Liedlein von den Gelt-liebenden Welt-Freunden

[293] Gestellet durch A.O.H.

Im thon des 130 Psalms. Zu dir von Hertzen grunde/etc.


1.

Geldt und Welt-Freund vertrawen/

Ist wie auff sandisch grund/

Ein hohes Schloß zu bawen/

Exempel machens kund/.

Das sie sehr unbeständig/

Vnd wanckelmütig sind/

Wenn das Glück wird abwendig.

Ihr keiner sich dann findt.


2.

Wir wissn in guten Tagen/

Wann das Glück scheint lieblich/

Von keinem Feind zu sagen

Freund/ Freund/ nennt jeder sich/

Man thut uns hoch erheben/

So lang der Beütel voll/

Vnd wir in Ehren schweben/

Glaub mir ich weis es wol.


3.

Wir seynd lieb und wilkommen

All wo wir uns hin kehrn

Vnd werden angenommen/

Als wann wir Engel wehrn

Mit Reverentz sein zierlich

Setzt man uns oben an/

Præsentirt uns manirlich/

Viel dienst und Freundschafft an.
[294]

4.

Huth zücken sich tieff neigen/

Die Händlein küssen auch/

Krum bücken und Knie beugen

Ist der Welt-Freund gebrauch/

Wer sich daran wil kehren/

Ist mehr dann halb vexirt/

Traw nicht auch wann sie schweren

Ihr Freundschafft ist probirt.


5.

Man lest sich Bruder nennen/

Will stehn getrewlich bey/

Vnd sich nicht von uns trennen/

Wie groß die Noth auch sey/

Ja den Leib will man wagen/

Nicht allein Guth und Gelt/

Sind das nicht groß Zusagen?

Also gehts in der Welt.


6.

Mancher verheist darneben/

Daß er uns dienen woll'

Nicht allein weil wir leben/

Sondern sein Freundschafft soll

Bleiben bey unsern Erben/

Eydtlich er sichs verpflicht.

Ein Narr mag darauff sterben/

Ich traw den Worten nicht.


7.

Sie folgen nicht im Wercke

Wer sich darauff verlest/

Der ist nicht klug das mercke/

Solch Zusag gehn nicht fest/

Ich hab vor wenig Jahren

Dergleichen angehort/

Itzt muß ichs auch erfahren/

Das man vergist der Wort.
[295]

8.

Noth lehrt die Freund recht kennen/

Im Fewr Goldt scheinbar wird/

Freund soll man niemand nennen

Man hab ihn dann probirt/

O Trübsal Edle Probe/

Du zeigst mir meinen Freund/

Machst auch/ drumb ich dich lobe/

Mir offenbar den Feind.


9.

Im Creutz bleibt nicht verborgen/

Wo Feindschafft steckt verdeckt/

Auch wird in Noth und Sorgen/

Getrew Freundschafft erweckt/

Im Glück kan mans nicht lernen

Gleich wie man nicht erkennt

Bey Sonnenschein die Sternen

Am hohen Firmament.


10.

Im Sommer sindt man Schwalben/

Zu Winter sind sie weit/

Also Freund allenthalben/

Auch in Glückseligkeit/

Wann das Glück herrlich blühet

Sind viel Freund umb uns her/

Ein jeder sich bemühet/

Vns zu erzeigen Ehr.


11.

Viel der Schwalben Gesellen/

Sehr offt bey uns einkehrn/

Vnd sich gantz freundlich stellen/

Sind frölich mit uns gern/

Wenn alles wol gerahten/

Vnd gedeckt ist der Tisch/

Wol schmecken unser Braten/

Die Freundschafft helt sich frisch.
[296]

12.

Wirds aber unklar Wetter/

Schneyt uns Vnglück ins Haus/

So verleurt sich der Vetter/

Die Freunde bleiben auß/

Frembd stelt sich auch der Schwager

Vnd kompt zu uns nicht mehr/

Wenn unser Supp ist mager/

Vnd unser Weinfaß lehr.


13.

Die offt fröliches Muhtes/

Mit uns gewesen seyn/

Vnd im Wolstand viel gutes

Haben genommen ein/

Seh'n wir im Vnglück fliehen

Vnd für uns ubergehn/

Den Huth in Augen ziehen

Wenn sie uns kommen seh'n.


14.

So pflegts die Welt zu machen/

Sehr freundlich sie sich stelt/

Wenn in all unsern Sachen

Fortun sich zu uns helt/

Kehrt aber die den Rücken/

Bald wendt die Weldt sich auch/

Helfft uns mit untertrücken

Also ist ihr Gebrauch.


15.

Diß ich vor wenig Jahren/

Sehr wol empfunden hab/

Darumb laß ich sie fahren/

Scheid' von der Freundschafft ab/

All ihr zusag sindt Lügen/

Ihr Lieb ist Heücheley/

Ihr Halten ist Betriegen

Vnd eitel Schelmerey.
[297]

Trauvv vvol hat mich vexiret/

Glaub leicht auch mannigmal/

Sie haben mich geführet

Vom Berg herab ins Tahl/

Mein Pferd hinweg geritten/

Itzt muß ich gehn zu Fuß/

Narren man nach alten Sitten/

Mit Kolben lausen muß.


K.

K.VV.K.

K.


Kinder VVerdet Klug.

Exempel sind genug

An A.O.H. und mehr/

Seht euch nur wol umbher/

Vnd folget meiner Lehr.

Quelle:
Anna Ovena Hoyers: Geistliche und Weltliche Poemata, Amsteldam[!] 1650, S. 293-298.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Geistliche und Weltliche Poemata
Geistliche und Weltliche Poemata (Deutsche Neudrucke)

Buchempfehlung

Haffner, Carl

Die Fledermaus. Operette in drei Aufzügen

Die Fledermaus. Operette in drei Aufzügen

Die Fledermaus ist eine berühmtesten Operetten von Johann Strauß, sie wird regelmäßig an großen internationalen Opernhäusern inszeniert. Der eingängig ironische Ton des Librettos von Carl Haffner hat großen Anteil an dem bis heute währenden Erfolg.

74 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon