt uns fast uns sälbst darhin!

Gleich ist unser Hertz entführt/

kaum daß er die Sayten rührt!


[111] Dafnis:


Scheint mir heute alles schaurig/

sticht mich morgen mehr kein Floh;

unterweilen bün ich draurig/

unterweilen bün ich froh.

Zu Dorillgen ab und zu

muß ich mich schon dappen/

denn man kan doch ümmerzu

nicht blohß Weißheit schnappen!

Ümb ihr halb entblösstes Knie

lihß ich mich begraben;

for die Metaphysici

bün ich nicht zu haben!


Die Pursche:


Sälbst die uns entfernte Griechen

müssen sich für ihm verkriechen!

Darzu gibt ihm frölig Krafft

Bachus und seyn Laster-Safft!


Dafnis:


Stähts blohß sauer blikken macht

außgenommne Hirne!

Wahre Weißheit dantzt und lacht

bey entwölckter Stirne!

Wahre Weißheit ist ein Seim/

süsser noch alß Honig-Schleim![112]

Ich drinck sie/ statt auß Platons Buch/

auß meiner Liebsten linckem Schuch!


Die Pursche:


Lasst euch alle durch sein Leben

ein verehrtes Beyspihl geben/

der mit seinem Dugend-Bracht

sälbst die Sterne schahm-roht macht!


Dafnis:


Pereat der tumme Plato/

der/ fast saurer noch alß Cato/

uns Cytherens Lust verwieß!

Brüder/ sie allein verkehrte

dihse Welt/ die schon verheerte/

wihder in ein Baradihß!

Nichts erfreut so meinen Mund/

wie ein sanfftes Duppel-Rund/

nichts verzükkt mir so die Finger/

wie die zahrte Silber-Dinger!

Das sind von allen Sachen

die schönsten auß der Welt/

darmitte kan man machen

durchauß waß blohß gefällt!

Schöss man doch mit solchen Ballen/

wo die Feld-Karthaunen knallen!

Gleich so bün ich Kriegs-gesinnt/

wo die Kugeln Küsse sind!


[113] Die Pursche:


Alß Pursche sind wir durchauß ehrlich/

die Mäntscher sind uns nicht entpehrlich!

Ein guhtes Bier/ ein guhtes Buch

und Fillis ohne Busen-Tuch!


Dafnis:


Gläubt mich eine rächt gefangen/

bün ich ihr auch schon entgangen;

nur zum Schein bün ich verlihbt/

biß ich ihr waß abgedihbt.

Jupiter sambt seinem Plizze

hat nicht halb so vihle Hizze/

drümb so sag ich rächt mit Fug:

Eine ist mir nicht genug!

Unterm Pusch und hindterm Zaun/

heute schwartz und morgen braun/

eh ein Jüngffrichin sichs dänckt/

ligts auch schon ins Graß geschwänckt!

Niemahls künt ich es versprechen/

dihses Volcks mich zu entbrechen/

for seine Honig-süsse Menge

sind meine Blättgens vihl zu enge!


Die Pursche:


Pflükkt die Stunde/ eh ihr sterbt/

weil euch noch die Jugend ferbt![114]

Titan sälber ligt verprasselt/

sind wir mahl erst abgerasselt!


Dafnis:


Venus/ du süsse Frau/

dein schlancker Marmol-Bau/

der nichts wie Zokker schwizzt/

hat mich dir gantz erhizzt!

Gärsten-Mehl und Eyer-klahr

mänckstu dir ins Purpur-Hahr/

deine mehr alß zahrte Haut

gläntzt mit Rohsen unterbaut!

Will man dich mal baden sehn/

bräucht man blohß dorfatim gehn!


Die Pursche:


Die Mäntscher auff dem Dorff

zihrt nichts alß Grind und Schorff/

weil waß in den Küh-Stall kräucht/

nur nach Mist und andrem räucht!


Dafnis:


Dorindgen war so höchst verwegen

für Mittags sich ins Stroh zu legen.

Dafnander hielt das gantz verbohten

und schlich zu ihr auff Kater-Pohten.[115]

Vorerst versuchte sie zu beissen:

Botz Blumen-Hertz/ waß soll das heissen?

Doch dan so hat sie ihm vergönnt/

waß ihr euch bey-nah däncken könnt!


Die Pursche:


Charlottgen dhat nechst purschikos/

na/ wirds dan endlich/ Kerrel/ lohß!

Schon manchen lihß sie bey sich ligen/

man bräucht ja nicht gleich Kinder krigen!


Dafnis:


Cyripor/ du kleiner Schlingel/

eben warstu noch ein Kringel;

kaum daß Chloe zu dir spricht/

bistu gleich ein Kirchen-Licht!

Nächtens erst um halber Vier

zogst du durch den Schwartz-Wald ihr/

fast beschehmbt so deine Krafft

sälbst Sankt Jörgens Lantzen-Schafft!


Die Pursche:


Itzt melodiren wir die Weise:

wers hört/ der zahlt drey Fleder-Läuse!

Dorindgen/ fleuch in grosser Eil/

uns förcht sonst for dein Mutter-Teil!


[116] Dafnis:


Kaum daß Susilis empfand

meine Schertz-gewohnte Hand/

die ein Veilgen blaues Band/

nah am Knie/ ihr löste/

gleich so stieß ein gantzes Stükk

ihr Hand mich jäh zurükk/

alß ihr Busen/ mir zum Glükk/

gleich-falls sich entblöhßte!


Die Pursche:


Wein und Bier sind da zum drincken/

und zum Essen sind die Schincken!

Rund und voll sey ihre Brust/

wir sind nicht for Knochen-Lust!


Dafnis:


Basilette stinckt nach Buder/

gleich so ist man ihr zu kühn/

nein/ ümb so ein tummes Luder

würd ich mich nicht erst bemühn.

Fang dir Mukken/ fang dir Mukken/

fang dir Mukken/ süsses Kind/

hindterm Rukken/ hindterm Rukken/

hindterm Rukken bistu blind!


[117] Die Pursche:


Himmlisch lächelnde Cythere/

dihse zwikke schlau und scharff!

Waß nizzt uns eine Dabatière/

wenn man auß ihr nicht schnupffen darff?


Dafnis:


Grittgen greinte/ nein/ ich dhus

nicht mahl ümb ein Linsen-Muhß!

Six/ man muß sie blohß mahl sehn

for die Gänßgens Nudeln drehn!

Susa/ Memfis und Korint

überwände dihses Kind;

süsser lächelt/ zährter spricht

die verlihbte Sapffo nicht!


Die Pursche:


Sälbst die göttliche Belise

ist kaum halb so schön wie dihse!

Wollen-weich und Butter-glatt

ist waß sie forn und hindten hat!


Dafnis:


Göldner alß das Glükks-Land Gosen/

ümb und ümb auß Boesie/

Tau-besprizzte Morgen-Rohsen

sind nicht himmlischer wie sie![118]

Dafnander ist ein Trommethar!

Allein auff ihre schwartze Wimpern

bey sonst fast blond gelokktem Hahr

künnt ich drey duzzend Lidgens klimpern!

Leider hält ihr Händgen fäst

waß sich mit nichts vorgleichen läßt!


Die Pursche:


Auß Furcht vor die bekandte Wochen

hat schon Lukrezie sich erstochen!

Amanden ging es dorch und dorch/

sie gläubt noch an den Klapper-Storch!


Dafnis:


Ein muntres Kind ist auch Marie/

ich meine nur/ von wägen!

Mit voller Brust und rundem Knie

dratt sie mir offt entgägen;

doch weil das Luder ümmer schrie/

kunt ich sie noch nicht lägen!


Die Pursche:


Nie noch hat uns waß versagt

unsres Pfund-Wirths dikke Magd –

neinnein/ man wagt es nicht zu nennen/

Rosildgen lihbt das Ringel-Rennen!


[119] Dafnis:


Barbaris misst sihben Ellen/

nirgends basst ihr keine Banck;

kan man sich da zährtlig stellen?

Nein/ sie ist for mir zu lang!

Sälbst der Regenspurger Strudel

reicht ihr kaum biß übers Knie/

dudel/ didel/ didel/ dudel/

dudel/ didel/ di!


Die Pursche:


Krispingen ist darfor zu kortz/

daß macht/ es fehlt ihr die Proportz;

drümb flieht sälbst der kleinste Floh/

ihr bedrühbtes Wittwen-Stroh!


Dafnis:


Clelie ist schon nicht mehr jung/

doch for ihren alten Strunck

scheint sie mir fast schade;

ihre Bäkkgens sehn nicht blaß

und ihr duppelter Parnass

hebt sich noch gantz grade.

Blohß mir scheint/ sie stäkkt voll List

fast noch mehr alß ein Chimist.

Ich gläub/ sie hat waß hindtrem Ohr/

für solche Thiergens sih dich vor![120]

Die mich so zährtlig küsste/

alß wärs ümb sie geschehn/

letzt hab ich ihre Brüste

in Megalanders Hand gesehn!


Die Pursche:


Lüderlich/ lüderlich/

lüderlich sind alle Weiber!

Nechst als Stax zu Chloen schlich/

küssten sie drei Ocksen-Dreiber!


Dafnis:


Mein Gott/ da bocht ja der Bapa!

Klorinde bebt für Schrekken.

Man muß sich/ waß schon offt geschah/

im Kleider-Schranck verstekken.

Man weiß/ er macht nicht erst Fikk-Fakk/

sein Hündgen hört man krazzen

und zählt noch schnell in seinem Sakk

die Dodten-Gräber-Bazzen!


Die Pursche:


Sälbst Rohsen hören auff zu räuchen/

wenn frembde Kefer sie bekräuchen;

bey Stambols halbem Mohnd –

wir sind daß nicht gewohnt!


[121] Dafnis:


Margaris hat drey Amanten/

drey ist keine grade Zahl/

drümb for solche Leib-Drabanten

wär ein vierter kein Skandal.

Keine küsst so fäst wie sie/

Grübgens zihren ihr die Knie/

über ihre hindtre Sachen

siht man gleich-falls solche lachen.

Nein/ ich hätte nichts dargägen/

ab und zu halt ichs for Pflicht/

daß mahl ohnversehns mein Dägen

einem durch die Därmer sticht!


Die Pursche:


Dafnis/ Dafnis/ du Filou!

Drinckt ihm einen Rund-Drunck zu!

Seine angebohrne Gaben

lässt er auch noch Andre laben!


Dafnis:


Sic vivamus/ ihr und ich/

Brüder/ wir sind lüderlich!

Ich würd sonst würcklich nicht so lärmen

auff den gedrehten Zihgen-Därmen![122]

Dihß Bresend von meinen Musen

hab ich nie noch nicht entweiht:

ächzt ich wo an einem Busen/

ächtzt ich nie auß Draurigkeit!


Die Pursche:


Serenaten for Kastraten

sind ihm ümmer noch mißrahten!

Noch in Charons schwartzem Kahn

pfeifft er nach dem Venus-Schwahn!


Dafnis:


Zerschlizzte Sylvia/

mein Gott/ waß hastu da?

Daß hat dich manche Nacht

wohl schon vergnügt gemacht?

Hüll nicht in Boy und Flohr

dihß süsse Rohsen-Dhor!

Dort lacht for jeden Mann

das schönste Canaan!


Die Pursche:


Schon manche worff sich ihm ins Graß

auß lautter Hage-Steltzen Haß!

Schon manche lihß von ihm verstohlen

sich ihren Tudel-Sakk besohlen!


[123] Dafnis:


Bün ich gleich auch nie zu faul/

knakkt fast stäts die Diele:

for dihß eine eintzge Maul

gihbt es fast zu vihle!

Befeuchtet die gelährte Lunge

und singt/ seys sälbst bey schwerer Zunge:

Alle ob das Hertz auch bricht/

alle lihben kan man nicht!


Die Pursche:


Ists nicht Fillis/ ists Klorinde/

danckbar sind wir jedem Kinde/

wenn ihr kleines Feigen-Blatt

blohß mit uns Erbarmniß hat!


Dafnis:


Alle Augen! Alle Guscheln!

Alle nichts alß Purpur-Muscheln!

Alle rund-gewölbte Hüfften/

die Jeßmin und Rohsen düfften!

Früher oder später

werden wir mahl Väter!

Pakkt die Krüge ümb die Henckel:

Auff das Wohl-seyn unsrer Enckel!


[124] Die Pursche:


Auff das Wohl-seyn aller Waden/

die mit Milch und Schnee beladen!

Vihl zu schön sind solche Engel

for die tumme Kauffmanns-Bengel!


Dafnis:


Einst/ ich weiß/ daß dihß geschicht/

rafft mich Clotho auß dem Licht;

einst/ so ist es mir bekant/

däkkt mich mahl der schwartze Sand;

einst so lig ich hin-gesträkkt/

biß mich die Posaune wäkkt!

Keiner Brüste Kugel-Rund

wird mich dan mehr laben/

Cerberus/ der Hellen-Hund/

beisst mich in die Waben!

Dan erst wird so rächt mir klahr/

waß ich for ein Scheu-Saal war!


Die Pursche:


Itzt so lebstu höchst vergnügt;

drinckt/ weil sich noch alles fügt!

Alle Scheiben splittern eyn/

wenn wir Licht weg/ Licht weg schreyn!


[125] Dafnis:


In hundret Jahren sind wir taub.

Waß blihb von uns dan? Nicht mahl Staub!

Saufft und singt in die Diorben:

Sälbst die Götter sind gestorben!


Die Pursche:


Biß Aurora wihder lacht/

sizzen wir die gantze Nacht!

Nichts reisst unsern Fürsazz eyn/

lasst uns drümb ein Drinck-Lied schreyn!


Alle:


Bachus/ wer sich dir verpflicht .....


Und so fort. Biß an den Morgen.


CUM GESTIBUS!

Quelle:
Arno Holz: Dafnis. München 1904, S. 108-126.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Dafnis
Des Schäfers Dafnis Fress-, Sauf- & Venuslieder
Dafnis. Lyrisches Portrait aus dem 17. Jahrhundert
Dafnis Lyrisches Portrait aus dem 17 Jahrhundert

Buchempfehlung

Aristoteles

Nikomachische Ethik

Nikomachische Ethik

Glückseligkeit, Tugend und Gerechtigkeit sind die Gegenstände seines ethischen Hauptwerkes, das Aristoteles kurz vor seinem Tode abschließt.

228 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon