Schreiben von J.O.T.A. an die Gemeyn im Land Holstein

[230] In Den Heiligen Ostertagen/ Anno 1642.


VV.

I.

Z.

H.

B.

E.

B.

VV.I.Z.H.B.E.B.V.B.E.B.H.Z.I.VV.

B.

E.

B.

H.

Z.

I.

VV.


VVeit Ihr Zeit Habt Bekennet Ewer Boßheit/

Vnd Bessert Euch Bald/ Hohe Zeit Ists VVarlich.
[231]

S.

VV.

VV.

V.

B.

D.

S.

I.

S.VV.VV.V.B.D.S.I.L.I.S.D.B.V.VV.VV.S.

I.

S.

D.

B.

V.

VV.

VV.

S.


Seyt VVacker VVachet Vnd Betet;

Denn Satan Ist LIn Seinen Dienern/

Brüllet Vnd VVütet VVarlich Sehr.

Durchs Gebeth sein Macht zertretet/

Denn wie ein Habicht fleucht nach den Hünern/

Also fleucht er auch umb euch her/

Darumb last beten seyn ew'r währ.
[232]

Herr Jesu unser Auffenthalt/

Komm bald und steur der Feind gewalt;

Sey unser Helffer/ steh' uns bey/

Mach uns frey von der Tyranney.

Alle die deiner Botten spotten

Wollestu gantz im grund außrotten/

Vnd der Gottlosen nahm vertilgen/

Die übels thun deinen gutwill'gen:

Allen betrübten und Elenden/

Gnad/ hülff/ trost und erquickung senden.

O Ewigs Liecht erleucht die blinden/

Vnd laß sie dein erkenntnuß finden.

Die einen guten vorsatz haben/

Wollestu mit verstandt begaben.

Breit auß dein Warheit nah' und weit/

Mach kund dein große Herrlichkeit.

Send deinen Geist herab von oben/

So wird die gantze Welt dich Loben.

Erhör doch das Gebeth der Frommen/

Laß deinen Fried auff Erden kommen/

Vnd bring dein Volck frölich zusamen/

Zu preisen deinen hohen Nahmen/

Komm bald Lieber Herr Jesu/ Amen.


Es spricht der solches zeuget

Vnd nicht leugt oder treuget:

Sieh ich komme bald/

Was du hast das halt.1
[233]

Ihr Vnterthanen groß und klein/

Der Gnädig'n Herrschafft in Holstein/

Sehr gut ichs mit Euch allen meyn/

Vnd bitt/ redet dem Fürsten ein/

Daß Er wolle gewarnet seyn/

Vnd nicht mehr der Warheit zuwieder/

Vertreiben Jesu Christi Brüder/

Vnd seiner Kirchen ware glieder/

Wie Er vor diesem hat gethan/

Seligen Teting und Lohmann/

Durch sein Fürstlich gestreng Mandaten/

Auff falsch angeben der Prælaten/

Husumer und Schleßwiger Pfaffen/

Die mit klaffen viel boses schaffen:

Wie auch nun thun die Cantzel-herrn

In Eydersteth/ die viel verkehrn/

Vnd alß die Phariseer pflegen/

Das Volck bewegen/ streit erregen/

Versammlen ihren rath zuhauff/

Lehnen sich wieder Christum auff.

Satans Wag' geht in vollem lauff;

Der Teuffel aller boßheit voll/

Ist in den Pfaffen rasend toll/

Vnd macht sie tobend wie die Heiden/

Daß sie Fried-liebend Leut nicht leiden/

Vnd im fried sitzen laßen künnen/

Noch ihnen ihre wolfart günnen.

Der friedsam Furst darff sie nicht schützen/

Die doch sind seines Landes stützen/

Vnd haben durch fleißig gebeth/

Bißher erhalten Eydersteth.

Itzt müssen sie von Hoff und Hauß/

Der Pfaffen-Teuffel treibt sie auß

Er lest nicht ab zu suppliciren/

Der Fürst soll/ wie er will/ regieren.

Ist Er dann nicht dazu geneigt/[234]

So wird die straff ihm angezeigt/

Vnd muß Er sich bald von den schwätzern/

Auffs gräwlichst laßen mit verkätzern.

Das machet allen Leuten bang/

Helt Herrn und Fürsten auch im zwang:

Denn es erschrecket jedermann/

Fur Pfaffen zorn und ihrem Bann/

Vnd meynet/ Gott werd die nicht lassen

Gedeyen/ die die Pfaffen hassen.

O armes Volck/ o blinde Welt/

Wie übel ist die sach bestellt!

Seht einmal auff/ seyt nicht mehr blindt/

Wer hat doch das feur angezündt/

Das so sehr brennt im Römschen Reich?

Wisst ihrs? Sagt mirs/ ich frage euch/

Hats nicht gethan der Pfaffen-Teuffel?

Ja freylich/ daran ist kein zweiffel/

Er hat so lang das spiel regiert/

Die Herrn im streit zusamm'n geführt/

Daß so viel Stät sind destruirt/

Dörffer und Länder ruinirt/

Wie man üb'r all in Deutschland spührt;

Vnd nimmt der streit und die unruh'

Von tag zu tagen/ immer zu/

Wird auch wol nimmer haben end/

Bey diesem Pfaffen Regiement.

So lang die Baaliten wüten/

Werden noch viel Leut müssen blüten.

Gott woll' die seinen doch behüten!

Zuschanden machen Babels-bulen/

Die Titul-herrn von Hohen-Schulen/

Die im Land solche boßheit üben/

Vnd so viel fromme Leut betrüben.

Denn durch sie wird das Landt geschändet/

Das volck vom guten Weg gewendet/

Der großen Herrn gesicht verblendet/[235]

Vnd die Göttlich Weißheit verdambt/

In ihrem Priesterlichen Ampt:

Die Welt-witz aber fürgezogen/

Dadurch sind bißher viel betrogen.

Der Pfaff will haben recht allein/

Vnd was er setzet das muß seyn/

Dazu sagt ja/ die gantz' Gemein;

So wird verführet Groß und Klein!

O lieben Leut seht auff beyzeit/

Ihr Fürsten liebt Gerechtigkeit/

Schaffet ab allen zanck und streit/

Im urtheil'n unparteylich seyt.

In gnaden neigt die ohren beid/

Mit fleiß auffmerckend/ ohn verstören/

Des gegentheils wort auch zuhören.

Ob es wol hat der Pfaff nicht gern/

Sondern ist fleißig das zuwehrn/

Wollet euch doch daran nicht kehrn/

Denn diß gereichet Gott zun Ehrn/

Vnd euch in ewerm Christenthum/

Zu unendlichem lob und ruhm.

Bittet den Herrn umb recht erkenntnuß/

So wird Er auffthun das verständnuß/

Vnd euch die Warheit lassen finden/

Dann wird der alte wahn verschwinden/

Da so viel Leut in allen Landen/

Ein lange zeit sind ingestanden.

Discordia wird sich verliehren/

Pax mit Concordia floriren/

Die Weißheit alle Völcker zieren/

Justita das Fähnlein führen/

Charitas über all regieren.

Dann wird man schöne sachen spüren/

Alles wird lieblich Concordiren/

Wann diese werden Guberniren,

Da die Gerechtigkeit im Land/[236]

Vnd in der Statt/ hat überhand/

Steht's Excellent im Regiment/

Ist fried und freud wo man sich wendt/

Da scheint Warheit hell wie ein blitz:

Vnd wo die Witz hat ihren sitz/

Da haben auch die Frommen schutz

Wieder der bosen menschen trotz:

Wo aber die Gottlosen kommen

Zum Regiment über die frommen/

Da wird der Warheit lauff gewehrt/

Das Edle Recht in Gall verkehrt;

Die sünd nimbt zu/ straff wird gemehrt/

Alles gut verheert und verzehrt/

Wie die täglich erfahrung lehrt.2

Ein Frommes hertz in trauren lebt/

Da Gottloß wesen oben schwebt/

Vnd man der Warheit wiederstrebt/

Auch solche lose leut erhebt/

Die eigen Ehr und nutz vielmehr

Suchen/ alß Christi Ehr und Lehr/

Denn da kommt alles unglück her.


Die Frommen meng' ich nicht hirin/

Darumb ich wol entschüldigt bin:

Denn alle die nach Christi sinn/

Einen Christlichen wandel führen/

Die Lehr mit ihrem leben zieren/

Vnd die Schrifft nach dem Geist erklären/

Selbst darnach leben wie sie lehren/

Achte ich würdig aller Ehren;

Wolt Gott daß viel derselben wären!

Aber ach daß die Fürsten wüsten/

Wie weinig Apostolsche Christen/

Oder rechte Evangelisten/

Man unterm Pfaffen-volcke findt/

Viel kenn ich die sehr Weltlich sind/

Vnd in Geistlichen sachen blind.[237]

Wolcken ohn Wasser/ voll von windt/

Wie all ihr thun diß bringt am tage;

Trawt mir daß ich die warheit sage:3

Denn was ich wol beweisen kan/

Das zeig ich an für jedermann.

Eins muß ich hir noch setzen her/

Darüber ich mich wunder sehr.

In Husum habe ich gesehn/

Pfaffen Waffen im Fenster stehn/

Vnd auff ihren Schild einen Helm/

Seht/ ist der Teuffel nicht ein Schelm?

Kan er die Pfaffen so regieren/

Daß sie ihr Waffen damit zieren?

Ey hinauß/ auch die fahn zuführen/

Oder das Trommel-fell zu rühren.

Kriegs-art lest sich hir sehn und spühren.

Das alte Sprich-wort sagt gar recht:

Satan frisst Pfaffen/ scheist Lantz-knecht.

Mich dunckt die sachen stehn sehr schlecht/

Wann ein Geistlicher führt Kriegs-zeichen/

Die Priester den Welt-leuten gleichen/

Vnd auß der nachfolg Christi weichen.

Soll man die noch Frieds-botten nennen?

Ich kan es nicht für recht erkennen/

Die des Frieds spotten/ mag man sagen/

Ein Wolfes hertz im Bußem tragen;

Vnd das Friedliebend Volck verjagen/

Wie können diese Gott behagen?

O ihr Häubter und Potentaten/

Last solche Leut nicht länger rathen/

Die so viel straffen auff euch laden/

Gewarnet seyd für ewern schaden/

Erkennet doch die zeit der Gnaden/

Vnd leget ewer Waffen nieder/

Frieden-statt helffet bawen wieder/

Zereisset nicht mehr Christi glieder.[238]

Ihr Christlich' Fürsten trett zusamen/

Seyt geflissen nach ewerm Namen

In gnaden friedlich zu beschützen/

Alle die gern im friede sitzen:

Das wird dem Lande bringen nützen.

Regiert ewer Volck mit verschonen/

Lasset die Frommen bey euch wohnen/

Denn sie sind ein zierrath der Cronen.

Beschirmet die Frawen und Männer/

Welche sind der Warheit bekenner/

Die sich in guten Wercken üben/

Vnd aller Menschen wolfart lieben/

Niemand betriegen noch betrüben:

Das bose/ so viel möglich/ meiden/

Gern recht thun und das unrecht leiden/

Vnd sich von den Gottlosen scheiden/

In stillem wandel friedsam leben/

Mit wort und wercken auch darneben

Jedermann gut' exempel geben/

Sich über ander nicht erheben/

Der Obrigkeit nicht wiederstreben;

Sondern die Herrn gebührlich Ehrn/

Womit sie können/ hertzlich gern/

Derselben nutz und wolfart mehrn/

Vnd nach vermögen/ schaden wehrn.

Diese zuschützen euch gebührt/

Weil ihr der Götter Namen führt/

Vnd dazu seyt von Gott vocirt,

So hochgesetzt und ordinirt,

Mit vielen gaben illustrirt:

Seht nur zu daß ihr wol regirt/

Seyt ihr in ewerm Ambt geflissen/

Lasset Gott richten die gewissen.

Jeder wird selbst antworten müssen/

Vnd wie das Sprichwort pflegt zu sagen:

Sein eigen Säck zur Mühlen tragen/[239]

An dem tag wann der Herr wird kommen/

Zurichten über böß und frommen.

Er ist übers gewissen Herr/

Gibt keinem andern diese Ehr.

Das Schwert Er euch befohlen hat/

Zustraffen eußer übelthat:

Er judicirt das innerlich:

Dafür ein Mensch soll hüten sich;

Ihm greiffen nicht ins Ambt noch Schwert/

Daß er nicht werd dadurch verzehrt;

Es ist zweyschneidig/ geht hinein/

Scheidet Seel und Geist/ marck und bein.

Darumb ihr Herrn/ nach Gottes willen/

Thut fleiß den Pfaffen-streit zu stillen/

Helffet Christi gesätz erfüllen:

Seht nicht mehr durch der Priester brillen.

Satan hat sie erweckt zum streit/

Nimbt in acht sein gelegenheit/

Weiß er hat nunmehr weinig zeit:

Darumb er auch zu guter letzt/

Sie an die kinder Gottes hetzt/

Die hefftig werden zugesetzt.

Der Wolff hat seine zähn gewetzt/

Es forchten Schaf' und Lämmer sich/

Darumb wirds hergehn jämmerlich/

Ja warlich gebt acht/ wunderlich

Wirds gehn den Spöttern sonderlich.

Gedenckt meiner/ ich habs gesagt/

Seht daß ihrs nicht zu späth beklagt.

Daß schreib ich an die gantz Gemein/

Es geb darauff acht groß und klein.

Nemt es mit an ihr Canzelherrn/

Es gilt euch meist/ die ihr zu lehrn

Ansehnlich steht/ für Jung'n und Alten/

Im langen Rock mit großen falten/

Vnd eines Meisters namen tragt,4[240]

Vngeachtt was der Meister sagt.

Das spiel ist von euch angefangen/

Der streit erst von euch außgegangen/

Wird auch an euch sein End erlangen/

Vb'r euch wird gehn ein scharff gericht/

Wann Gott wird durch ein heller liecht

Den Fürsten öffnen ihr gesicht.

Diß wird die ganze Welt erfahren/

Denn Jesus wird sich offenbaren/

Nach seinem Geist/ in großen scharen/

Mit krafft/ und anders alß viel meynen/

Herrlich erscheinen in den seinen.

Last euch die zeit nicht werden lang/

Er kömpt/ dem Teuffel ist schon bang/

Es krümmet sich die alte Schlang/

Stellt sich zur wehr/ will sich nicht legen/

So lang sie ihren schwantz kan regen:

Ihr macht soll aber bald verschwinden/

Ein Engel wird sich lassen finden/

Mit einer Ketten/ sie zu binden/

Der hat den Schlüssel zum Abgrund:

Die offenbarung macht es kund,5

Diß buch ist auß dem Geist geflossen/

Wird auch durch den Geist auffgeschlossen/

Vnd nun bald sein erfüllung haben/

Im Geist/ wie auch nach dem buchstaben.

Leset und hütet euch dabey/

Fur menschen witz und deuteley:

Thut nichts dazu auch nichts davon/

Sonst folget darauff bösen lohn.6

Nemet die eigen Witz gefangen

So werdet ihr klugheit erlangen.

Wer willig mit Paulo begehrt

Ein Narr zu seyn/ der wird gelehrt/

Vnd von Gott endlich hochgeehrt.7

Folget ihm/ thut nach seinem Rath/[241]

Steht ab von ewrer bösen that.

Fahrt nicht nach Wolfes art so fort/

Mit beißen/ reissen/ streit und Mord/

Sondern gehorchet Christi Wort/

Das unkraut last beym Weitzen stehn,8

Ihr könnt nicht in die hertzen sehn/

Was unkraut oder Weitzen ist;

Welches nur allein Jesu Christ/

Dem Nieren-prüfer/ ist bewüst:

Darumb ihr euch wol hüten müst.

Seine Engel hat Er bestellt/

Wird senden sie/ wanns ihm gefellt/

Zu rechter zeit es außzureissen;

Euch aber hat Er's nicht geheißen/

Sondern verbotten/ außzurotten:

Darumb steht ab von ewrem spotten/

Getrewe Warnung nem't zu hertzen/

Warlich Gott lest nicht mit ihm schertzen/

Oder an sein Aug-apffel rühren:

Denn die sein liebes Volck turbieren/

Incarcerieren/ tribulieren/

Verieren/ und in schaden führen/

Verklagen/ plagen/ jagen/ hassen/

Wird Er nicht ungestraffet lassen:

Sondern ihnen voll wieder messen/

Gleich wie Er hat gethan in Hessen/

Vor weinig Jahrn/ noch unvergessen:

Wie außführlich ist kund gemacht/

Vnd durch den Druck ans liecht gebracht/

Davon ich weinig melden muß/

Bitt freundtlich/ hört es ohn verdruß:

Philipp- Henrich Homagius,

Vnd Georgius Zimmer-mann/

Zeigten die reine Warheit an/

Zu Marpurg auff der Hohen Schulen/

Den Titul-tragern/ Babels Bulen/[242]

Vnd Letter-weisen/ Wolgelerten/

Ihr Red' sie mit der Schrifft bewehrten/

Wolten auch damit so fortfahren/

Vnd der Welt thorheit offenbaren:

Aber sie worden abgeweiset/

Mit angst und Tränenbrot gespeiset/

Vnd beid in Carcerem geführt/

So unbarmhertzig da tractirt,

Daß der Zimmer-mann revocirt.

Die Straff ward täglich immer strenger/

Er konte sie nicht leiden länger/

Vnd solche plagen mehr ertragen/

Bath Gnad und blieb so ungeschlagen/

Ward doch zum Lande außgejagt/

Hat seinen fall sehr offt beklagt/

Ja/ auch mit tränen bey dem Essen/

Da er an meinen Tisch gesessen.

Aber Homagius, mit krafft

Von Gott begnadet/ blieb standhafft/

Vnd wolt nicht von der Warheit weichen/

Ließ sich am Pranger blütig streichen.

Sagt zum Landgraffen unverholen/

Vnd dem Volck/ wie ihm war befohlen/

Daß der/ der ihn ließ streichen auß

Selbst weichen solt von Land und Hauß.

Er macht' dem Fürsten deutlich kund/

Die künfftig straff/ mit hand und mund/

Da er ihn sah am Fenster stehn/

Diese kurtzweil mit anzusehn:

In dem er solt vom Pranger gehn/

Rieff er gar laut mit hellen worten/

Daß es Ihr Fürstlich Gnaden horten:

Du Landgraff hast mich lassen streichen/

Du solt auch selbst zum Land außweichen:

Richt dich darnach/ du wirst nicht bleiben/

Denn man wird dich wiedrumb vertreiben;[243]

Wann du drauß bist/ will ich eingehn

Vnd mich frey lassen wieder sehn.

Das alles ist auch so geschehn.

Die den Brey hatten angerührt/

Vnd ihren Herrn ins spiel geführt/

Sind mit ihr'm eignen fett geschmiert:

Worden darnach selbst Exulanien/

Musten außgehn von den Bekanten/

In frembden Landen alß Vaganten

Herumb spatzieren/ laboriren/

Authorität und gut verliehren/

Vnd in ihrem peregriniren/

Schmertzlich parlirn und lamentiren;

Also kan Gott das werck regieren!

Er lohnet beides/ boß und gut/

Gleich wie man seinen freunden thut:

Gibt immer gern das ein umbs ander/

Het loon na't doen, sagt der Hollander.

Dergleichen mehr/ hat man vernommen;

Darumb verjaget nicht die Frommen/

Sonst werden bosen wieder kommen/

Vnd euch so angst und bange machen/

Daß euch vergehn wird ewer lachen.

Seelig ist der zu jederfrist/

Dem ander schad ein warnung ist.

Wann des Nachbarn hauß steht in brand/

Ist das feur nah' an unser wand/

Leschet/ ehe es nimbt überhand.

Ihr wisst was euch vor ist geschehn/

Meynt ihr die sach werd besser stehn?

Warlich werdet ihr nicht zusehn/

Es wird euch noch viel ärger gehn.

Ehe die fluth kam/ wards euch gesagt/

Aber ihr habt/ Gott sey's geklagt/

Die Leut geplagt/ endlich verjagt/

Nach ihrer warnung nichts gefragt/[244]

Sondern sie spöttlich außgelacht/

Vnd Zech-liedlein davon gemacht;

Seyt fortgefahrn in ewerm pracht.

Da nun die fluth kam in der nacht/

Vnd ewer etlich' mit umbbracht/

Sagt ihr darnach: wer hätts gedacht?

Itzt warnet man euch noch einmal;

Hört so ihr wollt/ ihr habt die wahl/

Erwehlt das beste/ ist mein rath/

Weil man noch zeit zu wählen hat.

Gott weiß ich meyn es herzlich gut/

Gehorchet mir/ fasst bessern muth.

O Ewig wol euch/ so ihrs thut!

Wo nicht/ so wird es kosten bluth.

Vber euch hang't ein scharffe ruth/

Der Nachbarn Häuser stehn in gluth/

Ich werd getrieben/ muß es sagen/

Habs ehe geschrieben/ wills mehr wagen/

Solt es auch kosten kopff und kragen.

Wolt Gott ihr könnt Warheit vertragen/

Vnd möchtt nach ihrer Lehre fragen/

Daß ihrs hernach nicht dürfft beklagen.

Wol an/ ich hoff es wird ohn brommen/

Gutwillig werden angenommen/

Vnd auch dem Fürsten seyn willkommen/

Was ich zu ewer aller frommen/

Geschrieben habe unverholen.

Hiemit seyt alle Gott befohlen/

Er Regier euch durch seinen Geist/

Also/ daß sein Nahm werd gepreist/

Hie in der zeit/ auch Ewiglich/

Von euch und allen/ auch durch mich/

Das wünsch von grund meins hertzen ich:

J.O.T.A.
[245]

E.

D.

V.

H.

E.D.V.H.V.H.D.E.

H.

V.

D.

E.


Erbarme Dich Vnser Herr/

Vnd Helff VDeinen Elenden;

Vnser Feinde wüten sehr/

Wo wir uns kehren und wenden;

Stärcken sie sich mehr und mehr/

Durch dein Macht ihr list abkehr;

Ihr furnehmen steur und wehr:

Du kanst all ihr anschläg schänden/

Sie in ihrer Weißheit blenden/

Vnser leiden frölich enden;

Hast alles in deinen händen.

Verzeuch nicht uns hülff zusenden.


Amen.


Fußnoten

1 Apoc. 3. vers. 11.


2 Pfal. 12. vers. 9


3 Jud. v. 12 2. Petr. 2. vers. 17


4 Matt. 2.3. v. 10.


5 Cap. 20


6 Cap. 22 v. 18,19.


7 I. Cor. 3. v. 18. Cap. 4. v. 10.


8 Matt. 13, vers. 30


Quelle:
Anna Ovena Hoyers: Geistliche und Weltliche Poemata, Amsteldam[!] 1650, S. 230-246.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Geistliche und Weltliche Poemata
Geistliche und Weltliche Poemata (Deutsche Neudrucke)

Buchempfehlung

Stramm, August

Gedichte

Gedichte

Wenige Wochen vor seinem Tode äußerte Stramm in einem Brief an seinen Verleger Herwarth Walden die Absicht, seine Gedichte aus der Kriegszeit zu sammeln und ihnen den Titel »Tropfblut« zu geben. Walden nutzte diesen Titel dann jedoch für eine Nachlaßausgabe, die nach anderen Kriterien zusammengestellt wurde. – Hier sind, dem ursprünglichen Plan folgend, unter dem Titel »Tropfblut« die zwischen November 1914 und April 1915 entstandenen Gedichte in der Reihenfolge, in der sie 1915 in Waldens Zeitschrift »Der Sturm« erschienen sind, versammelt. Der Ausgabe beigegeben sind die Gedichte »Die Menscheit« und »Weltwehe«, so wie die Sammlung »Du. Liebesgedichte«, die bereits vor Stramms Kriegsteilnahme in »Der Sturm« veröffentlicht wurden.

50 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon