Er lihgt mit ihr im Grünen

[31] Ode Jambica.


Der vor bereiffte Wald

steht wihder wohl gestalt/

der gantze grüne Grund

lacht wihder Bluhmen-bundt.

Schon pärlt auß ihrer Kehle

die köstlichsten Jubele

mit gleichsahm siegerischem Schall

die durchauß kleine Nachtigall.


Der holden Gracien Schaar/

das Klee-gepaarte Paar/

zeigt itzt so rächt mit Lust

sich seine nakkte Brust.

Schon pakkt man sich am Bändel/

kom mit mir in den Qwändel!

Vergraben gantz in Helffen-Bein/

will alles itzt gestorben seyn![32]


Dorillgen/ stoltzes Thier/

waß hastu gegen mir?

Du mühst dich fast auß Stein

wie Niobe zu seyn.

Rubinen und Korallen

bezihren dir die Ballen/

ach/ künt ich doch/ du süsses Huhn/

vergnügt in deinen Armen ruhn!


Du göldener Magnet

auß Julep und Zibeth/

du Sarg for meine Pein/

kom/ laß mich bey dir seyn!

Dein Häuptgen kräntzt ein Kröngen

auß lautter Tausend-Schöngen/

die lihbe Frau auß Amathunt

ist Hindten-rümb nicht halb so rund!


Gläubs mir/ du junges Bluht/

ich bün kein Fünffzehn-Hut.

Ich bün zu jeder Zeit

for Zucht und Ehrbarkeit.

Den klugen Castalinnen

gab ich mich gantz von innen/

ein solches Hertz schmihrt insgemein

die Tugend rächt mit Balsam ein![33]


Ey/ ey/ waß ist denn daß?

Ich gläub/ da hastu waß?

Von dihsem wehrten Ort

zih ich die Hand nicht fort.

Vor solchem Paradiese

wird Cypripor ein Riese;

verstatte/ daß mein Kihl sich spizzt

und ihm nur Musc und Amber schwizzt!


Ein Zeißgen dirilirt/

ins grüne Graß bostirt/

darzu so kükkt es her/

waß hat es denn so sehr?

Der Bach hört auff zu rauschen/

die Oreaden lauschen/

all meinen schwartzen Kummer stopff

ich itzt in dich alß Threnen-Topff!


Catull/ Tibull/ Properz/

sie lihbten alle Schertz/

Ovid/ Horaz/ Virgil/

süß droff ihr Fehder-Kihl.

Drümb lehrt auch dich mein Flöhten

empfindlich itzt erröhten;

der Saffran-gelbe Löwen-Zahn

beschehmbt offt sälbst den Dulipan!


Quelle:
Arno Holz: Dafnis. München 1904, S. 31-34.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Dafnis
Des Schäfers Dafnis Fress-, Sauf- & Venuslieder
Dafnis. Lyrisches Portrait aus dem 17. Jahrhundert
Dafnis Lyrisches Portrait aus dem 17 Jahrhundert

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Das neue Lied und andere Erzählungen 1905-1909

Das neue Lied und andere Erzählungen 1905-1909

Die Sängerin Marie Ladenbauer erblindet nach einer Krankheit. Ihr Freund Karl Breiteneder scheitert mit dem Versuch einer Wiederannäherung nach ihrem ersten öffentlichen Auftritt seit der Erblindung. »Das neue Lied« und vier weitere Erzählungen aus den Jahren 1905 bis 1911. »Geschichte eines Genies«, »Der Tod des Junggesellen«, »Der tote Gabriel«, und »Das Tagebuch der Redegonda«.

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon