Deutsche Wahrheit

[168] Jesu dem Herrn/

Vnd allen die ihm folgen gern/

Auch fleiß ankehrn/

Sein Lob zu mehrn/

Gestellt zun Ehrn/

Durch Annam Ovenam Hoyers,


Im Jahr:

Gehet nVn aVs o Ihr I Vngfrawen/

Vnsern König IesVm zV schawen/

AVff Der grVnen Awen.


D.

K.

D.K.VV.K.D.

K.

D.


Du Klare VVarheit Komb Doch/

Mach den Lügener stumm doch/

Vnd den der böß ist/ fromb doch.


K.

L.

D.

VV.

K.L.D.VV.B.VV.D.L.K.

VV.

D.

L.

K.


Komb Liebe Deutsche VVarheit/

Bring VVieder Dein's Liechts Klarheit.
[169]

Ihr Fromme hertzen in gemein

Lasst euch/ bitt ich/ diß klein Büchlein

Lieb umb der Warheit willen seyn.

Nemts an von mir/ so/ wie ichs hir

Euch præsentir und offerir:

Leset und judiciret recht/

Es wird darin gezeiget schlecht

Die art der klugen Letter-knecht.

Was Babels Bulen sind für leut

Welche die Welt regiren heut.

Fur ihrem thun gewarnet seyt;

Cavete vobis, spricht der Herr/

Gehorchet seiner trewen Lehr;

Liebet Warheit/ gebt Gott die Ehr/

Vnd lasst euch nicht verführen mehr;

Sonst werdet ihrs beklagen sehr/

Vnd wird die straff euch fallen schwer.


F.

H.

VV.

F.H.VV.H.VV.H.F.

VV.

H.

F.


Fromme Hertzen VVerden Heut

VVarheit Herrlich Finden.

Kommet suchet lieben Leut/

Seyt nicht alß die blinden:

Lasset Warheit euch bey zeit

Reinigen von sunden;

Denn ihr gesicht bringt ein Liecht

Das nicht wird verschwinden:[170]

Sie kompt nun bald/ mit gewalt/

Vnd wird überwinden

Die Lügener nah' und fern/

Sampt all' die euch schinden:

Steht Warheit bey/ rühmt sie frey/

Lasst das Maul nicht binden:

Es hang' ihr an/ jedermann/

Keiner bleib dahinden.


Deutsche VVarheit bin ich genant.

Denn Frommen Hertzen wolbekant/

Von einer Frawen außgesant/

Zu suchen Herberg hie im Land:

Möcht ich sie finden bey jemand/

So wer' mein müh' wol angewandt;

Gott behüt' mich für spötters hand.


K.

D.

D.

L.

D.

VV.

K.D.D.L.D.VV.T.VV.D.L.D.D.K.

VV.

D.

L.

D.

D.

K.


Komb Doch Du Liebe Deutsche VVarheit/

Treib VVeg Die Lügen Durch Dein' Klarheit.
[171]

Dein heller Stern/

Jag von uns fern

Die Cantzel-herrn

So unrecht lehrn/

Die Schrifft verkehrn/

Das gute wehrn/

Vnd wieder dich

Aufflehnen sich/

Ihr, Macht zerbrich:

Erhöre mich/

Alßdenn preiß ich

Dich Ewiglich.


Amen.


Frombhertz und Deutsche Warheit/

Sprechen hir zusamen beid.

Frombhertz voll schmertz/ klagt/ fragt und sagt/

Weil man die Warheit hat verjagt:


Frombhertz:


Ach Gott was helt die Warheit auff?

Wer hindert sie in ihrem lauff?

Von hertzen verlangt uns nach ihr/

Will sie nicht wiederkommen schir?

Aber so viel ich kan ansehn

Vnd mit meiner vernunfft verstehn/

Merck ich daß ihr ist sonderlich

Das Pfaffenvolck sehr hinderlich:

Das hat ein ansehn in der Welt/

Mit dem der gröste hauff es helt.

Die Cantzel-herrn von Hohen-schulen/

Sind Babels allerliebste Vulen/

Die Titul-trager/ frommen plager/[172]

Warheit verklager und verjager/

Geitzige blutsaugende Jgel/

Ligen fur die Warheit alß Riegel/

Regieren das gantz Römisch Reich/

An macht ist ihnen keiner gleich:

Sie fressen lecker/ schlaffen weich/

Vnd wollen gern man soll sie Ehrn.

Mit ihren lehren sie viel verkehrn.

SAL Diaboli hat sie gar

Gesaltzen/ das ist offenbar:

Die Hoffart/ der Geitz/ die Vnzucht;1

Den baum kennt man bey seiner frucht/

Ihr hertzen sind voll böser list/

In ihnen ist der Anthichrist.

Ich wolt sie wol abmahlen nun/

Durfft ichs fur bösen leuten thun;

Aber die Warheit ist versteckt/

Vnd muß ein zeitlang seyn verdeckt:

Dieweil sie nichts denn haß erweckt/

Auch nicht gleich allen leuten schmeckt.

Der Sonnen glantz die Nacht-Eul schreckt;

Hört der Wolff daß ein Schäflein bleckt/

Bald er sein klawen herfur streckt/

Zerreist das fleisch/ das blut er leckt:

So pflegt es der Warheit zu gehn/

Wenn sie lesst ihre klarheit sehn;

Geht noch so all'n die ihr beystehn:

Solt mir imgleichen wolgeschehn.

Veritas parit odium/

Das erfähret man täglich/ drumb

Muß ich auch seyn alß wer' ich stumm.

O du Ewige Warheit komb/

Laß dich doch sehn bald wiederumb/

Mach klug das tumm/ das böse fromb/

Vnd bring zu recht was noch ist krumm/

Komb doch o liebe Warheit komb.


[173] Veritas:


Harr noch ein weil/

Ich komm in eil

Zu rechter zeit/

Bin nicht mehr weit.

Kein Lügener

Soll, wie bißher

Offt ist geschehn/

Mir wiederstehn/

Noch meinen lauff

Mehr halten auff.

Hab nur gedult

In Gottes huld/

Vnd wart' auff mich/

Alß denn will ich

Durch mein zukunfft erfrewen dich.


Frombhertz:


Liebe Warheit verzeuch nicht lang/

Mir ist sehr bang/ ich bin im zwang/

Möcht wissen gern obs lang soll wehrn.

Vnd frage noch/ bitt sage doch/

Warumb Gott in der Welt

Sich so lang zornig stellt

Vnd mit der straff anhelt/

Weil wie die Schrifft vermeldt/

Ihm guts zuthun gefellt?


Veritas:


Gott wolte euch gern guts thun alß seinen kindern/

Aber ewer sünde sind groß die das hindern.

Man findet unter euch Gottlose Gesellen/

Die fallen zurichten/ und den leuten stellen/

Sie zu fahen wie die Vögeler mit kloben!

Ew'r Richter und Priester/ die auch nicht zuloben/[174]

Sind Reich/ fett/ satt und glatt/ haben kein erbarmen/

Helffen nicht zurecht Wittwen/ Wäisen und Armen.

Gleich wie ein Vogelbaw'r sind voll ihre Häuser:

Also habt ihrs gern und begehrt keine Weiser.

Was solt doch diß wol fur ein ende gewinnen?

Meynt ihr Gott werds also lenger leiden können?

Trawts nicht, glaubt frey/ Er wird ewer thun verfluchen;

Euch mit mehr plagen im zorn grewlich heimsuchen/

So ihr euch nicht in der zeit werdet bekehren/

Buße thun und ihn mit ewerm leben ehren.

Aber was hilfft es daß man viel davon saget?

Wer wills hören? und wer ist der darnach fraget?

Die große boßheit/ Tyranney/ sünd und schande/

Nimpt täglich zu und wächst in ewern Lande/

Ja, fleust über wie ein Brunn sein Wasser quillet/

Darumb kan Gottes zorn nicht werden gestillet.

Ein Lew kompt auß dem Walde der grewlich brüllet/

Diß sagt die Schrifft/ die noch muß werden erfüllet.2

Darin such antwort auff dein fragen/

Warumb sich enden nicht die plagen/

Vnd was sich künfftig wird zutragen.

Darff einer wetten ich wills wagen/

Was gilt's? man wird in kurtzen tagen

Baby ons fall hören beklagen/

Vnd einen zu dem andern sagen:


Frage:


Wo ist Babel die grosse Statt

Zu der ein ieder zuflucht hatt?


Antw.:


Sie ist zerstört durch Gottes hand/

Sein grimmig'r zorn hat sie verbrant.


[175] Frage:


Wo ist doch ihr Reichthum hinkommen?


Antw.:


Von den Kriegs-leuten weg genommen.


Frage:


Wo sind die Krämer und Kauff-leut?


Antw.:


Sie werden nicht mehr holen Beut.


Frage:


Wo sind die Räth und Cantzeler?


Antw.:


Man gedenckt nicht derselben mehr.


Frage:


Wo sind die Junckern doch geblieben?


Antw.:


Die sind auch all' mit auffgerieben.


Frage:


Wo ist das schöne Frawenzimmer?


Antw.:


Hinweg/ man wird es finden nimmer.

Ihr gassen gehn und einher schwäntzen

In Sammten Schuh' und Perlenkräntzen/

Sieht man nicht wie geschehn bißher/

Ihr eigen stät kennt sie nicht mehr.


Frage:


Wo sind itzt all' ihr' Lediggänger/

Schalcks-narren/ Spielleut und die Sänger?


Antw.:


Auch mit hin über einen hauffen/

Etlich' erschlagen/ viel entlauffen/

Man sieht keinen mehr frölich springen/

Hört niemand spielen oder singen.


Frage:


Was thun die Bürger und die Bawren?


Antw.:


Man hört bey ihnen nichts denn trawren/

Acker und Weinberg sind verdorben/

Viel leut in Hungers-noth gestorben.


Frage:


Was haben itzo doch zuschaffen

Die Cantzelherrn/ Bischöff und Pfaffen/

Von Hohen-schuln die Titul-trager/

Warheit-verjager/ frommen-plager/

Die Reichen Thum-Herrn und Prælaten?


Antw.:


Ihr anschläg' sind nicht wol gerathen.

Sie haben kein Intraden mehr/

Beklagen ihren schaden sehr;

Ihr herrlichkeit und großer pracht

Ist schlecht gemacht/ nichts mehr geachtt/

Vnd gar stumpff ihr scharffschneidend Swerd/

Ihr Bann nicht mehr drey heller werth.[176]

Ihr große Häuser/ hohe Fest/

Sind geworden der Eulen nest/

Darin die Wilden Thier und Raben/

Ihre Herberg und Wohnung haben.

Der grosse muth ist klein bey allen/

Der breite Huet vom haupt gefallen.

Es geht wie beym Propheten steht/

Der Herr mach't/ wie Er hat geredt/

Zu nicht/ zu nicht/ zu nicht die Cron/

Es ist gantz auß mit Babylon/

Man hört nicht reden mehr davon/

Darumb sey frölich O Zion/

Sing Deinem Breutgam Davids Sohn/

Dem Herrn der Ehrn ein Liedlein schon/

Hosianna in süssem thon/

Gelobt sey Gott im höchsten Tron.

Hallelujah, Hallelujah/

Die hulff ist nah'.

Hallelujah.

Deo Triuni Gloria.


Amen.


1.

Komb/ Davids Sohn/

Stürtz Babylon/

Wirff ihren stuel danieder:

Erheb Zion/

Gib ihr die Cron/

Vnd mach sie frölich wieder.


2.

Ein lange zeit

Ist sie in leit

Vnd traurigkeit gesessen/

Alß wenn sie wer

Von dir bißher

Gewesen gantz vergessen.
[177]

3.

Aber O nein/

Es kan nicht seyn/

Dein gnad ist ungemessen/

Es hat kein noth/

Sie wird ihr broth

Nicht mehr so traurig essen.


4.

Sie ist die Braut

Die dir vertraut/

Vnd geben gantz zu eigen;

Drumb wirstu ihr/

Das glauben wir/

Barmhertzigkeit erzeigen.


5.

Ja/ Mütterlich

Beweisen dich/

Der sünd nicht mehr gedencken/

Sondern auß gnad

Ihr missethat

Ins tieffe Meer versencken.


6.

Dein Wort ist war/

Sagt offenbar/

Du wilt nicht ewig hassen/

Must springen bey/

Vns machen frey/

Kanst dein volck nicht verlassen.


7.

Nach der zusag

Wend unser plag/

Bleib mit der hülff nicht lange/

Stell dich bald ein/

Vnd laß uns seyn

Nicht mehr so hertzlich bange.
[178]

8.

Es komb dein Reich

Vns allen gleich/

Dann wollen wir Psallieren/

In der gemein/

Dir danckbar seyn/

Mit Cymbein Musiciren.


9.

Erbarme dich

Doch Väterlich

Vber all die gefallen;

Helff ihnen auff/

Sterck sie im lauff/

Dein Will' gescheh' in allen.


10.

Mach klug das tumm/

Das böse fromb/

Daß all die Rebelliern/

Vnd wieder dich

Aufflehnen sich/

Nicht mehr Tyrannisiern.


11.

Brich ihren muth/

Mach alles gut/

Laß alle Völker werden

Dir unterthan/

Löß ab die fahn/

Gib wieder fried auff Erden.


12.

So können wir

Von hertzen dir

Danck und Lob-opfer bringen

In stiller ruh:

Herr helff dazu/

O Herr laß wol gelingen.
[179]

13.

Daß auch Anna

Hosianna

Mit möge frölich singen/

Dir Davids Sohn

In süßem thon/

Ihr Laut auch lassen klingen.


14.

O Herr ich bitt/

Hilff daß auch mit/

Ihr Kinder mögen kommen

Im Freuden Sahl/

Zum Abendmahl/

In die zahl aller frommen.


15.

Da wir sämptlich

Dann werden dich

Mit newen Liedern loben/

Ohn unterlaß/

O Herr gib das/

Hie und auch Ewig droben.


16.

Deine Warheit

Werd außgebreitt/

Dein nahm glorificiret/

Gebenedeyt dein Herrlichkeit/

Die Ewig Guberniret.


A.O.H.

Fußnoten

1 Superbia. Avaritia. Luxuria. Hoffart. Geitz. Vnzucht.


2 Jerem. 5. vers. 25. cap. 6. vers. 7. etc. etc.


Quelle:
Anna Ovena Hoyers: Geistliche und Weltliche Poemata, Amsteldam[!] 1650, S. 168-180.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Geistliche und Weltliche Poemata
Geistliche und Weltliche Poemata (Deutsche Neudrucke)

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Fräulein Else

Fräulein Else

Die neunzehnjährige Else erfährt in den Ferien auf dem Rückweg vom Tennisplatz vom Konkurs ihres Vaters und wird von ihrer Mutter gebeten, eine große Summe Geld von einem Geschäftsfreund des Vaters zu leihen. Dieser verlangt als Gegenleistung Ungeheuerliches. Else treibt in einem inneren Monolog einer Verzweiflungstat entgegen.

54 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon