Capvt 3

[97] Naemi sprach einsmals zu ihr:

Solt ich nicht darnach sehen

Mein Tochter/ Ruh zu suchen dir

Daß es dir wol mög gehen?

Nun wolan/ merck was ich dir sag/

Der Mann bey dem du g'wesen/

Vnd bey des Dirnen diese tag

Du Korn hast auffgelesen/

Boas/ unser verwandter Freund

Des Nam'n du wol thust kennen/

Der wird sein Gersten worfflen heint

Diese nacht auf der Tennen.

So folg mir liebe Tochter nun/

Es soll dir seyn ohn schaden/

Was du zu dieser zeit solt thun:

Nemblich du solt dich baden/

Auch salben/ und ziehn an dein Kleid/

Vnd gehn hin auff die Tenne/

Doch merck wol die gelegenheit/

Auff daß dich niemand kenne/

Biß Boas wol getruncken hat/

So merck den Ort gar eben/

Dahin er sich zu Abends spat

Zu schlaffen thut begeben.

So kom alßdann und lege dich/

Sein Füß soltu auffdecken/[97]

Wenn er denn wird besinnen sich/

In dem du jhn thust wecken/

So wird er wol anzeigen dir/

Was du solt ferner machen.

Gehorch mein liebe Tochter mir/

Vnd folg in dieser Sachen.

Die Ruth nam diß in guter acht/

Vnd wolt nicht widerstreben/

Sprach: was ihr itzt zu mir gesagt/

Dem will ich folgen eben.

Also ging sie auffs best geschmückt

Hinab auff Boas Tennen/

Weils Abend war/ es ihr auch glückt/

Daß niemand sie thet kennen.

Vnd da Boas gelebt frölich

Getruncken hatt und gessen/

Wolt er zur ruh begeben sich/

Vnd legt sich nach dem essen

Hindr einen Mandl und Gersten hauff.

Ruth merckt den Ort mit fleisse:

Sie kam und deckt sein füsse auff/

Vnd legt sich zu ihm leise.

Da es nun kam zur mitter-nacht/

Ward Boas solches innen/

Als er von seinem schlaff erwacht/

Kont sich doch nicht besinnen.

Erschrack des ohne masse sehr/

Wandte sich hin und wider/

Vnd sieh/ ein Weib sah ligen er

Bey seinen Füssen nider.

Er sprach: Wer bist? Was machstu hie?

Gib dich mir zu erkennen.

Ich ewer Magt Ruth/ antwort sie/

Bin kommen in die Tennen.

Breit uber mich ewr Flügel nun/

Daß ich eur gunst erwerbe.[98]

Von Rechts wegen solt ihr es thun/

Dieweil ihr seyt mein Erbe.

Er sprach zu ihr: Gesegnet seyst

Mein Tochter/ von dem Herren/

Grösser gutthat hast itzt beweist/

In dem du mich in Ehren

Begerst/ und zu mir kommen bist/

Gegn mich mit Lieb umbfangen/

Vnd keines wegs auß böser lust/

Den Jünglingn nachgegangen.

Darumb solt gar nicht fürchten dich/

Alles nach deinem willen/

Was du gesagt/ will trewlich ich

Verrichten und erfüllen.

Die gantze Stadt meins volckes weiß/

Daß du ein Weib auffrichtig

Vnd tugendsam bist/ das mit fleiß/

Sich stets verhalten züchtig.

Wahr ist/ ich bin der Erb/ wie du

Sagst/ doch solt du auch wissen/

Einer gehört dir näher zu/

Dem werd ichs kundt thun müssen.

Nimt er dich morgen/ so will ich

Hierinn nicht widerstreben:

Wo nicht/ so will ich nehmen dich/

So wahr der Herr thut leben.

Daran solt gar nicht zweiffeln du/

Schlaff nur ohn furcht und sorgen.

Sie legt sich nieder da zu ruh/

Vnd schlieff biß an den morgen.

Darnach eh es ward tag und liecht/

Sie auß dem schlaff erwachte/

Ehe einr den andern kennen mücht/

Sie sich vom Bett auffmachte.

Boas hatt sie geweckt so früh/

Gedacht/ ich möcht mich schemen/[99]

Daß ein Weibs-bild gewesen hie/

Niemand soll diß vernehmen.

Er sprach: lang her dein Schürtztuch mir/

Das du hast umbgeschürtzet.

Sie hielt es ihm/ alßbald Er ihr

Drinn sechs maß Gersten stürtzet.

Legts auff sie/ ließ sie von ihm gehn/

Im tunckel und verborgen.

Sie kam da man noch nicht kont sehn

Zur Mutter früh am Morgen/

Die sprach zu jhr: wie stehts mit dir

Vnd wie bistu empfangen?

Das sag mein liebe Tochter mir

Wie ist es dir heint gangen?

Ruth zeigt Naemi solches an/

Vnd sagt ihr alles eben/

Was ihr gethan Boas der Mann/

Vnd was er ihr hatt geben.

Sechs Maß Gersten/ sprach sie/ gab er

Mir/ die hab ich genommen/

Denn er sprach du sollt itzt nicht leer

Zu deiner Schwieger kommen.

Naemi sprach: sey du nur still/

Du wirst es bald erfahren

Wie sich der handel schicken will:

Kein fleiß wird Boas sparen

(Weis ich gewiß) und ruhen nicht/

Biß er noch heut am Tage

Diß alles hab glücklich verricht/

Dran ich kein zweiffel trage.


Quelle:
Anna Ovena Hoyers: Geistliche und Weltliche Poemata, Amsteldam[!] 1650, S. 97-100.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Geistliche und Weltliche Poemata
Geistliche und Weltliche Poemata (Deutsche Neudrucke)

Buchempfehlung

Lewald, Fanny

Jenny

Jenny

1843 gelingt Fanny Lewald mit einem der ersten Frauenromane in deutscher Sprache der literarische Durchbruch. Die autobiografisch inspirierte Titelfigur Jenny Meier entscheidet sich im Spannungsfeld zwischen Liebe und religiöser Orthodoxie zunächst gegen die Liebe, um später tragisch eines besseren belehrt zu werden.

220 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon