Posaunenschall/ Vom Abendmahl Ins Königs Sahl/ Nach Babels fall.

[180] Auffmunterung und Einladung zur Hochzeit des Lambs/ auff der Burg Zion/ am tage Allerheiligen. An alle/ die Gott fest vertrawen und auff seine Verheißung bawen.


Gestellt durch Annam Ovenam Hoyers,


Im Jahr: Des HerrLIchen Lang gewVnsChten EInzVgs Vnsers ALLerLIebsten KönIgs/ EInIgen ErLösers/ Vnd Herrn aLLer Herrn Herrn IesV/ aVff ZIons BVrg.


K.

B.

D.

K.B.D.B.D.B.K.

D.

B.

K.


Kommet Bereitet Die Bahn/

Der Breutigamb Kompt.
[181]

K.

I.

K.I.V.I.K.

I.

K.


Köning Iesus Vnser Immanuel Kompt.


S.

A.

S.

S.A.S.V.S.A.S.

S.

A.

S.


Steht Auff Singet Vnd Spielt Auff Seiten;

Der König lest fur uns bereiten

Einen Tisch unser Seel zu weiden/

Will uns zum frischen Wasser leiten;

So wir nur außgehn/ und bey zeiten

Vom Babylonschen wesen scheiden/

Das gute thun und böses meiden.


Kommet heut

Zur Hochzeit/

Lieben Leut/

Denn alles ist schon zubereitt;

Das groß und klein Mast-Vieh geschlachtet.

O weh dem der diß Mahl verachtet/

Vnd nicht des Königs Lieb betrachtet!
[182]

K.

H.

S.

B.

S.

D.

S.

F.

D.

Z.

K.

K.H.S.B.S.D.S.F.D.Z.K.I.K.Z.D.F.S.D.S.B.S.H.K.

K.

Z.

D.

F.

S.

D.

S.

B.

S.

H.

K.


Komb Her Schöne Braut Schmücke Dich Schon/ Frew

Dich Zion/ König Iesus Kompt Zu Dir Frolocke

Sehr; Denn Seine Botten Sind Heut Kommen.
[183]

S.

D.

K.

L.

K.

E.

D.

S.D.K.L.K.E.D.H.D.E.K.L.K.D.S.

D.

E.

K.

L.

K.

D.

S.


Sehet Den König/ Lieben Kinder/

Empfanget Den Herren Der Ehrn:

Kommet/ Lasset Klingen Die Seiten.

Freund und Freundinnen auch nicht minder/

Kommet all' von nah' und fern/

Helffet des Königs lob außbreiten.

Frew dich Zion/

Vnd schaw wie schon

Kompt David Sohn/

In seiner Cron/

Zu dir einreiten/

Mit seinen Leuten.
[184]

I.

K.

K.

I.

K.

VV.

K.

I.K.K.I.K.VV.K.I.K.VV.K.I.K.K.I.

K.

VV.

K.

I.

K.

K.

I.


Israëls König Kompt/ Ist Kommen/ VVird Kommen/ Ia Kommend/ VVird Kommen In Krafft König Iesus.


Gott will Himmel und Erde bewegen/

Vnd die Stühle der Königreich umbkehrn/

Allen stoltz und hochmuth nieder legen/

Durch seinen zorn alles böse verzehrn/

Er sitzet seine Tenne zufegen/

Also steht geschrieben im Wort des Herrn.1


[185] Richtet Euch Auff Ihr Menschen/ Ach Kommet Schawet/ Fliehet Babels VVesen Bald/ Sehet/ Sie Fällt. VVeinet Doch Ihr Studenten In Den Schulen/ Vnser Keiner Bringet Nun Mehr Præsenten. Babels Bulen/ Babst/ Pfaffen/ Münche/ Nonnen Brüder/ Klagen Vnd Schreyen. Denn Ihre Sachen In Der VVelt Furwar Sind Schlecht Bestellt/ VVeil Babel Fällt/ Sie Kommen Alle Mit Ihr An Einen Reyen.
[186]

Hört Wunder/ hört/

Nun wird zerstört

Vnd gantz zu grunde fallen:

Die Große Statt/

Da Satan hatt/

Das Regiment in allen.

Man nimbt die Cron

Von Babylon/

Ihr letster tag ist kommen;

Wir sind nun frey

Der Tyranney;

Dancket dem Herrn ihr Frommen.

Zions Elend;

Hat nun ein end/

Sie wird bald herrlich werden

Im Ehrenkrantz/

Vnd hellen glantz/

Fur allen Volck auff Erden.

Heran/ heran/

Beid Fraw und Mann/

Ihr freuden fest zuzieren;

Macht euch bereit/

Man wird sie heut/

Ihrem Breut' gamb zuführen;

Sie ist geschmückt/

Ihr kleid gestickt/

Mit Gold und reiner Seiden;

Drumb soll man gern/

Auch ihr zun Ehrn/

Sich schön und köstlich kleiden/

Vnd mit außgehn/

Die pracht zusehn/

Des Königs Sohn empfangen:

Der Breutigamb/

Auß Davids stamb/

Zeucht ein mit großem prangen/[187]

Will seiner Braut/

Die ihm vertrawt/

Reichs Cron und Scepter bringen:

Dazu dann wir/

Von hertzen ihr

Glückwünschen mit lobsingen.

Sie ist die zart/

Von Edler art/

Auffs schönst geziert inwändig/

Keusch/ fromb, gerecht/

Demütig, schlecht/

Vnd in der Lieb beständig.

Wird nun nicht mehr

Seyn/ wie bißher/

Im Elend alß verlassen:

All' die sie ehrn/

Sind lieb dem Herrn/

Weh' denen die sie hassen.

Wolauff ihr Gäst/

Zu diesem fest/

Breutgamb und Braut zun ehren:

Brautlieder singt/

Spielt/ hüpfft und springt/

Thut fleiß die freud zu mehren.

Die Spiel-leut all/

Mit Lautem-schall

Blasen schon die Trompetten;

Heut, heut ist zeit/

Werfft von euch weit/

Spieß/ Degen und Mußquetten/

Vnd legt beyseyt/

Das blütig kleid/

Helfft nicht mehr Stät zerstören;

Nun werden wir/

Das glaubet mir/

Von andern dingen hören.[188]

Ein starcker held/

Hat in der Weld/

Sich eingestellt zustraffen:

Wird steuren bald/

Ewrer gewalt/

Abschaffen die Kriegs-waffen.

Helt nun Gericht/

Schertzt warlich nicht/

Diß mercket ihr boßwill' gen/

Sein starcke hand

Wird alles Land/

Drinn boßheit wohnt/ vertill' gen.

Die zeit ist da/

Wir sehn es ja/

Sein Schwerd ist scharff gewetzet:

Weh' dem/ sag ich/

Der sich bößlich/

Seiner Macht wiedersetzet!

Seht seine stärck/

Vnd Wunder-werck:

Geht hinauß in den Wälden/

Wie brennt das feur

So ungeheur/

Wie fallen die Kriegshelden!

Viel Fursten blut/

Ist in der glut/

Auch mit hinweg geflossen.

Der siedend topff/2

Wird übern topff

Des Keysers außgegossen.

Babst/ Cardinal/

Abt/ Bischöff all/

Auch Münchesche dreckpatzen/

Werden fur leid/

In traurigkeit/

Die Haer und Ohren kratzen/[189]

Denn ihr gewinn

Ist schon dahin/

Ihr hoffnung ligt in bronnen;

Keiner ist der

Nun tröstet mehr/

Die hochbetrübte Nonnen.

O Pfaffenvolck!

Ein dunckel wolck/

Von Donner und Feurstralen/

Bringt dir unglück/

Wird deine tück/

Vnd bubenstück bezahlen.

Du Baals hauff/

Steh eilend auff/

Vnd lauff/ du must doch weichen;

Die zeit ist hir/

Es gilt dem Thier/

Auch dir und deines gleichen.

Ihr habt zuvorn

Gemacht verwohrn

Den Armen und Elenden;

Diß kan der Herr/

Nicht leiden mehr/

Er muß bezahlung senden

In voller maß;

Ja eben das/

Was ihr beweist den frommen

Mit ewerm thun/

Wird wieder nun

Zu ewern thüren kommen.

Der streit im Reich

Ist erst von euch/

Alß eine seuch/ außgangen;

Nun wird der stanck

Von ewerm zanck

Wieder an euch gelangen.[190]

Der Wind braust sehr

Auß Norden her/

Wird hohe Stühl umbkehren;

Mittag gib acht/

In Mitternacht

Sind/ die dich demut lehren.

Merckt was ich sag/

Heut sind die tag/

Euch gilt es ihr Nacht-Eulen:

Jtzt werdet ihr/

Nichts hilfft dafür/

Alß Hunde müssen heulen.

Chor-Rock und Capp

Auch legen ab/

Weil sie nunmehr nicht taugen.

Ein scharffer rauch3

Kompt daher auch/

Stost euch hart unter augen.

Es ist gewagt/

Ich habs gesagt/

Ders hören will/ mag hören;

Der Herr wird beid/

Soldaten streit/

Auch Pfaffen neid zerstören/

Er macht zu spott

Der Spötter Rott;

Der frommen blut zu rächen

Wird er in eil/

Durch seine pfeil/

Schwert/ Spieß und Bogen brechen.

Ein jedermann

Wird sprechen dann:

Der Herr sey hochgeehret/

Sein ist der sieg/

Er hat den Krieg

Gesteurt und fried bescheret;[191]

Es geht nicht mehr

So scharff daher/

Denn Pax ist nun geboren;

Die Charitas

Vertreibt den haß/

Der Kriegs-mann hat verlohren.

Im Regiment

Gehts Excellent/

Concordia floriret;

Justitia/

Ist wieder da/

Pietas Gubernieret.

In unser Grentz

Wohnet Scientz;

Wolstehts in allen Landen.

Fides und Spes

Frewen sich des/

Sind worden nicht zuschanden.

Veritas ist

Zu dieser frist

Wieder ans tag-licht kommen/

Thut auff den mund

Vnd macht sie kund;

Sprecht nun frey auß ihr stummen/

Sie steht euch bey/

Wird machen frey

Die auß Gott sind geboren;

Vnd in der zeit

Zur Herrlichkeit

Erwählt und außerkoren.

Solch Red' wird gehn/

Vnd man wird sehn/

Was wir nach wunsch begehren;

Denn wunderlich

Wird alles sich

In aller Welt verkehren.[192]

Ein Newes Jahr

Wird offenbar/

Wie die Propheten deuten:

Ein zeit ohn streit/

Da Lieb ohn Neid

Seyn wird bey allen Leuten

Beständig trew;

Das Alte New/

Vnd alles restauriret.

O Freuden-tag/

Drinn niemand klag

Mehr führet oder spühret!

Der Newe Bund

Wird allen kund/

Vnd in der Newen Erden/

Die Creatur

Auch schon und pur

Vom eiteln dienst frey werden.

Solch Herrlichkeit

Ist Propheceyt;

Wol dem der in den tagen

Mit leben mag/

Der wird ohn klag/

Frölich mit Warheit sagen:

Das mein ist dein/

Dein wieder mein/

Nichts wir für eigen haben/

Kein eigen nütz

Hat bey uns sitz/

Gemein sind Gottes gaben.

Das Wild ist zahm/

Man sicht das Lam

Bey Wölf und Bähren weiden.

Der Löw frisst Hew/

Das Vieh ohn schew

Geht frey dabey ohn leiden.4[193]

Das Adam hat

Durch Satans rath

Im sünden fall verlohren/

Hat wiederbracht

Vnd gut gemacht

Der ohn sünd ist gebohren.

O Gülden zeit

Voll frölichkeit/

O Tag gemacht vom Herren!

Ohn End wird seyn

Dein heller schein/

Vnd biß ins Ewig wehren.

Jungling/ Jungfraw'n/

Kommt her zuschaw'n/

Ihr Kinder mit den Alten:

Beid Arm und Reich/

Ach last doch euch

Nichts von der freud' abhalten;

Geht eilend fort/

Macht auff die pfort

Dem Herren der Heerscharen.

Der starcke Held/

Wird aller Weld

Sich Herrlich offenbaren

In seinem Volck;

Vnd wie ein Wolck

Außgeust fruchtbaren Regen

Auff Laub und Graß/

Auch gleicher maß

Außgießen seinen Segen.

Zum Abendmahl

Im freuden Sahl

Hat Er von allen gassen/

Durch seine knecht

Menschlich geschlecht

Fleißig einladen lassen:[194]

Schickt heut noch auß/

Von Hauß zu Hauß/

Sein Lieb ist unverdrossen:

Nimbt jedermann

Gern willig an/

Niemand ist außgeschlossen.

Erkennt die trew/

Habt sünden rew/

Last euch Bußfertig finden:

Verseumet nicht

Das Gnaden-liecht/

Ew'r keiner bleib dahinden.

Schwach/ kranck und krumm/

Blindt/ taub und stumm/

Rath ist für euch zusamen/

Kommt alle gleich/

Last helffen euch/

Ihr krüppel mit den Lamen;

Erkennt den Mann

Der heilen kan

All' wunden und gebrechen/

Er kompt mit krafft/

Ist auch warhafft/

Vnd helt fest sein versprechen;

Hat wolgefall'n

Zu helffen all'n/

Lest sein Heilbrünnlein fließen:

Darumb geht frey

Nur bald herbey/

Ehr man die thür wird schließen.

Türck/ Jud' und Heid/

Weil ihr auch seyd

Zum großen Mahl geladen/

Stellt euch mit ein

Frölich zu seyn/

Erkennt die zeit der Gnaden.[195]

In Christenthum/

Dem Herrn zum ruhm/

Wollet euch nun begeben/

Wie Schäflein all/

In einem stall/

Friedlich bey uns zu leben.

Die zeit ist hir/

In welcher wir

Sollen versamlet werden:

Denn es wird seyn

Noch ein gemein/

Ein hirt/ ein heerd auff Erden:

Voll ist die zahl/

Seyd frölich all/

Jauchzet und klopfft in händen;

Auff Seiten spiel

Macht freuden viel/

Frolocket ihr Elenden:

Weint nun nicht mehr/

Jtzt kompt der Herr

Die tränen abzuwischen;

Hallelujah/

Sein hülff ist nah'

Die müden zuerfrischen;

Will reinen Wein

Vns schencken ein

Mit Freuden-öhl uns salben;5

Barmhertzigkeit

Vns guts allzeit

Wird folgen allenthalben.

Hie findet rath

Der hunger hat/

Hie kan man sich ergetzen/

Wer nur beyzeit

Sich macht bereit

Mit an den Tisch zusetzen/[196]

O Gnadenbronn

Voll freud und wonn/

Du machst die hertzen mütig!

O lebens quell/

Immanuel/

Wie bistu doch so gütig!

Wo du einfleust/

Das hertz begeust

Vnd scheust der liebe funcken/

Da fangt man an/

Vnd wird alß wann

Man wer' von liebe truncken!

Schmeckt doch und seht/

Wie freundlich geht

Der Herr umb mit den seinen!

Wie fromb ist Er/

Sagt mir doch/ wer

Kan und will nunmehr weinen?

O lieben leut/

Legt weit beyseyt/

All traurigkeit und schmertzen.

Den Herrn erhebt/

So lang ihr lebt/

Mit wort/ werck/ händ und hertzen

Zu loben ihn/

Auch daß man dien

Mit hülff und rath dem nächsten/

Sind wir gestellt/

Hei in der Weld/

Vom Herrn dem Allerhöchsten.

Wolan steht auff

Vnd kommt zu hauff/

Erzeigt euch hiezu willig:

Thut ware buß

Fallt Gott zu fuß/

Gebt ihm die Ehr wie billig/[197]

Was sich bewegt/

Den odem regt/

Das komm von den vier Winden;

Bring mit ihm her/

Das volck vom Meer/

Vnd laß sich danckbar finden.

Der sich auff helt

Am end der Weld/

Soll frölich jubiliren;

Mit Lobgesang/

Vnd Harpffen-klang

Das Fest der freuden zieren.

Freut euch im Herrn/

Beid nah' und fern/

Was leben hat/ ihn preise;

Hertz und gemüth/

Danck seiner güth/

Der allem fleisch gibt speise.

Mein' Kinder seyd

Auch frölich heut/

Singet lieblich zusamen;

Stimmet darein

Die seiten rein/

Zum Lob des Herren Namen.

Caspar mein Sohn/

Mach süssen thon/

Spiel lieblich auff der Geigen:

Veneris schertz

Werff hinder weitz/

Gib dich Gott gantz zu eigen/

Vnd halt dich rein;

Laß ander seyn

Vnd bleiben/ wie sie wollen;

Sich du auff dich

Das rathe ich/

Lebe nicht wie die tollen[198]

Vnd losen leut/

Die jederzeit

Den breiten Welt-weg lauffen:

O mein Sohn weich

Vnd stell' dich gleich

Nicht dem Gottlosen hauffen.

Böß gesellschafft

Hat große krafft/

Frombhertzen zu verleiten;

Schand ist ihr lohn/

Drumb bleib davon/

Fleuch ihr freundtschafft bey zeiten.

Wieder wollust

Dich Männlich rust/

Merck wo dein zaun am schwächsten;

Ach bet' und wach/

Denn deine sach

Steht warlich hie am schlechtsten.

Richt dein gesicht

Daß es sich nicht

Vmbwend nach schönen Frawen:

Acht auch nicht/ daß

Der Wein im glaß

Lieblich ist anzuschawen.

Weiber und Wein

Dir schädlich seyn;

Fur lieblich augen-wincken/

O mein Caspar/

Dein hertz bewahr/

Meid auch das Truncken-trincken.

Berew in leid/

Was dein thorheit

Offt heimlich hat begangen/

Alßdann wirstu

Gott helff dazu/

Ins Königs Sahl mit prangen.[199]

Dich/ Christian/

Ich auch ermahn/

Fürcht Gott/ lieb fried/ leb' züchtig;

Nach Christenbrauch/

Bet' fleißig auch/

Daß du mögst werden tüchtig;

Zur freud des Herrn/

Sein lob zumehrn

Laß dich gutwillig finden:

Thu deinen fleiß

Zu seinem preiß/

Lunam zu überwinden.

Sie ist schädlich/

Darumb raht ich/

Wieder sie scharff zukämpffen;

Gott geb dir krafft/

Mach dich Sieghafft/

Die Böse Arth zu dämpffen.

Friedrich-Hermann/

Tritt mit heran/

Leg' allen unmuth nieder:

Nun kompt die zeit

Der Herrlichkeit/

Vnd bringet friede wieder:

Danck-psalmen sing/

Sey guter ding/

Vnd spring mit an den Reyen:

Lob Gott mit mir/

Vnd Musicir

Auff Pfeiffen und Schallmeyen.

Dein Vater hat

Auß reiffem rath/

Gewünschet dir den segen;

Den wünsch auch ich

Dir Mütterlich/

Auff allen deinen wegen;[200]

Gott geb dir stärck;

Er hat sein werck

Schon in dir angefangen;

Fahr du nur fort/

Nach seinem Wort/

So wirst mehr gnad erlangen.

Was hindern mag

Bald von dir jag/

Laß dich nicht machen wändig

Von Mann noch Weib;

Dein fürsatz bleib

Zum guten stets beständig.

Im fried/ Friedrich-

Hermann, halt dich

Alß ein'm Ehrn-Mann gebühret;

Gedenck hiran

Mein Sohn/ alßdann

Wird dein Nam recht geführet.

Friedfertig' leut/

Werden zur beut/

Die Newe Erd' besitzen.

Werd nur nicht treg/

Auff gutem weg/

Wenn dich Creutz-dornen ritzen.

Gib fleißig acht/

Auff Satans macht/

Damit er wird zusetzen

Duch Leibes-freund/

Der Seelen feind/

Will er dich gern verletzen;

Die füllerey

Dir bringen bey/

Die guten Fürsatz hindert/

Den leib beschwert/

Die Seel versehrt

Vnd alle tugend mindert.6[201]

Viel hertzenleid

Bringt Trunckenheit/

Führt manche Seel in zweiffel;

Hüt' dich rath ich/

O Sohn/ daß dich

Damit nicht fang der Teuffel:

Bleib ein Herr Mann

Deins muts fortan/

Friedsam und fromb ohn wancken/

Erkenn die gnad

Die Gott dir hat

Gegeben/ lern ihm dancken.

Daneben wiß

Mein Sohn/ auch diß/

Daß du auff eignen beinen

Nicht fest kanst stehn/

Auff Gott must sehn/

Er laß sein gnad dir scheinen.

Zu leben keusch

Bezwing dein fleisch/

Machs dem Geist unterthänig;

Halt dich auffs best/

Im Ehren-fest

Werd Gott nicht wiederspänig.

Viel hindernüß

Weiß ich gewiß/

Wird Satan dir furwerffen/

Dawieder must

Du seyn gerust/

Dein gebeths pfeilen scherffen:

Arbeit dabey/

Vnd fleißig sey/

In Gott-gefellig'n wercken;

Theil davon mit

Dem der dich bitt/

So wird der Herr dich stercken/[202]

Vnd dir dein brot

In hungers noth

Reichlich wied'rumb bescheren;

Also daß du/

In fried und ruh'/

Wirst kommen durch mit Ehren.

Gott helffe dir/

Sein Geist regier

Dich und all' meine Kinder/

Kinds-kinder mit

Nehm an mein bitt/

Mach euch zu überwinder.

Maria sey

Du auch hierbey/

Schlag frölich die Claviren;

Laß deinen sinn

Nicht/ wie vorhinn/

Vom Scorpion regieren;

Folg gehorsam

Dem Breutigamb/

Sey wie das Lamb/ sanfftmütig.

Fur Satans arth/

Zorn und Hochfart/

Auch eignen willen/ hüt dich.

Du hast bißher/

Geliebet Ehr/

Dich allzeit keusch gehalten;

Des bin ich froh/

Bleib ferner so/

Dann wirst in ehren alten.

Das wunsche ich/

Gott stercke dich/

Er hat viel gnad dir geben:

Du hast verstandt/

Dir ist bekant/

Wie man soll Christlich leben.[203]

Nichts dir gebricht/

Ohn daß dich sticht

Bißweilen Iræ Angel.

Tochter/ hirinn

Zwing deinen sinn/

So hastu keinen mangel.

Ich bath für dich

Fleißig/ ehe ich

Dich hab zur Welt geboren/

Thu auch noch diß/

Vnd hoff gewiß/

Es werd nicht seyn verlohren.

Solarisch arth/

Ist etwas hart/

Jächzörnig und hochmüthig;

Wann Solis kindt

Die demuth findt/

Dann wird es fromb und gütig.

Ach lieb demuth/

Demuth ist gut/

Ihr folgen alle tugend;

Demuth gibt rath/

Erlanget gnad/

Dem Alter und der Jugend.

Humilitas

Kan allen haß/

Vnd zorn/ leicht überwinden.

Neid treibt sie weit/

Geitz/ hochmuth/ streit/

Lest sie nicht bey ihr finden.

Halt demuth werth;

Denn demuth lehrt

Gott und die Menschen ehren:

Wer demuth hat

Der findet gnad

Vnd rath allzeit beym Herren.[204]

Demuth geht vor

Durchs Königs thor

Mit den klugen Jungfrawen;

Mach' dich bereit

In solchem kleid

Zions schönheit zuschawen.

Stell dich mit ein

Danckbar zu seyn/

Christina, helff lobsingen.

Werff Martis stern

Auch von dir fern/

Lern dein Affecten zwingen.

Leg ab den Geitz/

Geitz ist dein Creutz/

Verzehrt das marck in beinen.

Geitz und Welt-Ehr/

Sind voll beschwer

Machen offt heimlich weinen.

O Gelt/ o Welt/

Wer euch nachstellt

Der ist der ärmst auff Erden/

Vnd immerzu

Voller unruh/

Man siehts an den geberden:

Die augen beid

Seh'n auß von neid/

Zornmütig und hochfertig.

Ach/ ach Christinn

Leg hin den sinn:

Such in der Schrifft/ sie lehrt dich/

Was geitz außricht/

Du weist es nicht/

Sonst wurd dich dafür grawen:

Wer gelt und Welt

Nach stellt/ der fellt

Vnd kan Gott nicht vertrawen.[205]

Wann man einmal

Von diesem thal

Soll durch den todt abscheiden:

Die noth wird groß/

Die Seel steht bloß

Hülffloß in angst und leiden:

Wer ist alßdann

Der helffen kan

Vnd auß der noth erretten?

Warlich es thut

Kein irdisch gut

Wann wirs schon alles hätten.7

Betracht doch diß

Vnd fleißig liß

Mit andacht in der Bibel:

Beth auch dabey/

So wirstu frey

Vom geitz und allem übel.

Zorn wird nicht mehr

Wie offt bißher

Gesehn ist/ dich turbiren;

Wirst auch hinfort

Kein stoltze wort

In deinem mund mehr führen.

Gehorsamkeit

Ein schones kleid

Zeuch an/ das wird dich schmücken/

Den frechen muth

Ja fleisch und blut

Auch gar bald niedertrücken.

Hir helffet zu/

Bringt fried und ruh'/

Demuth von Gott erkohren/

Zucht/ gehorsam

Sanfftmuth und scham/

Werden auß ihr geboren.[206]

Wie auß hochfart

(Des Teuffels arth)

Alle boßheit entspringet:

Also Demuth

(Auß Christi blut)

Die frommigkeit fortbringet.

Hirinn Christinn

Ligt groß gewinn/

Daran hab ein gefallen:

Das beste guth

Steckt in demuth/

Demuth ist nötig allen.

Gott schmück/ wunsch ich/

Doch damit dich

Auch dein Brüder und Schwester;

Auff daß sein Reich

Werde in euch

Von tag zu tagen fester.

Bittet hirumb

Vnd werdet fromb/

So wird euch Gott erhören/

Sich zu euch kehrn/

Das gute mehrn/

Vnd alles böß zerstören.

Zu g'horchen mir

Seyd schüldig ihr/

Die Schrifft hats euch gebotten/

Nach der euch richtt/

Der Herr will nicht

Daß ihr sollt meiner spotten.

Mit euch meyn ich

Es Mütterlich/

Wolt daß ihrs möchtet wissen;

Dann würdet ihr

Ohn zweiffel mir

Zufolgen seyn geflissen/[207]

Vnd nicht hinfort

Stoltz bitter wort

Mehr wieder mich außgiessen/

So ihr das Mahl

Im Freuden Sahl

Begehrt mit zu geniessen.

Mein' Kinder all'

Fünff an der zahl/

So lang ihr seyt im leben/

Thut ewern fleiß

Mit ruhm und preiß

Den Herrn hoch zuerheben/

Außbreitet weit

Sein Herrlichkeit;

Macht kund den Kindes Kindern/

Was er gethan/

Last euch daran

Von keinem menschen hindern.

Ich kan und will

Nicht schweigen still/

Ihm auch Ehr zu beweisen;

Was an mir ist

Soll jeder frist

Sein' große gnade preisen/

Durch die Er hat

Nach seinem rath

In allen meinen wercken/

Sehr wunderlich

Geführet mich/

Das hab ich können mercken.

Von Jugend auff

In meinen lauff

Hat Er mir beygewohnet

Mit viel gedult;

Vnd meiner schuld

Verschont und nicht belohnet:[208]

Denn Er ist gut/

Vnd ob sein ruth

Auch wol offt machet schmertzen;

Erkenn ich doch

Daß Er mich noch

Nie hat gestrafft von hertzen.

Frero mich darob

Vnd ihm zum lob

Will ich die warheit sagen/

Er hat gelind

Mich/ wie ein kind/

Auff seine händ' getragen.

Der Menschen freund

Ist niemand feind/

Wann Er sich schon stellt grewlich/

Alß trüg er haß/

Weiß ich doch/ daß

Ers meynt von hertzen trewlich/

Vnd gutes schafft

In dem Er strafft/

Lehret uns seine strassen.

Drumb sollen wir/

Dir Herr dafür/

Danckbar seyn bester massen.

Willig bin ich/

Zu loben dich/

Mein mund fleust davon über.

Dir ist ja kund

Meins hertzen grund/

Du weist ich thu nichts lieber.

All mein begehrn/

Ist dich zu ehrn/

O Herr laß wolgelingen.

Gib du erst mir/

So kan ich dir/

Das rechte opffer bringen/[209]

Vnd deiner trew/

Mit Liedern new/

Für allem volck lobsingen.

Ihr lieben Leut/

Zur danckbarkeit/

Last Laut und Harpffen klingen.

Wort sind zuslecht/

Man kan nicht recht/

All sein' wolthat erzehlen.

Doch zeig ich an/

So viel ich kan/

Will sein trew nicht verhelen.

Er offenbart/

Sein Vaters art/

Beweist sich wie ein Mutter.

Versorget mich/

Mit speiß täglich/

Gibt allem vieh' sein Futter;

Kehrt nicht abwertz

Sein Vater hertz/

Auch von den jungen Raben.

Wie solten wir

Dann nicht dafür

Ihn wiederumb liebhaben?

Vnd alles nun

Auß liebe thun

Alß fromme Kinder willig/

Die hertzlich gern

Den Vater ehrn?

Ja freylich! das ist billig.

Herr halt mich fest/

Daß ich auffs best/

Dir allzeit mög vertrawen;

Vnd laß mich seyn

In der gemein/

Der Außerwehlten Frawen;[210]

Die dir zum ruhm/

Das Christenthum

Mit fleißig helffen bawen/

Vnd in der zeit/

Die herrlichkeit

Deines liechts sollen schawen.

Von welchem liecht/

Das schon anbricht/

Wird alles hell auff Erden/

Vnd Gott zum preiß/

Der gantze kreyß/

Voller erkentnuß werden/

Der frommen leid

Vnd traurigkeit

Wird sich in freud verkehren;

Vnd man wird sehn

In klarheit stehn

Das heilig volck des Herren/

In welches händ

Das Regiment

Kompt unterm gantzen Himmel:

Alßdenn wird seyn

Die Welt gantz rein/

Von des Satans getümmel.

Man wird nicht mehr

Von Kriegs-beschwer/

Vnd von todtschlagen sagen.

Nach laut der Schrifft/

Wird Satans gifft

Die frommen nicht mehr plagen:

Denn Gottes Lamb

Der Breutigamb

Kompt nun zu überwinden;

Wird (gebet acht)

Durch seine macht/

Den alten Drachen binden.[211]

Wann das geschehn/

Dann wird angehn

Ein Paradeysisch leben/

In welchem wir

Recht nach gebühr/

Gott werden hoch erheben.

Der nun lust hat

Zu dieser gnad/

Vnd nach der freud verlangen/

Muß unsern Gott

Herrn Zebaoth

Zu loben hie anfangen;

In dieser zeit/

Weils noch heist heut/

Sonst wird er nimmer kommen/

Da man den Herrn

Wird Ewig Ehrn/

Diß nehmt in acht ihr frommen.

Lobet ihn all

Mit hohem schall/

Vnd unsern Gott erhebet

Mit werck und wort/

An welchem orth

Ihr seyt/ so lang ihr lebet.

Die gläubig Schar

Soll immerdar

Mit reverentz kniebeugen/

Vnd frey ohn zwang

Ihr leben lang

Ihm alle Ehr erzeigen.

Er ist der Herr/

Sonst keiner mehr/

Dem Ehr allein gebühret.

Sein Macht erhelt

Die gantze Welt/

Vnd was darin florieret.[212]

Den Erdenkreyß/

Zu seinem preiß/

Hat Er kunst-reich gezieret.

Den Menschen mild

Zu seinem bild

Herrlich und schon formieret/

Beid Fraw und Mann;

Daran man dann

Sein große weißheit spühret.

Sein güt' und trew

Wird täglich new/

Sein lieb das hertz mutiret/

Vnd uns umbsonst/

Durch Ihre gunst/

Auß allen nöthen führet.

Darumb mit Schall'

Ihr Volcker all'

Frolocket und Psalliret/

Hallelujah

Das heil ist nah'

Das rechte Recht regieret/

Die gantz' Gemein

Soll frölich seyn/

Im Herrn/ der Gubernieret.


Hallelujah.


E.

D.

E.D.K.D.E.

D.

E.


Empfanget Den König Der Ehren/

Vnd lobet den Herrn aller Herrn/

Er kompt nun bald/ ist nicht mehr fern.
[213]

VV.

N.

I.

VV.N.I.V.I.N.VV.

I.

N.

VV.


VVarlich Nun Ist Vnser Iesus Nicht VVeit.

Gelobet sey hie in der zeit/

Auch Ewig/ seine Herrlichkeit.


Amen.


G.G.

S.S.

D.G.

G.S.D.H.D.S.G.G.S.G.I.G.S.G.

D.G.

S.S.

G.G.


Gelobet Sey Der Herr Der Starcke Gott/

Mächtig und groß ist der Herr Zebaoth.

Wie Töpffe zerschmeist Er die lose Rott/

Vnd lest/ die da halten seine geboth/

Nimmer in der hoffnung werden zu spott.


Gelobet Sey Gott/ Ia Gott Sey Gelobet/

Er machet zu spott

Die Gottlose Rott/

Daß sie nicht mehr Tobet.
[214]

G.

S.

G.S.D.S.G.

S.

G.

Gelobet Sey Der Starcke Gott.

S.

V.

S.

S.V.S.A.S.V.S.

S.

V.

S.


Singet Vnd Spielet Auff Seiten/

Vnserm Salvatori.

Er kompt sehr Herrlich einreiten

Voller krafft und Glori.


Kommt singet all/

Ins Königs Sahl/

Mit wolgefall

Beym freuden mahl/

Daß es erschall

Durch Berg und Thal/

Hallelujah.

Mit A.O.H.

Seyd frölich all.
[215]

1.

Avff/ auff Zion/

Vnd schmück dich schon/

Singe das Hosianna/

Frölich Psallier/

Es singt mit dir/

Hanns Ovens Tochter Anna.


2.

Nun kompt das Lamb

Auß Davids stamb/

Singe das Hosianna/

Will trösten dich/

Des frewet sich/

Hanns Ovens Tochter Anna.


3.

Nah' ist die zeit

Der Herrlichkeit/

Singe das Hosianna;

An diesem heil/

Hat mit ihr theil/

Hanns Ovens Tochter Anna.


4.

Auff, auff Jungfraw'n

Geht auß zuschaw'n/

Singet das Hosianna;

Der Breut' gamb kümmt/

Ihr seiten stimmt/

Hanns Ovens Tochter Anna.


5.

O Ihr Jüngling/

Seyd guter ding/

Singet das Hosianna/

Ihr Alten mit/

Weil euch drumb bitt

Hanns Ovens Tochter Anna.
[216]

6.

Von hertzen grund/

Auß vollem mund/

Singet das Hosianna:

Beid Arm und Reich/

Es singt mit euch/

Hanns Ovens Tochter Anna.


7.

Es frewe sich/

Vnd sey willig

Zu sing'n das Hosianna/

Was leb't auff Erd/

Denn das begehrt

Hanns Ovens Tochter Anna.


8.

Nemet die Laut/

Erfreut die Braut/

Singet das Hosianna;

Ihr traurigkeit

Setzt weit beyseyt/

Hanns Ovens Tochter Anna.


9.

Alles unglück

Weich nun zurück/

Singet das Hosianna;

Der Fried floriert/

Frölich Psalliert/

Hanns Ovens Tochter Anna.


10.

Hallelujah/

Die hülff ist nah'/

Singet das Hosianna:

Frölich im Herrn

Ist immer gern

Hanns Ovens Tochter Anna.
[217]

11.

O scheinend' Sonn/

Voll freud und Wonn/

Singe das Hosianna/

An diesem tag/

Führt nicht mehr klag

Hanns Ovens Tochter Anna.


12.

Ihr mein drey Söhn

Macht laut gethön/

Singet das Hosianna:

Ihr Töchter beid/

Auch frölich seyd/

Mit ewrer Mutter Anna.


13.

Jesu des Herrn

Lob zu vermehrn/

Singet das Hosianna:

Auff Seiten spiel/

Macht freuden viel/

Mit ewrer Mutter Anna.


14.

Ew'r hertz bewegt/

Ew'r lippen regt/

Singet das Hosianna/

Frölich Psalliert/

Vnd Intonirt/

Mit ewrer Mutter Anna.


15.

Rühmet den Herrn/

Stets nah' und fern/

Singet das Hosianna;

In frölichkeit

Sein lob außbreitt

Hanns Ovens Tochter Anna.
[218]

16.

Sie Musicirt/

Sie jubilirt/

Sie sing't das Hosianna/

Den Herrn erhebt/

So lang sie lebt/

Hanns Ovens Tochter Anna.


Hallelujah.

Amen.


1.

Vnter den Dornen Rosen stehn/

Also auch unterm Creutz hergehn

Die Christen/ Christi Brüder/

Die nun bald werden Triumphirn.

Ihr Rosen die im Creutz floriern/

Seh' ich schon kommen wieder.


2.

Gott sey gelobt in Ewigkeit/

Heut ist die angenehme zeit/

Der tag des Heils angangen.

Winter und Sommer scheiden sich/

Nun bricht herfür das/ darauff ich

Gewartt hab mit verlangen.


3.

Alles was in den Lüfften schwebt/

Im Meer und auff der Erden lebt/

Soll sich zur freude schicken;

Gott will sein gnad uns machen kund/

Auffrichten einen Newen Bund/

All sein geschöpff erquicken.


4.

Freut euch ihr kinder Israël/

Nun kompt unser Immanuel/

Messias ist verhanden;[219]

Ihr Weit zerstrewten macht euch auff/

Versammelt euch wiedrumb zu hauff/

Kommt her auß allen Landen.


5.

Zur Newen Statt Jerusalem:

Der Ertz-Hertzog von Bethlehem/

Wird nun sein Hochzeit halten:

Zieht an beyzeit das Ehrenkleid/

Macht euch bereit alß Hochzeit-leut/

Ihr Jungen mit den Alten.


6.

Kommt her zur Außerwehlten Zahl/

Ihr werdet eingeladen all/

Der Freud mit zugenießen:

Heut ist die zeit/ diß nehmt in acht/

Geht ein eh man die thür zumacht/

Sonst wird man euch außschließen.


7.

Schaw't doch wie schon tritt her Zion/

Zuempfangen des Könings Sohn/

Ihr'n Allerliebsten Herren?

Wie Schön ist sie im hellen glantz/

Geschmücket mit dem Rosen Crantz/

Ihrem Breut' gamb zun Ehren?


8.

Das Frawenzimmer folget ihr

In schöner zier fein nach-gebühr/

Den König zu empfangen:

O freud und wonn/ o große schön!

Ihr lieben kommt doch her zu sehn

Wie die Jungfrawen prangen.


9.

Ihr Jüngling schmückt das Fest mit Mey'n/

Tretet mit frölich an den Rey'n/

Jauchzet und Jubiliret;[220]

Wünschet der Braut im Gülden-stück/

Viel Segen/ Wolfart/ Heil und Glück/

Frolocket und psallieret.


10.

Last hören der Posaunenthon/

Freut euch mit unser Braut Zion;

Was stimm hat/ soll nicht schweigen;

Lobsinget frölich/ groß und klein/

Wer spielen kan, der spiel darein

Auff Zitharn/ Harffen/ Geygen.


11.

Die hohen Berg und tieffen Thal/

Die Bäum und Kräuter allzumal/

Alß wenn sie stimmen hetten/

Sollen frölich antworten all

Mit einen hellen wiederschall/

Den Trommlen und Trompetten.


12.

Die Thierlein werden springen dan/

Die Vogel haben freud daran/

Ihr stimm mit lassen schallen:

Die wilden Thier/ zahm' wie ein Lamb/

Zu ehren unserm Breutigamb/

In demuth niederfallen.


13.

Nun wolauff alle die ihr seyt

Vbergeblieben nach dem streit/

Versammelt euch zusamen;

Ihr krüppel steht nun auffgericht/

Ihr blinden kommet/ seht das Liecht/

Springt frölich auff ihr Lamen.


14.

Ihr tauben hört/ ihr stummen sprecht/

Ihr thoren last euch lehren recht/

Ihr Todten nehmt das Leben/

Es wird euch nun gebotten an/[221]

Des soll sich frewen jedermann

Vnd unsern Gott erheben.


15.

Der uns erquicket nach dem leid/

Vnd lest uns sehn die Gülden zeit/

Die wir gewünschet haben.

Itzt scheinet uns die helle Sonn/

Er öffnet ist der Weißheit bronn/

Die dürstigen zu laben.


16.

Kommt alle her last schencken ein/

Nach Ewern willen/ Milch und Wein:

Die Weißheit lest fürsetzen

Alles voll auff/ sie hat zu kauff

Vmbsonst/ und lest uns tragen auff/

Von jhren reichen schätzen.


17.

Das Ewig' Euangelium

Verkündigt den Fried wiederumb/

Nun hat ein end das klagen:

Die Warheit wird weit außgebreitt/

Man hört von Lieb und Einigkeit

Vnd nichts vom streit mehr sagen.


18.

Wer wolte sich nun frewen nicht/

Vnd wandeln in dem hellen Liecht

Das uns so Herrlich scheinet?

Erwehlet doch das beste theil/

Ihr lieben merckt/ zu ewerm heil/

Wie gut der Herr es meynet.


19.

Das Paradeyß ist auffgemacht/

Der Segen wiederumb gebracht/

Der Fluch hinweg gekommen:

Das boß hat nicht mehr überhand/[222]

Gerechtigkeit regiert im Land;

Drumb frewet euch ihr Frommen/


20.

Vnd singet mit Hallelujah/

Der Heyland kömpt/ die hülff ist nah'/

Hosianna dem Herren;

Lob/ Ehr und preiß/ sey Gottes Lamb/

Vnserm König und Breutigamb/

Er ist würdig der Ehren.


21.

Die feinde Er zuboden schlegt/

Vnd jhren hochmuth niederlegt/

Ein ende hat das trotzen.

Danck sey dem Herren Zebaoth/

Gelobet sey der starcke Gott/

Er kömpt sein Volck zu schutzen.


G.

G.S.G.

G.


Gelobet Sey Gott, von A.O.H.


Hallelujah.


1.

Avff/ auff es ist nun zeit/

Alle ding sind bereitt

Zum Großen Abendmahl/

Im Königlichen Sahl:

Der Breutigamb kömpt/

Der Breutigamb kömpt/

In großer Krafft und Macht/

Gebt acht und wacht/

Es ist schon über Mitternacht.
[223]

2.

Nun frew dich o Zion/

Setz auff die Ehren-Cron/

Zeuch an das Freuden-kleid/

Leg' hin dein Traurigkeit;

Der Breutigamb kömpt/

Der Breutigamb kömpt

In seiner schönen zier/

Zu dir/ glaub mir;

Sehr gute bottschafft bringen wir.


3.

Nun wolauff, stellt euch ein/

Mit uns frölich zu seyn/

Die ihr erwehlet seyd

Zu dieser Herrlichkeit;

Der Breutigamb kömpt!

Der Breutigamb kömpt/

Geht auß empfangt den Herrn

Der Ehrn/ helfft gern

Vnd willig sein lob mit vermehrn.


4.

Auff/ auff/ seyd guter ding/

Ihr Jungfraw'n und Jungling/

Tretet her an den tantz/

Mit ewrem Rosen-Crantz;

Der Breutigamb kömpt/

Der Breutigamb kömpt/

Schmückt euch auffs allerbest/

Alß Gäst/ zum Fest

Darauff Er Euch einladen lest.


5.

O wie anmuthig schon

Ist der Posaunen thon/

Man hört der Paucken hall/

Vnd der Trompetten schall;[224]

Der Breutigamb kömpt/

Der Breutigamb kömpt/

Ist herrlich coroniert/

Geziert/ und wird

Zu seiner Hochzeit eingeführt.


6.

Vor ihm gehn die Spiel-leut/

Alles Volck nah' und weit

Freut sich und schreyet laut/

Saget Zion der Braut:

Der Breutigamb kömpt/

Der Breutigamb kömpt/

Er trägt ein Gülden Cron/

Zion/ wie schon

Zeucht zu dir ein des Königs Sohn?


7.

Es frew sich was da lebt/

Vnd unterm Himmel schwebt/

Ihr Berg und Bäum im Wald/

Vnd Kräuter mannigfalt;

Der Breutigamb kömpt;

Der Breutigamb kömpt/

Ihr Thier und Fisch im Meer/

Kommt her/ gebt Ehr

Diesem König und freut euch sehr.


8.

Nun wird der Newe Bund

Aller Welt werden kund;

Die Erd' gebenedeyt/

Vom fluch wiedrumb befreyt;

Der Breutigamb kömpt/

Der Breutigamb kömpt/

Herrlich Er Triumphirt/

Regiert/ es wird

Nun alles werden Reformiert.
[225]

9.

Alle Welt lob den Herren/

Er ist werth aller Ehrn;

Die ihr seyd weit und nah'/

Kommt singt Hallelujah/

Der Breutigamb kömpt/

Der Breutigamb kömpt;

Macht richtig seinen steig/

Freut euch zugleich/

Er kompt zu nehmen ein das Reich.


10.

Hosianna dem Sohn

Des Herren, im höchsten Tron/

Der allem Volck bereitt

Ein große Herrlichkeit;

Der Breutigamb kömpt/

Der Breutigamb kömpt;

Lobsinget groß und klein/

Kommt ein/ last seyn

Ew'r Hochzeit Kleid sauber und rein.


11.

O große freud und wonn!

O Immerscheinend' Sonn!

Du bringest uns den Tag

Drinn man frolocken mag;

Der Breutigamb kömpt/

Der Breutigamb kömpt;

Der unser feinde zwingt;

Drumb singt und springt/

Er ist der uns den Fried mitbringt.


12.

Ihr/ die ihr seyd bißher

Gesessen in beschwer/

Von aller Weld verlacht/

Vnd gar zum spott gemacht/[226]

Der Breutigamb kömpt/

Der Breutigamb kömpt/

Freut euch Er kömpt zur Rach/

Ew'r sach/ und schmach/

Herrlich zuführen auß hernach.


13.

Jauchtz frölich/ O Juda/

Messias ist gar nah'/

Vnser Immanuel!

Frew dich o Israël/

Der Breutigamb kömpt/

Der Breutigamb kömpt!

Frolocket lieben leut/

Vnd seyd bereit

Mit einzugehn zur Herrlichkeit.


14.

Ew'r leiden hat ein end/

Drumb klopffet in die händ;

Die Statt der schönen Braut

Wird nun wiedrumb gebawt;

Der Breutigamb kömpt/

Der Breutigamb kömpt/

Freut euch Er guberniert/

Floriert und führt

Den Reichs-scepter/ wie sichs gebührt.


15.

Recht Richtet unser Held/

Drumb hat jhn Gott bestellt/

Zurichten den Erd-kreyß;

Singet jhm lob und preiß/

Der Breutigamb kömpt/

Der Breutigamb kömpt/

Der Fried-Fürst hochgelehrt/

Es werd' auff Erd

Von allem Volck sein lob vermehrt.
[227]

16.

Singet mit süßem thon/

Der schönen Braut Zion

Zu ehrn/ ein new Gesang/

Last hörn der Harffen klang;

Der Breutigamb kömpt/

Der Breutigamb kömpt;

Sein Nahm gebenedeyt/

Sey weit und breit/

Gelobt in zeit und Ewigkeit.


Amen.


S.

V.

S.V.P.V.S.

V.

S.


Angel Vnd Psallieret Vnserm Salvatori;

Ihm allein gebühret

Alle Ehr und Glori.


1.

O Du geliebte Christenheit

Außerwehlt von dem Herren/

Gesessen bistu lange zeit

In schimpff/ spott und unehren/

Steh' auff/ frew dich und tritt herfür/

Dein König kömpt und will bey dir

Mit seiner hülff einkehren.


2.

Viel hastu/ das ist wahr/ verschuldt/

Drumb auch viel außgestanden/

Trägst aber alles in geduld/

Was dir mag gehn zuhanden;[228]

Sey ferner still und Gott vertraw/

Auff sein' verheißung nur fest baw/

So wirstu nicht zuschanden.


3.

Er, der lang hat geschwiegen still/

Alß wer' Er eingeschlaffen/

Lest sich sehn daß Er helffen will/

Vnd kömpt/ die Feind' zustraffen;

Hat seinen Bogen schon gespannt/

Nimbt seine scharffe Pfeil zur hand/

Die boßheit abzuschaffen.


4.

Nimb wahr, du wirst bald wunder sehn/

Wo die feind' werden bleiben;

Wie grewlich wirds den Spöttern gehn?

Der Herr wird sie vertreiben.

Die dich haben in noth gebracht/

Geplagt/ verjagt/ verachtt/ verlacht/

Wird Er im zorn auffreiben.


5.

Alßdann wird die lieb außgebreitt/

Die Warheit herfür blitzen;

Frombhertzig' und friedfertig' Leut/

Werden das Land besitzen:

Des frewen wir uns im gemüth/

Gelobet sey der Sohn David/

Er kömpt/ sein Volck zuschützen.


H.

D.

H.D.S.D.H.

D.

H.


Hosianna Dem Sohn Des Höchsten.
[229]

E.

S.

G.

I.

D.

H.

F.

A.

E.S.G.I.D.H.F.A.E.A.F.H.D.I.G.S.E.

A.

F.

H.

D.

I.

G.

S.

E.


Ehre Sey Gott In Der Höhe/ Friede Auff Erden/ Allen Frommen Hertzen/ Die In Gott Sich Ergetzen.

Woll allen die ihr vertrawen auff den Herren setzen/

Vnd seine Liebe für ihren höchsten Reichthumb schätzen.


Herr Du Frommer Gott/ Ach Gib Doch Fried/ Gedencke Deiner Barmhertzigkeit/ Erhör Doch Vnser Gebeth/ Herr Gott Zebaoth/ Du König Zion/ Komb Doch Zum Gericht/ Hilff Gnädig UDeinen Elenden; Brich Das Gefengnuß/ Führe Deine Gefangen Auß/ Gib Freyheit Deinen Heiligen.

Fußnoten

1 Hag. 2. vers. 22. Matth. 3. v. 12. Luc. 3. vers. 17.


2 Jerem. 1.


3 Jes. 14. v. 31.


4 Jes. 11. vers. 7.


5 Psalm. 23. vers. 5, 6.


6 NB.


7 NB.


Quelle:
Anna Ovena Hoyers: Geistliche und Weltliche Poemata, Amsteldam[!] 1650, S. 180-230.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Geistliche und Weltliche Poemata
Geistliche und Weltliche Poemata (Deutsche Neudrucke)

Buchempfehlung

Platen, August von

Gedichte. Ausgabe 1834

Gedichte. Ausgabe 1834

Die letzte zu Lebzeiten des Autors, der 1835 starb, erschienene Lyriksammlung.

242 Seiten, 12.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon